Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Hilfreiche Tipps

Kann man eine Kerze noch retten, wenn der Docht beschädigt ist?

Kerzen
Kerzen bringen immer eine gute Atmosphäre in die Wohnung. Aber was, wenn der Docht beschädigt ist?Foto: Getty Images

Gerade brannte die Kerze noch so schön ruhig, doch jetzt flackert sie unruhig vor sich hin. Schade, denn die Kerze schien doch noch völlig intakt zu sein! Es gibt natürlich viele Gründe für das Flackern einer Kerze. Doch in den meisten Fällen hat das einen einzigen Grund.

Eine ruhig brennende Kerze verbreitet immer eine gute Atmosphäre zu Hause. Noch schöner ist es, wenn die Kerze überdies einen entspannenden Wohlfühlduft verbreitet. Man fühlt sich einfach rundum gut und alles ist stimmig. Dieses Gefühl der Ruhe kann aber auch plötzlich vorüber sein, wenn man feststellt, dass der Docht in der Kerze beschädigt ist.

Docht beschädigt – kann man ihn ersetzen?

Ist der Docht in der Kerze tatsächlich beschädigt und nicht mehr zu gebrauchen, sollte man nicht gleich die ganze Kerze entsorgen. Es gibt ein paar Möglichkeiten, die man in Betracht ziehen kann, um die Kerze zu retten. Als Ersatz für den Docht kann man zum Beispiel eine Baumwollkordel, aber auch ein fest zusammengerolltes Stück Zeitungspapier verwenden. Aber zunächst sollte man den beschädigten Docht vorsichtig aus der Kerze lösen.

Dazu eignet sich ein gewöhnlicher Apfelentkerner, den man vorsichtig bis zum Ende der Kerze schiebt. Unten angekommen, kann man den Docht mit einer sanften Ruckbewegung lösen. Danach zieht man den Apfelentkerner mit samt dem Wachsstöpsel, der sich jetzt im Apfelentkerner befinden sollte, wieder nach oben. Nun kann man den neuen Docht in das Loch stecken. Das gerade entfernte Wachsinnere kann man wieder schmelzen und damit das Dochtloch wieder schließen. Somit hat man die Kerze gerettet und den beschädigten Docht ersetzt.

Auch interessant: Die schönsten Kerzenständer für zu Hause

Worauf man beim Dochtkauf achten sollte

Stellen Sie sicher, dass der Docht nicht zu kurz gerät – egal, ob man einen Docht selbst herstellt oder neu kauft. Wenn der Docht zu kurz ist, kann es gut möglich sein, dass die Flamme gar nicht brennt oder nur vor sich hin lodert. Zudem kann durch das leichte Flimmern des Dochts das Wachs zu schnell schmelzen, sodass der Docht untergeht. Und dann war die ganze Arbeit umsonst. Man muss die Kerze dann entweder kürzen oder einen neuen Docht kaufen. Im Idealfall sollte der Docht 10 bis 15 mm über den Kerzenrand stehen. Ist er länger, entsteht schnell Ruß.

Auch interessant: Mehrdochtkerzen anzünden, ohne sich zu verbrennen

Die Langlebigkeit der Kerze gewährleisten

Nachdem man den beschädigten Docht ersetzt hat, sollte man die Kerze mindestens zwei Stunden lang brennen lassen, damit das Wachs schmilzt und sich gut mit dem Docht verbinden kann. Nachdem die Kerze auf Raumtemperatur abgekühlt ist, kann man den Docht mit einem speziellen Dochtschneider kürzen, damit die Enden nicht ausfransen. Alternativ kann man auch eine scharfe Schere verwenden. Jetzt sollte der Langlebigkeit der Kerze und der Wohlfühlatmosphäre nichts mehr im Wege stehen und man kann es sich wieder gemütlich zu Hause machen. Übrigens: Hier erfahren Sie, wie man Kerzenreste noch sinnvoll verwenden kann.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für