Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Garten-Tipps

Erdbeeren jetzt schneiden, um im Folgejahr bessere Ernten zu erzielen

Erdbeeren schneiden
Schneidet man Erdbeeren richtig, erhöht man den Ertrag im kommenden GartenjahrFoto: iStock / FotoDuets

Wer einmal Erdbeeren aus dem eigenen Garten genascht hat, will diesen sommerlichen Genuss nicht mehr missen. Was viele nicht wissen: Die Zeit nach der Ernte hat einen entscheidenden Einfluss auf die kommende Saison. Wer jetzt ein wenig nachhilft, kann die Qualität der Früchte und die Erntemenge in der nächsten Saison positiv beeinflussen. Wie das gelingen kann, verraten wir Ihnen hier.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Das gilt nicht nur beim Fußball, sondern auch im Garten – zum Beispiel bei den Erdbeeren. Denn kaum ist die Ernte vorbei, geht es schon an die Vorbereitung für die kommende Saison. Die zentrale Maßnahme ist dabei das Abschneiden der alten Blätter – am besten gleich nach der Ernte, spätestens im August. Worauf kommt es beim Schneiden von Erdbeeren an?

Warum sollte man das alte Erdbeerlaub entfernen?

Wer das alte Laub einmaltragender Erdbeeren entfernt, erhöht damit die Lebenskraft der Pflanzen. Sie wachsen gesünder und bilden in der Folgesaison mehr Blüten. Das alte Laub ist häufig von diversen Pilzkrankheiten befallen. Wird es abgeschnitten und entsorgt, können sich die Erreger nicht auf den Neuaustrieb übertragen.

Ein weiterer, allerdings umstrittener Grund sind Hemmstoffe, die sich im Herbst aus den Blättern in den Wurzelstock verlagern sollen. Sie sollen die Blütenbildung im folgenden Jahr negativ beeinflussen. Werden die Blätter abgeschnitten, würden mit ihnen auch die möglichen Hemmstoffe verschwinden.

Auch interessant: Die besten Erdbeersorten für Garten, Balkon und Terrasse 

Wie sollte man Erdbeeren schneiden?

Abgeschnitten werden alle alten Blätter relativ bodennah. Wichtig ist dabei, das Herz der Pflanze nicht zu beschädigen, da aus ihm die neuen Blätter austreiben. Geschnitten wird mit einer sauberen Gartenschere oder einem Messer.

Eine etwas rabiatere Methode, die sich am ehesten für größere Erdbeerbeete eignet, ist das Abmähen mit dem Rasenmäher. Hier muss das Gerät auf eine entsprechend hohe Schnitthöhe eingestellt werden. Etwa fünf bis maximal zehn Zentimeter hoch sollten die Pflanzen nach dem Rasenmäherschnitt noch sein.

Ob mit Rasenmäher oder Gartenschere: Das Schnittgut muss aus dem Beet entfernt werden und sollte nicht auf dem Kompost landen, da mögliche Erreger den Kompostierungsprozess überleben könnten. Gleichzeitig kann – falls vorhanden – der Strohmulch rund um die Erdbeeren entfernt werden.

Achtung: Diese Schnittmaßnahmen gelten nicht für immertragende Erdbeeren. Bei diesen schneidet man die alten Blätter erst ab, wenn sich im Frühjahr der Neuaustrieb ankündigt. Offensichtlich kranke oder abgestorbene Blätter und Pflanzenteile entfernt man jedoch regelmäßig.

Was macht man mit den Ablegern?

Erdbeerpflanzen bilden neben den Blättern auch Ranken aus. An ihnen entsteht der Nachwuchs. Will man die Erdbeer-Minis nicht zur Vermehrung nutzen, schneidet man sie zusammen mit den alten Blättern ab.

Wer jedoch neue Erdbeerpflanzen ziehen will, wählt zunächst die gesündesten und kräftigsten Pflanzen aus. Die Blätter der Mutterpflanzen sowie die Ranken und damit die Jungpflanzen, werden erst von der Mutterpflanze entfernt, wenn die Jungpflanzen ausreichend Wurzeln gebildet haben und stark genug sind. Dann können die kleinen Pflänzchen an eine passende Stelle umgepflanzt werden.

Auch interessant: Schmeckt die Scheinerdbeere so gut, wie sie aussieht?

Erdbeeren nach dem Schneiden richtig düngen

Nach dem Schneiden der Erdbeeren ist eine Düngung im Spätsommer hilfreich. Ein wenig organischer Beerendünger wird um die Pflanzen herum verteilt und vorsichtig in die Erde eingearbeitet. Nun haben die Pflanzen beste Bedingungen, um im folgenden Jahr beste Erträge zu bringen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für