Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Stiftung Warentest

Welcher Akku-Staubsauger lohnt sich?

Akku-Staubsauger im Einsatz
Akku-Staubsauger sind oft teurer als kabelbetriebene Geräte. Aber haben sie auch mehr Leistung?Foto: istock / Stefan Tomic

Wenn beim Staubsaugen das Kabel nervt, ist ein Sauger mit eingebautem Akku die richtige Alternative. Mittlerweile gibt es in diesem Bereich zahlreiche Produkte im Handel – in verschiedenen Preisklassen. Was taugen die Haushalts-Helfer?

Staubsauger gehören zu den Haushaltsgeräten, über die man sich hin und wieder ärgert. Ab und zu reicht das Kabel nicht aus, um die ganze Wohnung zu saugen – dann ist Umstecken angesagt. Oder das Kabel rollt sich nicht mehr von alleine auf. All diese Problemchen kann man mit einem Akku-Staubsauger vermeiden. Doch welche weiteren Unterschiede gibt es zu klassischen Staubsaugern? Wie lange hält der Akku? Und wie verhält es sich bei der Saugleistung? Die Stiftung Warentest hat Staubsauger mit Akku von Herstellern wie Dyson, Vorwerk, Bosch oder Miele einem umfangreichen Test unterzogen.

Wie wurde getestet?

Insgesamt wurden im Akku-Staubsauger-Test 2021 elf Geräte mit und neun ohne Akku untersucht. Die Akku-Leistung wurde natürlich nur bei den Produkten bewertet, die auch einen besitzen. In den anderen Kategorien sind die Geräte durchaus vergleichbar. Dazu zählen Saugleistung, Handhabung, Umwelteigenschaften sowie Haltbarkeit.

Vor allem beim Punkt „Akku“ konnten nicht alle Sauger glänzen, im Testfeld gab es große Unterschiede. Nur fünf Akku-Modelle von insgesamt elf schnitten „gut“ ab. Allerdings können sich die Akku-Spitzenreiter im Test durchaus mit den kabelgebundenen Geräten messen, die eine gewohnt gute Leistung vorweisen konnten.

https://www.myhomebook.de/tools/geraete/akku-staubsauger

Welche Akku-Staubsauger waren die besten im Test?

Dass sich Akku-Staubsauger nicht mehr vor den Kabel-Geräten zu verstecken brauchen, zeigte der Test deutlich – zumindest bei zwei Geräten. Zum einen überzeugte der Dyson V11 SV17, der auch einigen Kabel-Saugern an Leistung überlegen war. Zudem reicht der Akku über einen langen Zeitraum, genauso wie beim Bosch BSS81POW1, der ebenfalls gute Ergebnisse erzielen konnte. Beide Geräte konnten zudem gute Umwelteigenschaften vorweisen. Allerdings punktete der Akku-Sauger von Bosch bei der Handhabung, wobei der von Dyson mehr Power an den Tag legte.

Der einzige Nachteil, der die beiden vereint, ist der recht hohe Preis. Der Bosch BSS81POW1 kostet rund 550 Euro, der Dyson V11 SV17 sogar um die 600 Euro. Bei diesem Kostenpunkt kann man auch durchaus Testsieger-Leistung erwarten.

Im weiteren Testfeld gab es bei den Ergebnissen teilweise große Unterschiede – sämtliche Noten wurden vergeben. Die Schlusslichter bei den Akku-Saugern bildeten der Rowenta RH9172WO sowie der Hoover HF522NPW – beide fielen im Test mit „mangelhaft“ durch.

Hinweis: Unsere Kollegen von TECHBOOK haben zudem einen günstigen Akku-Sauger getestet, der durchaus mit dem teuren Dyson-Modell mithalten kann.

Wie schnitten die Kabel-Staubsauger im Vergleich dazu ab?

Das Kabel ist natürlich das wichtigste Merkmal, worin sich die verschiedenen Typen unterscheiden. Während man bei den Akku-Saugern keine hinderlichen Stolperfallen hat, überzeugten die Kabel-Geräte im Test mit positiven Bewertungen. Nur vier Staubsauger erhielten die Note „befriedigend“, der Rest schnitt „gut“ ab.

Vor allem der Miele Complete C3 Red EcoLine SGSK3, den es bereits ab 230 Euro zu kaufen gibt, zeigte sich als Testsieger bei der Haltbarkeit von seiner besten Seite. Auch bei der Leistung, Handhabung und Umweltverträglichkeit schnitt er „gut“ ab. Daran schließt der Kobold VT300 von Vorwerk, der allerdings für stolze 900 Euro erhältlich ist.

Passend dazu: 9 Fehler, die fast jeder beim Staubsaugen macht

Mit Akku oder Kabel – welcher Sauger ist der richtige für mich?

Im Test zeigte sich deutlich, dass man für gute Staubsauger mit Akku – ähnlich wie bei Staubsaugerrobotern – wesentlich tiefer in die Tasche greifen muss. Zudem haben sie im Schnitt weniger Saugleistung. Allerdings bieten die kabellosen Geräte einige Vorteile: Sie brauchen weniger Platz, sind wendiger und insgesamt praktischer.

Passend dazu: Was tun, wenn es nach dem Saugen stinkt?

Kabelbetriebene Staubsauger sind nach wie vor saugstarke und verlässliche Helfer im Haushalt, die auch zu relativ erschwinglichen Preise angeboten werden. Außerdem muss man nicht erst den Akku aufladen, bevor die Wohnung gesaugt werden will.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für