Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Beliebte Gartenpflanze

5 wichtige Regeln bei der Hortensien-Pflege

Hortensien Pflege
Bei der Pflege der Hortensien gibt es wichtige Regeln zu beachtenFoto: Getty Images

Violett, rosa, blau? Hortensien blühen in allen Farben. Ihre Pflege ist denkbar einfach, wenn Sie ein paar Grundregeln beherzigen. myHOMEBOOK erklärt, welche das sind.

Die romantische Hortensie gilt gerade für jüngere Gartenbesitzer als etwas old-fashioned. Dabei überzeugen nicht nur die neuen Hortensien-Züchtungen mit den schönsten Farben und Blüten. Geduldigen Gärtnern gelingt es sogar, die Blütenfarbe ihrer Hortensien mit ein paar Tricks auf ein schönes Blau zu verändern. Nötig haben die von Haus aus hübschen Hortensien eine Färbung aber nicht. Wer seine Hortensie richtig pflegt, hat lange viel Spaß mit seiner Wasserschlürferin. Erstaunlicherweise sind Hortensien ziemlich pflegeleicht, wenn Sie einige Grundregeln beachten. Was Ihre Hortensie braucht, hängt großteils von der Sorte ab.

Welche Hortensien-Arten gibt es?

Hortensien gibt es in vielen verschiedenen Farben. Die jeweilige Hortensien-Art erkennen Sie an der Wuchsform und an der Form der Blüten. Fast alle Hortensien-Arten bevorzugen windgeschützte halbschattige bis schattige Plätzchen. Erkundigen Sie sich beim Kauf, welche Ansprüche die jeweilige Hortensie an ihren Standort stellt. In einem nährstoffreichen Boden gedeihen alle Hortensien-Arten prächtig:

  • Ballhortensie
  • Bauernhortensie
  • Eichenblatthortensie
  • Gartenhortensie
  • Rispenhortensie
  • Samthortensie
  • Tellerhortensie

Regel 1: Wie gieße ich Hortensien richtig?

Der wissenschaftliche Name von Hortensien lautet Hydrangea, von griechisch Hydor (= Wasser). Und das verrät schon alles. Die Hortensie ist eine Wasserschlürferin. Gießen Sie nie die Blüten und Blätter Ihrer Hortensie, sonst bildet sich Mehltau. Hortensien bevorzugen nicht zu kalkhaltiges Wasser. Ein großer Schluck Wasser aus der Regentonne ist ihnen am liebsten.

Große Vielfalt bei den Hortensien
Hortensien – die große VielfaltFoto: Getty Images

Regel 2: Wie dünge ich Hortensien richtig?

Wie viele anderen Pflanzen auch, vertragen Hortensien ab und zu eine Portion Dünger. Besorgen Sie für Kübel-Hortensien einen stickstoffreichen, phosphorarmen Flüssigdünger. Gedüngt wird von März bis August. Im Fachhandel erhalten Sie sogar speziellen auf Hortensien zugeschnittenen Dünger. Gartenbewohner erhalten einen festen Langzeit-Dünger. Zusätzlich freuen sich Ihre Hortensien, wenn Sie den Boden mit Komposterdee mulchen.

Regel 3: Wie schneide ich Hortensien richtig zurück?

Schneiden brauchen Sie die meisten Hortensien-Sorten eigentlich überhaupt nicht. Wenn doch, stutzen Sie diese bitte äußerst vorsichtig. Denn wenn Sie zu viel zurückschneiden, blüht Ihre Hortensie nicht mehr.

Auch interessant: Die 9 beliebtesten Bodendecker

Regel 4: Wie überwintere ich Hortensien?

Einige Hortensiensorten sind nicht winterhart. Schützen Sie nicht winterharte Exemplare mit Gartenvlies vor Frost. Wer genug Platz hat, überwintert seine Hortensien im Haus bei 5 bis 8 Grad Celsius. Nach der Winterpause ab Februar brauchen Hortensien ein wärmeres Plätzchen, um auszutreiben. Lesen Sie hier, wie Sie Kübelpflanzen an die Freiheit gewöhnen.

Hortensie färben leicht gemacht
Wie färbt sich die Hortensie so schön blau Foto: Getty Images

Regel 5: Wie färbe ich meine Hortensien blau?

Damit Hortensien ihre aus der Gärtnerei mitgebrachten blauen Blüten auch im Folgejahr behalten, benötigen Sie einen sauren Boden. Ist der Boden sauer genug (pH-Wert zwischen 4 und 4,5), nehmen Hortensien vorhandenes Aluminium aus dem Boden auf. So entstehen die blauen Blüten. Nicht jeder Boden ist sauer genug und enthält ausreichend Aluminium. Ohne den Einsatz von Hilfsmitteln aus dem Fachhandel – bekommen Sie keine blaublütigen Hortensien. Im Gartenhandel gibt es speziellen Blaudünger. Auch Alaun aus der Apotheke hat diesen Effekt. Kaffeesatz im Boden einbringen schadet nicht, macht aber aus Ihrer Hortensie keinen Blaublüter. Eine Bodenprobee klärt auf, wie Ihr Gartenboden zusammengesetzt ist.