Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Haushalt

Flüssige Lebensmittel auf keinen Fall im Abfluss entsorgen

Eine Schalte mit alter Soße
Reste von Suppen und Soßen gehören nicht in den Abfluss. Aber wohin dann?Foto: Getty Images

Wenn von der Suppe oder Soße ein kleiner Rest übrig bleibt, verschwindet er in vielen Haushalten im Abfluss, beispielsweise in der Küche oder im Bad. Allerdings kann das äußerst unangenehme Folgen haben. Denn nicht nur bestimmte Lebensmittel, sondern auch andere Dinge haben im Abfluss nichts zu suchen. Um welche es sich handelt und wie man sie richtig entsorgt, erfahren Sie hier.

Flüssige Nahrungsreste – wie zum Beispiel Suppe oder Soße – lassen sich nicht in der Biotonne entsorgen. Denn je feuchter der Biomüll, desto schneller kommen Fliegen und Maden. Und altes Speiseöl in die Biotonne zu kippen, ist auf keinen Fall erlaubt. Da liegt es doch nahe, die Flüssigkeiten schnell in den Abfluss von Toilette oder Spüle zu kippen. Warum das jedoch üble Folgen haben kann und welche weiteren Dinge man neben flüssigen Lebensmitteln nicht im Abfluss entsorgen sollte, lesen Sie hier.

Warum sollte man Suppen und Soßen nicht im Abfluss entsorgen?

Dass man flüssige Lebensmittel nicht im Abfluss entsorgen sollte, betonte Astrid Hackenesch-Rump, Pressesprecherin der Berliner Wasserbetriebe, gegenüber myHOMEBOOK. „Das gehört alles in den Hausmüll, denn aus diesen Überresten können sich Fettansammlungen bilden, die wiederum im Kanal für Geruch, Material-Zersetzung und Verstopfung sorgen.“

Auch interessant: Abfluss stinkt? Gerüche mit Hausmitteln neutralisieren

Hackenesch-Rump rät: „Wer das Dressing nicht einfach in den Müllbeutel kippen will, der möglicherweise löchrig ist, kann dazu zum Beispiel einen leeren Tetrapak oder ein Glas benutzen.“ Auch die Berliner Stadtreinigung (BSR) rät, fettige Flüssigkeiten wie Soße oder Dressing oder Speise-Öl nicht im Klo, sondern in einem verschließbaren Behälter wie Glas, Tetrapak oder Milchtüte im Hausmüll zu entsorgen.

Weitere Dinge, die man nicht im Abfluss entsorgen sollte

Flüssige Lebensmittel wie fettige Soßen oder Suppen sind nur ein Beispiel von einer Vielzahl an weiteren Dingen, die man nicht im Abfluss von Spüle oder Toilette entsorgen sollte. Dazu zählen:

  1. Flüssige Lebensmittel: Egal ob Bratfett, Suppen oder Soßen – das Fett kann aushärten und die Kanalisation verstopfen.
  2. Nudeln oder Reis: Diese stärkehaltigen Lebensmitteln können in den Rohren aufquellen und diese verkleben, was zu Verstopfungen führen kann. Stattdessen im Restmüll entsorgen.
  3. Eierschalen: Bei Kontakt mit Wasser können auch Eierschalen im Abfluss zu Problemen führen, da sie sich an den Rohren anlagern können und nicht leicht zu entfernen sind.
  4. Speiseöl: Egal ob Sonnenblumen- oder Olivenöl – Speiseöl zählt auch zu den Dingen, die man nicht im Abfluss entsorgen sollte. Besser: Mit einem Küchentuch aufwischen und in den Restmüll geben, oder in einem verschlossenem Behälter entsorgen.
  5. Mehl: In Verbindung mit Wasser wird Mehl zu einer klebrigen Masse, die von innen an den Rohren anhaftet und diese verstopfen kann.
  6. Medikamente: Auch angebrochene oder abgelaufene Tabletten, die man nicht mehr verwenden kann, sollten nicht im Abfluss entsorgt werden. Denn die Chemikalien können Schäden in Gewässern verursachen, die Folgen sind dabei noch nicht ganz absehbar. Das Bundesgesundheitsministerium rät daher, alte Medikamente im Hausmüll zu entsorgen.
  7. Farbreste: Auch alte Farbe, die vom Streichen oder dem letzten DIY-Projekt übrig geblieben ist, sollte man nicht in den Abfluss kippen. Wie man sie richtig entsorgt, lesen Sie hier.

Passend dazu: Mit diesem Profi-Trick bewahren Sie Ihre Abflüsse vor Verstopfungen

Locken Essensreste im Abfluss Ratten an?

Nein. Dass Ratten durch ins Klo gekippte Lebensmittel in der Kanalisation angelockt werden, kommt eher selten vor. „Die Tiere nutzen den Kanal als sicheren, weil auto-, fuchs- und habichtfreien Transportweg“, so Hackenesch-Rump. „Ihre Mahlzeiten nehmen sie aber lieber dort ein, wo es trocken ist – und besser riecht.“