Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Kuriose Geschäftsidee

Zirkus verkauft Löwenkot im Glas – zur Marderabwehr

Zirkus verkauft Löwenkot zur Marderabwehr
Der Kot von Löwen soll bei der Marderabwehr helfen.Foto: Getty Images

Not macht erfinderisch – und die Corona-Pandemie zwingt auch den Circus Krone in München zu kuriosen Maßnahmen. Dort gibt es jetzt Löwenkot im Glas zu kaufen, der laut dem Betreiber äußerst gefragt ist. Er soll eine Geheimwaffe gegen Marder sein. myHOMEBOOK hat nachgefragt, was es damit auf sich hat.

Löwenkot im Glas – das klingt zunächst nach einer absurden PR-Aktion. Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich der Münchner Circus Krone und insbesondere der Löwen-Dompteur Martin Lacey jr. zu diesem kuriosen Schritt entschieden. Abgefüllt werden 300 Milliliter des Raubtier-Exkrements, das Gartenbesitzer zur Marder- und Katzen-Abwehr einsetzen können. Der Kostenpunkt liegt bei fünf Euro. Der Erlös soll für einen guten Zweck eingesetzt werden, den Lacey Fund e.V. Der Verband setzt sich für bessere Haltungsbedingungen der Tiere ein – etwas paradox. Denn wie auch der Tierschutzbund informiert, stellen Wildtiere besonders hohe Ansprüche an ihre Haltung und Unterbringung. Eine derartige verantwortbare Haltung sei in einem Zirkusunternehmen grundsätzlich gar nicht möglich.

Löwenkot von Circus Krone wird zu Verkaufshit

Martin Lacey jr. hat sogar einen Pop-up-Store eröffnet mit dem eigenwilligen Namen „Mr. Poo“. Er erinnert an das Kothaufen-Emoji, der in den sozialen Medien beliebt ist. „Wir sind ein Zirkus und möchten auch in schwierigen Zeiten für Schmunzeln sorgen!“, erklärt Martin Lacey jr im Gespräch mit myHOMEBOOK.

Dompteur Martin Lacey jr. mit Löwe und Glas mit Löwenkot
Der Dompteur Martin Lacey jr. vom Circus Krone verkauft den LöwenkotFoto: Circus Krone

Passend dazu: Tierkot im Garten erkennen und richtig entsorgen

Natürliche Marder- und Katzenabwehr für den Garten?

Wie können Gartenbesitzer den Löwenkot sinnvoll einsetzen? „Bereits der Inhalt eines Glases lässt Marder und andere unerwünschte Vierbeiner einen Bogen um das frisch bepflanzte Blumenbeet oder die Motorhaube des Autos schlagen,“ erklärt Astrid Reuber vom Zirkus-Unternehmen gegenüber myHOMEBOOK. Dafür genügt es, den Löwenkot auf oder unter die Blumenerde zu legen oder in ein Gebüsch in der Nähe des Autos. Der Geruchssinn von Katzen und Mardern sei so sensibel ausgeprägt, dass sie den Geruch über große Entfernungen wahrnehmen und das Grundstück meiden.

Falls es mit dem Löwenkot doch nicht funktioniert, finden Sie bei myHOMEBOOK weitere Methoden, wie man Katzen vom Garten fernhalten und Marder vertreiben kann.

Anmerkung der Redaktion:
Es ist noch einmal mit Nachdruck darauf hinzuweisen, dass Wildtiere, die in einem Zirkus gehalten werden, massiv leiden. Die Folgen der falschen Haltung sind Gesundheitsschäden, schwere Verhaltensstörungen und eine erhöhte Sterblichkeit.