Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Kaum zu glauben

Die dreistesten Inserate bei der Wohnungssuche

Frau sitzt auf Sofa und schaut sich Inserate für Wohnungen an
Manche Inserate klingen zu absurd, um wahr zu seinFoto: Getty Images

Um als Mieter an eine geeignete Wohnung zu kommen, braucht man vor allem in Großstädten Glück und eine dicke Haut. Bei manchen Inseraten und Reaktionen von Vermietern kann man fast nur schmunzeln – wenn es nicht gleichzeitig so real wäre. Die besten Fundstücke aus dem Netz über dreiste Vermieter und unverschämte Anzeigen.

In manchen Fällen reicht es nicht aus, sämtliche Dokumente wie Mieterselbstauskunft, Gehaltsnachweise oder Schufa-Auskunft vorzulegen – hin und wieder muss man sich als zukünftiger Mieter auch den einen oder anderen dummen Spruch anhören. Klar, als Mensch auf Wohnungssuche stellt man sich gerne in der Schlange zur Besichtigung hinten an, schließlich entscheidet der Vermieter oder Makler über die weitere Zukunft. Aber manche Inserate klingen fast schon zu dreist, um wahr zu sein.

Dreiste Inserate, absurde Sprüche – was sich Mieter gefallen lassen müssen

Vor allem junge Menschen, die in Ballungszentren auf der Suche nach einer neuen Bleibe sind, bekommen schnell die geballte Faust des Wohnungsmarktes zu spüren. Nach unzähligen Besichtigungen sinkt die Moral – und die finanzielle Schmerzgrenze. Absurd hohe Mieten sind meist das Ergebnis, oft werden auch Wohnungen als WG vermietet, die gar nicht dafür ausgelegt sind. Und dann gibt es noch die speziellen Vorstellungen seitens der Vermieter an die potenziellen Mieter. Im Netz findet man dreiste Inserate und skurrile Vorfälle zuhauf. Übrigens: Hier erfahren Sie, worauf man bei Immobilien-Inseraten achten sollte.

Ausgebautes Badezimmer

Hierbei handelt es sich um das Paradebeispiel eines Inserates, dass dermaßen dreist ist, dass man es kaum für möglich halten würde. Gut, es handelt sich um eine Annonce aus Los Angeles, allerdings könnte dies auch in so manch deutscher Großstadt passieren.

Übrigens: 1800 Dollar sind ungefähr 1530 Euro. Dafür bekommt man hier ein ausgebautes Badezimmer, das Bett befindet sich direkt über der Wanne. Ob man hier dann unsanft geweckt wird, wenn ein Mitbewohner plötzlich unter einem duscht?

Zelten unter dem Sternenhimmel

In Berlin gab es vor einigen Jahren bezahlbaren Wohnraum zu mieten – allerdings auf dem Balkon, in einem Zelt. 260 Euro wollte ein Vermieter bei diesem dreisten Inserat haben. Ob es tatsächlich vermietet wurde ist leider nicht bekannt.

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Passend dazu: Leser Carl hat seinen alten Opel umgebaut – und wohnt darin

Körperhygiene wird sowieso überbewertet

Klar, man muss Prioritäten setzen. Und zum Duschen kann man ja schließlich einfach nach draußen gehen, wenn es regnet. Oder man holt sich dann endlich mal den Vertrag beim nächsten Fitnessstudio, um sich dort zu waschen.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Anscheinend ist es aber gar nicht so selten, dass Wohnungen ohne Dusche oder Bad vermietet werden. Es wird sich schon ein verzweifelter Student finden, der auf das Angebot eingeht…

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Sanierung auf eigene Kosten

Im Mietvertrag findet man oft Klauseln zu Schönheitsreparaturen, die der Mieter selbst bezahlen soll. Aber dieser Bauschaden sprengt dann doch den Rahmen. Wie das Loch überhaupt erst entstanden ist, lässt sich leider nicht herausfinden.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Gute Schalldämmung

Teilweise hört man in Mietwohnungen Geräusche aus der Nachbarwohnung, auf die man lieber verzichten möchte. In diesem Fall handelt es sich um Wände, die extrem gut schallgedämmt sein müssen. Ob das nun den zukünftigen Mieter beruhigt, ist eine andere Frage.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Kontrolle ist besser

Vermieter sollten ihr Eigentum natürlich im Blick behalten, aber in diesem Fall meinte es die Vermieterin anscheinend zu ernst. Zumal die Wohnung augenscheinlich gar nicht als WG geeignet war. Man kann davon ausgehen, dass in diesem Fall kein Mietvertrag unterzeichnet wurde.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Diskriminierung ist nicht witzig

Leider gar nicht lustig: Immer wieder kommt es bei Menschen auf Wohnungssuche zu Diskriminierung, etwa aufgrund ihres Geschlechtes oder ihrer Herkunft. Während andere Vorfälle „nur“ skurril sind, werden auf dem Wohnungsmarkt oftmals Fragen gestellt, die grenzüberschreitend sind. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Fragen Vermieter stellen dürfen – und welche tabu sind.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Passend dazu: Was Sie bei Diskriminierung bei der Wohnungssuche tun können

Dreistes Inserat für ein „Durchgangszimmers“

Zum Abschluss noch ein besonders dreistes Inserat aus der Hauptstadt. Hier wird ein „Durchgangszimmer“ vermietet, dass eigentlich der Flur der Wohnung ist. Es steht lediglich ein Bett in der Ecke. Der Vorteil dabei: Man hat nicht weit zur Küche: Der Nachteil: Selbst dafür muss man 650 Euro pro Monat bezahlen. Und dann wäre da noch das Problem mit der fehlenden Privatsphäre. Die Bilder wurden übrigens aufgrund der „vielen Nachfragen“ hinzugefügt. Ob es danach auch noch so viele gab, ist leider nicht bekannt.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Immer wieder kommt es auf dem Wohnungsmarkt zu dreisten, absurden und unverschämten Inseraten. Falls Sie auch schon mal so einen Fall miterlebt haben, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an redaktion@myhomebook.de.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für