Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Was ist zu beachten?

Kartoffeln ernten und richtig lagern

Reife Kartoffeln nach der Ernte
Im Herbst kann man Kartoffeln im Garten ernten. Was sollte man bei der Lagerung beachten?Foto: Getty Images

Einige Kartoffelsorten sind bereits ab Mitte August reif für die Ernte, bei anderen kann es noch etwas dauern. Wie man erkennt, ob man die Knollen aus dem Boden holen kann und wie man sie richtig lagert, erfahren Sie hier.

Beim Ernten von Kartoffeln kommt es auf verschiedene Faktoren an. Der Zeitpunkt ist dabei abhängig von der Sorte, der Witterung und den Bodenverhältnissen. Mittelfrühe, mittelspäte und späte Sorten können ab Mitte August geerntet werden. Wenn man sich nicht mehr sicher ist, um welche Sorte es sich handelt, gibt aber auch die Pflanze Aufschluss darüber, wann ihre Früchte fertig gereift und bereit zur Ernte sind.

Wie erkennt man erntereife Kartoffeln?

Um den Reifegrad der Kartoffelknollen festzustellen, muss man sich am Kraut der Pflanze orientieren. Wenn die Blätter und Stängel grün sind, befinden sich die Knollen noch in der Wachstumsphase. Man sollte also noch nicht ernten. Ist das Kraut hingegen braun gefärbt, kann man die Knollen aus dem Boden holen.

Hinweis: Wenn man die Kartoffeln noch ein paar Tage im Boden lässt, wird die Schale dicker und die Früchte werden dadurch robuster. Allerdings sollte man nicht zu lange warten, denn sonst drohen sie zu faulen.

Auch interessant: Kartoffeln vorkeimen und damit die Ernte verbessern

Wie sollte man Kartoffeln ernten?

Damit man die Früchte nicht beschädigt, sollte man diese am besten mit einer Kartoffelhacke oder einer Grabegabel ernten. Entfernen Sie vorher das Kraut, das erleichtert die Arbeit.

Hinweis: Während der Ernte sollten Sie die Früchte schon auf auffällige Stellen untersuchen. Haben Knollen beispielsweise grüne Flecken, sollten sie aussortiert werden. Die Flecken weisen darauf hin, dass die Kartoffel giftiges Solanin enthält. Auch solche mit braunen Flecken sollten direkt entsorgt werden – die Verfärbungen deuten auf Bakterien hin.

Auch interessant: Kartoffelkäfer ohne Chemie bekämpfen – so geht‘‘s

Wie lagert man Kartoffeln?

Wer darauf aus ist, einen Teil seiner Ernte zu lagern, braucht Kartoffelsorten, die mindestens vier Monate zum Reifen brauchen. Alle anderen sind nicht lagerfähig. Der ideale Platz zum Lagern von Kartoffeln ist:

  • trocken
  • dunkel
  • luftig
  • zwischen 5 und 10 Grad kalt

Wenn es wärmer ist, fangen die Kartoffeln an zu keimen. Auch wenn der Raum an sich trocken sein sollte, ist eine Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent optimal. Wichtig ist, dass Sie die Kartoffeln regelmäßig kontrollieren. Sollte es doch passieren, dass mal eine fault oder keimt, sollte man diese entfernen. Auf diese Weise schützen Sie den Rest der gelagerten Kartoffeln.

Hinweis: Waschen Sie die geernteten Kartoffeln nicht ab, bevor Sie sie lagern. Die Erde wirkt wie eine Schutzschicht für die Knollen. Knollen mit beschädigter Schale können nicht gelagert werden. Diese sollte man stattdessen zeitnah verzehren.