Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteNews

Klimaabgabe: Vermieter müssen sich an CO2-Preis beteiligen

Mieter nicht mehr allein verantwortlich

Vermieter müssen sich künftig an Klimaabgabe fürs Heizen beteiligen

Klimaabgabe
Laut Bundestagsbeschluss wird der CO2-Preis künftig zwischen Mieter und Vermieter aufgeteilt. Je schlechter die Energieeffizienz des Gebäudes, desto mehr zahlt der VermieterFoto: Getty Images

Bisher mussten Mieter allein den sogenannten CO2-Preis zahlen. Ab dem kommenden Jahr soll sich das ändern. Dann sollen auch Vermieter in die Pflicht genommen werden. Die Opposition warnt allerdings davor, dass das Gesetz einige ungewollte Folgen haben könnte.

Ab Januar 2023 müssen sich Vermieter in vielen Fällen auch an der sogenannten Klimaabgabe ihrer Mieter fürs Heizen beteiligen. Der CO2-Preis wird nach einem Stufenmodell zwischen Mieter und Vermieter aufgeteilt. Das hat der Bundestag beschlossen. Je weniger klimafreundlich das Haus ist, desto mehr muss der Vermieter übernehmen. Das neue Gesetz sorge für eine Entlastung aller Mieter in Deutschland, betonte Bauministerin Klara Geywitz (SPD). „Jetzt haben wir ein faires Modell, das auch die Vermieter in die Pflicht nimmt. Damit leisten beide Seiten einen Beitrag für den Klimaschutz.” Mieter würden zu sparsamem Heizverhalten motiviert und Vermieter angehalten, in Energieeffizienz zu investieren.

Klimaabgabe soll beim Klimaschutz helfen

Wer mit Öl oder Gas heizt, muss seit 2021 eine zusätzliche Abgabe zahlen, die helfen soll, den klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoß zu senken. Bislang geht das allein auf Kosten der Mieter – obwohl sie nur begrenzten Einfluss darauf haben, wie viel CO2 ausgestoßen wird. Das hängt nämlich nicht nur vom Heizverhalten ab, sondern etwa auch davon, wie gut ein Haus isoliert ist, welche Heizung und welche Fenster eingebaut sind.

Ab Januar werden nun auch die Vermieter zur Kasse gebeten: Bei Häusern mit einem sehr hohen Treibhausgas-Ausstoß pro Quadratmeter sollen sie 95 Prozent des CO2-Preises übernehmen. Der Anteil nimmt ab, je klimafreundlicher ihr Haus ist. Bei einem sehr geringen Ausstoß müssen Mieter die Kosten weiter allein tragen. Das sollte Vermieter zu energetischen Sanierungen und Mieter zum Energiesparen bewegen. Mietervertreter fürchten allerdings, dass auch die Kosten einer Sanierung, mit der Vermieter ihren Anteil senken könnten, am Ende an die Mieter weitergegeben werden.

Ausnahmen bei Denkmalschutz

Bei Geschäften, Bürogebäuden und anderen Häusern, in denen niemand wohnt, sollen die Kosten hälftig aufgeteilt werden – es sei denn, Mieter und Vermieter vereinbaren es in ihrem Vertrag anders. Außerdem gibt es Ausnahmen für denkmalgeschützte Wohnhäuser und in Milieuschutzgebieten, wo Vermieter nicht so einfach sanieren können. Hier müssen sich die Vermieter dann weniger oder gar nicht am CO2-Preis beteiligen.

Finanzielle Auswirkungen für Mieter

Der bisherige CO2-Preis macht Experten zufolge pro Liter Heizöl acht Cent aus, bei Erdgas 0,5 Cent pro Kilowattstunde. Das Vergleichsportal Check24 rechnet vor, dass eine Familie mit Gasheizung und Verbrauch von jährlich 20.000 Kilowattstunden im klimafreundlichsten Haus 128,40 Euro CO2-Preis zahlen müsste. Ist das Haus dagegen besonders schlecht isoliert, blieben nur noch 6,42 Euro beim Mieter, den Rest müsste der Vermieter tragen. Diese Familie würde also um rund 122 Euro entlastet.

Da der CO2-Preis auf Heizöl höher ist, würden für die gleiche Familie mit Ölheizung im klimafreundlichen Haus 189,19 Euro fällig. Im schlecht sanierten Haus müsste die Familie davon nur 9,46 Euro selbst zahlen.

Erhöhung des CO2-Preises verschoben

Eigentlich sollte die Klimaabgabe im kommenden Jahr ansteigen, wegen der Energiekrise mit hoher Inflation setzte die Ampel-Koalition das aber aus. Die Erhöhung von 30 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid auf 35 Euro kommt nun erst zum 1. Januar 2024. Dadurch spart ein Musterhaushalt mit Gasheizung und 20.000 Kilowattstunden Verbrauch im klimafreundlichsten Haus laut Check24 21,40 Euro, ein ähnlicher Haushalt mit Ölheizung 31,51 Euro.

Auch interessant: Wer muss eigentlich die CO2-Steuer bezahlen?

Informationen für Vermieter

Für jedes Haus muss nun ermittelt werden, wie klimafreundlich es ist, also wie viel Kilogramm CO2 pro Jahr ausgestoßen werden. Den Plänen zufolge sollen den Vermietern aber alle für die Berechnung erforderlichen Daten an die Hand gegeben werden.

Was die Opposition bemängelt

Die Union übte scharfe Kritik an dem Gesetz. „Ein wahrer Schildbürgerstreich“, sagte Baupolitiker Jan-Marco Luczak. Wie viel Brennstoff verbraucht werde, hänge auch vom Verbrauchsverhalten der Mieter und vom Wetter ab. „Damit verpufft die gewollte Lenkungswirkung des CO2-Preises“, sagte er. „Richtig wäre stattdessen, durchgeführte Sanierungen und entsprechende Einsparungen an CO2 zu belohnen.“ Zugleich bestrafe das Modell Mieter, die sparsam heizten. Denn dann sinke der Brennstoffverbrauch des Gebäudes, es werde in eine bessere Stufe eingeordnet und die Kostenquote der Mieter steige. Verlierer seien vor allem kinderreiche Familien und ältere Menschen, die oft mehr heizten.

Mit Material der dpa

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für