Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Kein Vogel weit und breit?

3 typische Fehler beim Aufstellen einer Vogeltränke

Auch bei einer Vogeltränke kann man Fehler machen
Wird eine Vogeltränke nicht angenommen, kann es sein, dass man Fehler beim Standort oder dem Material gemacht hatFoto: Getty Images

Surren, summen und zwitschern: Typische Gartengeräusche, die viele Hobbygärtner gerne hören. Immerhin deutet die Geräuschkulisse an, dass der Garten gerne von Tieren besucht wird und damit gesund ist. Für die gewünschten gefiederten Besucher stellt man dann gerne eine Vogeltränke auf. Doch was tun, wenn die Vögel diese nicht annehmen?

Mit einer Vogeltränke möchte man den Vögeln im Garten eine Möglichkeit zum Baden und Trinken anbieten. Gleichzeitig lockt man damit natürlich Spezialisten in den Garten, die Spinnen, Mücken und andere lästige Krabbeltiere von Hauswänden und aus der Luft sammeln. Doch was tun, wenn die Vögel die Tränke nicht annehmen? Folgende Fehler können dafür verantwortlich sein, warum die Vogeltränke keine Besucher hat.

1. Fehler: Wasser in der Vogeltränke nicht wechseln

Auch Vögel achten auf ihre Pflege. So fliegen sie nicht nur Vogeltränken an, um zu trinken oder sich abzukühlen, sondern auch, um das Gefieder zu säubern. Dabei bleiben mögliche Krankheiten im Wasser der Tränke. Zudem legen Mücken wie zum Beispiel die Asiatische Tigermücke ihre Eier in flachen Gewässern ab. Bei ebenerdigen Vogeltränken gelangen zudem auch Mäuse oder Igel an das Wasser und hinterlassen Kot, Bakterien oder Parasiten.

Man sollte also das Wasser täglich wechseln. Zudem sollte man die Tränke regelmäßig reinigen. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass keine Rückstände der Reinigungsmittel zurückbleiben. Es lohnt sich, bereits beim Kauf aufzupassen und eine Tränke zu wählen, die man gut reinigen kann.

2. Fehler: Ungeeignete Materialien verwendet

Sandstein mit Einkerbungen als Musterung lassen sich zum Beispiel nur schwer reinigen. In den Rillen setzen sich Algen ab. Auch Glas, Plastik oder Metall eignen sich nicht, da sie insbesondere mit Wasser glatt und rutschig sind. Vögel können sich in solchen Vogeltränken nur schlecht festhalten. Auch glitzernde Materialien sind ungeeignet für die Badeschale. Glitzern und Schimmern irritiert und verschreckt die Vögel.

Besser sind Vogeltränken aus Naturstein, Ton, Beton oder unglasierter Keramik. Bei tiefen Tränken kann man Steine hineinlegen, so werden kleine Vögel nicht zu nass. Mit nassem Gefieder fliegt es sich nämlich nicht gut.

Dazu passend: Vogeltränke selber bauen – mit dieser Anleitung klappt’s

3. Fehler: Der falsche Standort für die Vogeltränke

Auch beim Standort einer Vogeltränke kann man Fehler machen. Vögel sind schreckhafte Tiere und flattern schnell weg, wenn sie sich gestört oder unsicher fühlen. Steht die Vogeltränke zu nah an dichten Gebüschen, könnten sich Katzen anschleichen. Auch die Terrasse ist kein guter Ort, da Vögel auch den Menschen als eine Gefahr einschätzen. Zudem sollte man die Tränke nicht in die pralle Sonne stellen – Bakterien vermehren sich am besten, wenn es warm ist.

Aber wie sieht den nun der ideale Standort aus? Ganz einfach: Am besten stellt man die Vogeltränke an einen halbschattigen Ort mit Büschen oder Bäumen in der Nähe. Dort können die gefiederten Besucher in Ruhe Trocknen oder hinfliegen, falls Nachbars Katze der Tränke gefährlich nah kommen sollte. Zudem stellt man die Tränke am besten an einem erhöhten Ort.