Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Gardening

Schwarzfleckenkrankheit – Tipps für kranke Christrosen

Eine einzelne Christrose vor dunklem Hintergrund
Damit Christrosen nicht so leicht von der Schwarzfleckenkrankheit befallen werden, sollte ihr Standort nicht zu feucht seinFoto: Getty Images

Christrosen können unter der sogenannten Schwarzfleckenkrankheit leiden. Was man gegen einen Befall tun kann.

Christrosen sind Stauden, die den sonst recht kargen winterlichen Garten mit Blüten zieren. Wird sie jedoch von einem Pilz befallen, könnte es mit der Blütenpracht schnell vorbei sein. Die Schwarzfleckenkrankheit wird auf diese Art übertragen und kann die Christrose so stark schädigen, dass sie im schlimmsten Fall abstirbt. Daher ist es wichtig, den Befall schnell zu erkennen und rasch zu handeln.

Schwarzfleckenkrankheit – Symptome bei Christrosen

Gelegentlich treten aber an den auch Schneerosen genannten Pflanzen runde, braune bis schwarze Flecken mit konzentrischen Ringen auf. Das können Anzeichen für die Schwarzfleckenkrankheit sein, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Ursache dafür ist ein Pilz, der auch Blatt- und Blütenstiele befällt. Im schlimmsten Fall stirbt die Pflanze ab. Die Experten raten daher, befallene Teile umgehend zu entfernen.

Ein weiterer Ratschlag: Man sollte sich bereits beim Pflanzen der Christrosen Gedanken über ihren Standort machen, auch dieser kann die Schwarzfleckenkrankheit begünstigen. Denn in der Regel leiden die Pflanzen häufiger unter der Pilzerkrankung, wenn sie an geschützten oder feuchteren Stellen im Garten stehen, zum Beispiel unter Bäumen. Besser sei ein luftiger Standort.

Christrosen – Pflegetipps

Bei der Pflege der Christrosen kommt es sehr auf die richtige Dosierung an. Das heißt vor allem: regelmäßig gießen, auch im Winter, wenn der Boden trocken ist. Seien Sie aber nicht zu großzügig mit dem EInsatz des Wassers, zu viel Nässe mögen Christrosen nicht, außerdem lockt Feuchtigkeit in bestimmten Situationen auch gerne Pilze an, was wiederum zur Schwarzfleckenkrankheit führen kann.

Es reicht vollkommen aus, wenn Sie die Christrosen zweimal im Jahr düngen, einmal mit Beginn der Blüte und ein zweites Mal im Spätsommer. Zum Düngen eignen sich vor allem Hornspäne, Kompost und andere organische Dünger. Weitere Tipps zur Pflege, dem Beschnitt und der Vermehrung finden Sie hier.

Mit Material von dpa