Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Duftende Frühlingspflanzen

Mit diesen einfachen Tipps bleiben Fliedersträuße länger frisch

Weiße, violette und lilafarbene Fliederzweige befinden sich in einer weißen Blumenvase
Flieder verströmt nicht nur in der Vase seinen charakterischen Duft, die Blüten lassen sich auch trocknenFoto: Getty Images

Ob rosa, violett, lilafarben oder ganz in Weiß: Flieder blüht und verströmt zu seiner Blütezeit einen betörenden Duft in vielen Parks und Gärten. myHOMEBOOK verrät Tipps und Tricks, wie die Zweige des floralen Frühlingsboten zu Hause in der Vase länger frisch bleiben – und ob Sie Flieder überhaupt wild pflücken dürfen.

Darf man Flieder wild pflücken?

Die gute Nachricht vorweg: Ja, Flieder darf im Prinzip „wild" gepflückt werden. Prinzipiell bedeutet in diesem Falle, dass Sie maximal einen Handstrauß für den Eigenbedarf pflücken können. Als groben Richtwert empfiehlt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) auf seiner Homepage die Größe eines Straußes, den „man in einer Hand zwischen Daumen und Zeigefinger umfassen kann.“ Dieser Richtwert gilt übrigens für alle weiteren wilden Blumensträuße – vorausgesetzt, es handelt sich um nicht geschützte Pflanzen. Auf privaten Grundstücken und Naturschutzgebieten ist das Pflücken jedoch tabu. Gleiches gilt für öffentliche Parks und von Städten und Gemeinden bepflanzte Areale. Hier sollen Blüten und Pflanzen die Allgemeinheit erfreuen und nicht die heimischen Vasen zieren.

Pflücken, abreißen oder schneiden?

Der allgemeine Rat, Pflanzen nicht zu abreißen oder abzuknicken, empfiehlt sich ganz besonders beim Pflücken von Fliederzweigen. „Flieder sollte am besten morgens geschnitten werden, da er dann mit Wasser gesättigt ist“, so die Experten des Blumenversands Bloomy Days zu myHOMEBOOK: „Schneiden Sie unbedingt mit einem scharfen Messer oder einer scharfen Schere. Und achten Sie darauf, dass das Werkzeug sauber ist.“

Flieder in der Vase mit Gartenschere
Fliederzweige sollten niemals abgeknickt, sondern immer glatt abgeschnitten werden, da der Fliederstauch andernfalls schneller welktFoto: Getty Images

Der Heißwasser-Trick

Die Bloomy-Days-Experten empfehlen, die Stiele des Flieders zu spalten und das Stielende (ca. 3 cm) kurz in heißes, aber nicht mehr kochendes Wasser zu tauchen. Durch das Einschneiden werden die Leitungsbahnen frisch freigelegt und können Wasser ziehen. Durch das heiße Wasser öffnen sich die Poren, wodurch die Zweige mehr Wasser aufnehmen können und länger frisch bleiben. Bevor Sie die Zweige anschließend in eine Vase mit lauwarmen Wasser stellen, rät Blumenexperte Michael Graaf und Inhaber des traditionsreichen Hamburger Floristik-Unternehmens Blumen Graaf im Interview mit myHOMEBOOK: „Entfernen Sie alle Blätter, damit die ganze Kraft in die Blüten geht. Es ist schwer genug dafür zu sorgen, dass der Flieder nicht welkt. Besonders, wenn der Flieder zu jung geschnitten ist.“

Achten Sie auf saubere Vasen!

Bei den Vasen ist es wichtig, dass diese, wie bei allen Schnittblumen auch, extrem sauber sind. Jede Form von „schleimigen Überresten von den Blumen davor“ und damit verbundenen Bakterien gehöre zu den „üblichen und schlimmsten Vergehen“, das man den frischen Blumen – und damit Fliedersträußen – antuen könne, weiß Michael Graaf.

Auch interessant: So bleiben Schnittblumen länger frisch

Fliederblüten und Blätter sind dekorativ mit einer Schleife zusammengebunden
Ob einzeln oder mit anderen Pflanzen zusammen: Flieder lässt sich auch wunderbar mit Gräsern oder anderem Pflanzengrün kombinierenFoto: Getty Images

Auch interessant: Die richtige Pflege von Orchideen

So pflegen Sie Ihren Fliederstrauß optimal

Steht Ihr Fliederstrauß derart vorbereitet erst einmal in der Vase, haben Sie schon einige Pünktchen auf der Frischeskala gewonnen. Jedoch können Sie auch an dieser Stelle noch einiges beachten, um möglichst lange Freude an der duftenden Blütenpracht in Ihren vier Wänden zu haben.

Zunächst gilt es, den richtigen Ort für Ihren Fliederstrauß zu finden. Stellen Sie die Vase nach Möglichkeit nicht in die Sonne, auf ein warmes Fensterbrett oder in die Zugluft. Zudem gibt es laut Blumenexperten von Bloomy Days auch eine ideale Umgebungstemperatur: Diese sollte nicht mehr als 20 Grad Celsius betragen.

Bloß kein Zucker im Blumenwasser

Zucker für das Blumenwasser, ein populäres Hausmittelchen, sollten Sie vermeiden. Denn Zucker begünstigt vielmehr die Ansiedlung von Pilzen, und diese wiederum lassen Ihre Fliederzweige schneller verwelken. Unverzichtbar ist allerdings der regelmäßige, am besten tägliche Austausch des Blumenwassers, um das natürliche Bakterienwachstum zu verlangsamen. Bei dieser Gelegenheit können Sie die Fliederzweige auch regelmäßig neu anschneiden. Schon dieser einfache Tipp, täglich wiederholt, sorgt dafür, dass Ihre Fliedersträuße länger frisch bleiben und Sie den herrlichen Duft lange genießen können.