Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Hobbygärtner-Wissen

Was ist Baumwachs, und wofür braucht man es?

Mit einem Pinsel oder Spachtel trägt man Baumwachs direkt nach dem Gehölzschnitt auf
Mit einem Pinsel oder Spachtel trägt man Baumwachs direkt nach dem Gehölzschnitt aufFoto: iStock/redstallion

Nach dem Astschnitt kann es sinnvoll sein, die Wunden eines Baumes mit Baumwachs zu versiegeln. Wie man das Wachs richtig anwendet und welche Alternativen es für Hobbygärtner gibt.

Zu den Aufgaben eines Hobbygärtners zählt neben dem Gießen und Düngen der Pflanzen auch, diese regelmäßig zurückzuschneiden. Besonders bei Bäumen und Sträuchern ist der Astschnitt mit viel Aufwand verbunden. Hinzu kommt, dass an den Wunden der Bäume, die durch das Abschneiden der Äste entstehen, Pilze eindringen können. Die Schnittwunden behandelt man am besten mithilfe von Baumwachs.

Wann benötigt man Baumwachs?

Baumwachs wird als Wundverschluss nach der Veredlung von Pflanzen oder nach einem Baumschnitt verwendet. In der Regel besteht Baumwachs aus einer Kombination von Harz und Wachs. Hinzu wird oft ein Fungizid gegeben. Dieses soll zusätzlich die Gefahr einer Fäulnis reduzieren.

Nicht nach jedem Astschnitt ist es nötig, Baumwachs zu verwenden, um die Wunden zu verschließen. Erst bei Wunden, die größer als eine 2-Euro-Münze sind, sollten Hobbygärtner die offene Stelle versiegeln. Auch wenn man die Pflanzen nicht richtig oder zu einem falschen Zeitpunkt, zum Beispiel im Herbst und Winter außerhalb der Wachstumsphase des Baums, beschneidet, kann Baumwachs sinnvoll sein.

Auch interessant: Sollte man verblühte Pflanzen im Garten stehen lassen?

Wie behandelt man Baumwunden?

Nach dem Rückschnitt an dem Gehölz trägt man das Wachs mit einem Pinsel oder Spachtel großzügig auf. Viele Hobbygärtner haben nach einer Versiegelung mit Baumwachs beobachtet, dass trotzdem Pilze eindringen konnten. Der Grund dafür ist die sinkende Elastizität des Wachses. Es entstehen Risse im Wachs, durch die Feuchtigkeit eindringen kann. Pilze fühlen sich dort besonders wohl. Aus diesem Grund ist es ratsam, das Wachs zu erneuern. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass es ratsam ist, in der richtigen Zeit die Pflanzen im Garten zu schneiden.

Welche Alternativen gibt es?

Zum Baumwachs im Gartencenter gibt es auch eine Handvoll Hausmittel, die man als Alternative nutzen kann:

  • Lehm
  • Bienenwachs
  • Dispersionsfarbe
  • Holzkohlepulver
  • Baumteer
  • Kuhmist und Kalk
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für