Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Achtung, schmutzige Finger!

Wie reinige ich Zimmertüren?

Putz-Challenge: Heute reinigen wir Schranktüren
Nicht immer fasst man mit sauberen Fingern die Zimmertüren anFoto: Getty Images

Gewissen Teilen der Wohnung widmet man seine Aufmerksamkeit nur bei einem wirklich leidenschaftlichen Frühjahrsputz. Oftmals stellen sich dann aber diese vermeintlich banalen Dinge als echte Herausforderung dar. Wie oft steht schon die Frage nach der richtigen Reinigung einer Zimmertür im Raum? Früher oder später wird sie aber sicher kommen. Wir liefern die Antworten!

Nur die wenigsten denken daran, auch ihre Zimmertüren gelegentlich mit einem Lappen und einem passenden Reinigungsmittel zu behandeln. Fatal, denn manchmal greift man mit schmutzigen Fingern eben nicht an die Klinke, sondern zieht die Tür einfach so hinter sich zu. Umso wichtiger ist es, die Zimmertüren zu reinigen.

Verschiedene Arten von Zimmertüren

Wie man seine Zimmertüren reinigen sollte, hängt vom Material ab. Es gibt Holztüren, die in der Regel versiegelt oder geölt sind. Es gibt Kunststofftüren, die lackiert sind oder Glastüren, die sich in ihrer Beschaffenheit wiederum unterscheiden können. Bei allen Türen empfiehlt es sich, nur geeignete Reinigungsmittel und Utensilien zu verwenden, um keine Schäden anzurichten. Außerdem gilt: Alle drei Monate sollte man sich ihrer Reinigung widmen. Wenn Kinder oder Raucher im Haushalt leben, sollte das sogar öfter passieren.

Ein wichtiger Hinweis: Unabhängig vom Material der Zimmertür sollte man keine scharfen Reiniger oder Scheuermittel sowie kratzige Schwämme oder Mikrofasertücher verwenden.

Holztüren reinigen

Wichtig ist, dass man das Tuch nicht in der Flüssigkeit tränkt, sondern die Türen lediglich feucht abwischt. Danach sollte sofort trocken nachgewischt werden, damit es zu keinen Schäden im Holz kommen kann.

Kunststofftüren reinigen

Zimmertüren aus Kunststoff kann man auf dieselbe Weise wie ihre Pendants aus Holz reinigen. Möchte man gegen vergilbte Stellen vorgehen, helfen Schmutzradierer. Dieser Tipp funktioniert allerdings nicht bei lackierten Türen, da sich in diesem Fall der Lack verfärbt hat. Da hilft nur noch ein neuer Anstrich.

Auch interessant: Was man tun kann, wenn die Tür über den Boden schleift

Glastüren reinigen

Bei Glastüren muss noch einmal zwischen Glanzglas, Klarglas, Milchglas und pulverbeschichtetem Glas unterschieden werden. Die ersten beiden Varianten können mit einer Mischung aus Wasser und Essig oder verdünnter Essigessenz mit einem fusselfreien Tuch feucht abgewischt werden. Bei stärkeren Verschmutzungen kann man natürlich auch zu Glasreiniger greifen. Nach dem Reinigen sollten die Zimmertüren aus Glas schnell trocken poliert werden – am besten mit einem weichen Baumwolltuch.

Zimmertüren aus Milchglas und pulverbeschichtetem Glas sollte man mit wenig Druck, einem weichen und nur nebelfeuchtem Tuch reinigen. Am besten verwendet man dafür auch destilliertes Wasser, das hinterlässt keine Kalkrückstände. Auch hier gilt: Anschließend gründlich trocken polieren – aber vorsichtig!

Türrahmen und Türschlösser nicht vernachlässigen

Wenn man sich schon mit dem Reinigen der Zimmertüren beschäftigt, kann man sich auch gleich den Türrahmen, den Schlössern und den Klinken widmen. Denn mindestens ein- bis zweimal im Jahr sollten auch die Einzelteile der Tür gründlich geputzt werden.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für