Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Keimherde vermeiden

6 Fehler, die viele beim Reinigen von Handtüchern machen

Handtücher sollte man regelmäßig reinigen
Handtücher sollte man regelmäßig reinigenFoto: Getty Images

Bei Handtüchern stellen sich viele die gleiche Frage wie bei Bettwäsche: Wie oft muss man sie wechseln und wie heiß waschen, damit sie wieder hygienisch rein werden? Wo die häufigsten Fehler lauern.

Einer der größten Überträger für Keime im Haushalt ist das Handtuch. Es ist täglich in Gebrauch, meistens feucht und entwickelt sich bei falscher Reinigung und Trocknung zum Paradies für Bakterien. Reinigungsexpertin Roxanna Pelka vom Reinigungsportal Helpling hat die wichtigsten Tipps zum Reinigen von Handtüchern zusammengefasst – und weist dabei gleich auf die gängigsten Fehler hin, die die Mehrzahl im Umgang mit Handtüchern machen.

6 Fehler beim Reinigen von Handtüchern

1. Fehler: Handtücher zu selten austauschen

Nach dem Händewaschen kommt das Handtuch zum Einsatz. Problem dabei ist, dass man nicht immer alle Bakterien gründlich von den Händen abgewaschen hat und sie beim Abtrocknen dann im Handtuch verteilt. In den feuchten Baumwollfasern fühlen sich die Mikroorganismen besonders wohl, daher empfiehlt die Reinigungsexpertin: „Tauschen Sie alle Handtücher, egal ob im Bad oder in der Küche, mindestens einmal in der Woche aus.“

2. Fehler: Handtücher falsch trocknen

Ausgebreitete Handtücher nehmen Platz weg, den viele im Bad nicht haben. Einige legen ihre feuchten Handtücher daher lieber zusammen und stapeln sie übereinander – das spart Platz, bietet aber aufgrund der gestauten Feuchtigkeit die perfekten Bedingungen für Bakterien und Keime. Daher sollte man die Handtücher immer ausgebreitet zum Trocknen aufhängen.

Auch interessant: 9 Fehler, die fast jeder beim Staubsaugen macht

3. Fehler: Handtücher falsch reinigen

4. Fehler: Zu wenig Handtücher in der Küche

In vielen Haushalten hängt ein Handtuch zum Abtrocknen von Geschirr und Händen in der Küche. Ein Fehler laut Pelka, denn man sollte für beides unbedingt unterschiedliche Handtücher verwenden. In einer Studie wurden Geschirrtücher auf Bakterien untersucht – dabei wurden auf 89 Prozent der Tücher krankheitserregende Darm-Bakterien festgestellt. Nutzt man eben dieses Handtuch sowohl für Hände als auch für Geschirr, verteilt man die Keime auf dem frischen Geschirr und geht das Risiko ein, krank zu werden.

Auch interessant: Sollte man Putz- und Handtücher zusammen waschen?

5. Fehler: Ein Handtuch für alle Körperregionen

Ein Handtuch reicht nicht aus, um sich nach dem Duschen Kopf, Körper sowie Gesicht abzutrocknen. Für jede Körperregion sollte man ein eigenes Handtuch verwenden, denn nur so reibt man sich nicht unwissentlich Bakterien wie Darmkeime ins Gesicht.

6. Fehler: Handtücher mit anderen teilen

Leben mehrere Personen in einem Haushalt, sollte jede von ihnen ein eigenes Handtuch für Körper, Kopf und Gesicht haben. Die Erklärung: Jeder Mensch hat eine eigene sogenannte Hautflora und die kann durch Bakterien von anderen Körpern gestört werden. Wenn man die Handtücher nach Gebrauch außerdem nicht richtig reinigt, verteilt man die Bakterien untereinander und erhöht damit das Risiko einer Erkrankung.

Wann sollte man Handtücher entsorgen?

Solange Handtücher noch Feuchtigkeit aufnehmen, kann man sie bedenkenlos verwenden. „Sollte das Handtuch dünner werden und die Fasern an Struktur verlieren, ist es erst Zeit, es wegzuwerfen”, erklärt die Expertin.

Themen