Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Frühlingsblumen

Einfache Tipps, mit denen Tulpensträuße länger frisch bleiben

Tipps, mit denen Tulpensträuße länger frisch bleiben
Ein Tulpenstrauß holt den Frühling in die Wohnung und mit der richtigen Pflege bleibt er lange frischFoto: Getty Images

Der Frühling naht – das kündigen die bunten Tulpen an, die man als Schnittblume in jedem Supermarkt kaufen kann. Acht Tipps helfen, um von den beliebten Frühlingsblumen länger etwas zu haben.

Tulpen gibt es in den unterschiedlichsten Farben, Blütenformen und Höhen. Jedes Jahr im Frühling zählen sie zu den ersten Blumen, die nicht nur den Garten, sondern auch die Wohnung verzieren. Damit Tulpensträuße länger frisch bleiben, geben Blumenexperten acht hilfreiche Tipps.

1. Tulpen frisch und gerade anschneiden

„Schneiden Sie Tulpen direkt nach dem Kauf mit einem scharfen Messer gerade an“, rät Blumenexpertin Michaela Brendel vom traditionsreichen Hamburger Floristik-Unternehmen BlumenGraaf auf Nachfrage von myHOMEBOOK. So können Tulpen viel Wasser aufnehmen, da sich die Zellen wie ein Schwamm vollsaugen und der Stiel nicht verholzt. Mit einer Schere sollten Tulpen besser nicht gekürzt werden, da die Stiele hierbei gequetscht werden. Nach Möglichkeit dabei auch nicht die Schnittflächen berühren. Der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn rät davon ab, um das natürliche Bakterienwachstum zu verlangsamen.

Wer Tulpen aus dem eigenen Garten schneidet, sollte dies am besten morgens tun. Zu diesem Zeitpunkt sind die Leitungsbahnen gut mit Wasser gefüllt. Bei guter Pflege kann ein Tulpenstrauß dann länger frisch gehalten werden und sogar bis zu zehn Tage in der Vase stehen.

Auch interessant: So bleiben Ihre Schnittblumen länger frisch

Tulpensträuße richtig schneiden
Kürzen Sie die Stiele der Tulpen unbedingt mit einem scharfen Messer statt mit einer Schere!Foto: Getty Images

2. Tulpen nach dem Kauf kühl stellen

Tulpen kommen sogar ein paar Stunden oder gar einen Tag ohne Wasser aus. Um möglichst lange Freude an ihnen zu haben, empfiehlt es sich jedoch, diese direkt nach dem Kauf ins Wasser zu stellen. Am besten platziert man den Tulpenstrauß zunächst an einem kühlen und dunklen Ort, damit er sich erholen kann.

3. In Kugelvasen und hohen, schmalen Vasen kommen Tulpen am besten zur Geltung

Die Wahl der Vase bleibt ganz dem persönlichen Geschmack überlassen. Ein Tulpenstrauß benötigt grundsätzlich keine spezielle Vase. „Allerdings fallen die meisten Tulpensorten in einer Kugelvase schöner, da die Stiele dort mehr Platz haben, um sich schräg zu legen“, so die Experten des Blumenversands Bloomy Days gegenüber myHOMEBOOK.

Ideal für Tulpensträuße sind auch durchsichtige Vasen. In diesen lässt sich der optimale Wasserstand ganz einfach kontrollieren. Französische Tulpen machen sich dagegen besser in schmalen hohen Vasen.

Dazu passend: Welche Vase braucht man für welchen Blumenstrauß?

4. Tulpen nicht zu tief ins Wasser stellen

Blätter, die ins Wasser reichen, sollten von den Stielen entfernt werden. Außerdem sollten Tulpen nicht zu tief im Wasser stehen. Es ist völlig ausreichend, ein Drittel der Vase mit Wasser zu füllen beziehungsweise die Tulpen 10 cm tief ins Wasser zu stellen. Empfehlenswert ist es, das Wasser alle zwei Tage auszutauschen. Auf diese Weise können sich Mikroorganismen im Wasser nicht so schnell ausbreiten und der Tulpenstrauß bleibt länger frisch.

5. Den richtigen Standort auswählen

Nachts kann der Tulpenstrauß an einem kühlen aber frostfreien Ort stehen.

Ein weiterer Tipp der Bloomy Days-Experten: „Tulpen sollten nicht neben Obst und Tomaten gelagert werden. Sie verströmen Ethylengas, das zu einem schnelleren Verblühen führt.“

Auch interessant: Ab wann kann man den Balkon wieder bepflanzen?

Tulpenstrauß in Blumenvase an den richtigen Standort stellen
Am besten platzieren Sie Tulpensträuße an hellen Standorten ohne direktes SonnenlichtFoto: Getty Images

6. Tulpen auf keinen Fall mit Hyazinthen und Narzissen kombinieren!

Zimmerpflanzen haben keinerlei Auswirkung auf die Frische des Tulpenstraußes. Anders sieht es allerdings mit anderen Schnittblumen aus. „Auch wenn die Verlockung groß ist: Vermeiden Sie unbedingt Tulpen mit anderen Frühjahrsblühern in eine Vase stellen!“, warnt Uwe Kunert, Leiter des Versuchsbetriebs am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e. V. im Interview mit myHOMEBOOK. Werden beispielsweise Tulpen mit Narzissen gemischt, kommt es bei Tulpen zu einer verminderten Wasseraufnahme. Der Grund hierfür: Narzissen sondern einen schleimigen Saft ab, der die Kapillaren zusetzt und damit die Wasserzufuhr unterbricht.

7. Mit dem Nadeltrick das Tulpenwachstum stoppen

Tulpen wachsen auch weiter, nachdem sie abgeschnitten wurden. Zum Teil schießen sie in kürzester Zeit regelrecht in die Höhe. Wer dies nicht möchte, kann mit einer Nadel unterhalb des Blütenkopfes den Stiel leicht anstechen. Die Tulpen wachsen danach nicht weiter. Während Blumenexpertin Michaela Brendel den Tipp befürwortet, sehen die Bloomy Days-Experten ihn kritisch: „Der Nadeltrick mag funktionieren, allerdings raten wir davon ab, da die Gefahr besteht, dass Bakterien eindringen und die Tulpe vorzeitig welkt.“

Auch interessant: Pflege-Tipps für Hydrokultur-Pflanzen

8. Mit SOS-Tipps hängende Tulpenblüten wieder aufrichten

Der Zeitungspapier-Trick

Besonders ärgerlich: Mitunter lassen die frisch gekauften Tulpen schon nach kurzer Zeit ihre Köpfe hängen. Der Grund: Wassermangel. In diesem Falle raten die Experten zum Zeitungspapier-Trick: Die Tulpenstiele dafür frisch anschneiden und den Strauß stramm in Zeitungspapier einwickeln. Anschließend eingewickelt für eine Stunde ins Wasser stellen. Das Zeitungspapier hilft, die schlappen Blütenstiele zu stabilisieren, bis sich die Tulpen wieder aufgerichtet haben.

Der Kühlschrank-Tipp

Eine Tulpe ist umgeknickt, weil sie in der Vase keinen Halt hatte? Die Blume in ein feuchtes Tuch wickeln und für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Anschließend die Tulpe wieder in den Strauß integrieren.

Schon gewusst? Ursprünglich in Vorderasien beheimatet kam die Tulpe im 16. Jahrhundert nach Europa. In Holland war sie einst Liebhaberobjekt der High Society und heiß begehrtes Spekulationsgut. Die Blütenblätter der Tulpen sind übrigens essbar. Da sie leicht süßlich schmecken sollen, sind sie ideal für Desserts und Salate. Die restlichen Teile der Tulpe aber bitte nicht essen: Tulpenzwiebeln sind giftig.