Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Fehler vermeiden

7 Gründe, warum Geschirr schmutzig aus der Spülmaschine kommt

Warum kommt Geschirr schmutzig aus der Spülmaschine?
Frisch aus dem Spüler und trotzdem kleben noch Essensreste auf dem Geschirr? Dann wurde es wahrscheinlich falsch einsortiert.Foto: Getty Images

Der Spülgang ist vorbei, das Geschirr kann ausgeräumt werden – wären da nicht immer noch hartnäckige Essensreste an Tellern, Besteck oder Gläsern. Wie kann das sein, wenn die Maschine funktionstüchtig ist, das Salz aufgefüllt und ein entsprechendes Reinigungstab dazugegeben wurde? Sieben mögliche Gründe.

Eigentlich sollte der Geschirrspüler Arbeit abnehmen und im Alleingang für sauberes Geschirr sorgen. Räumt man eine funktionierende, richtig gereinigte Spülmaschine allerdings falsch ein, findet man am Ende des Spülprogramms schmutziges Geschirr vor. Worauf man beim Einsortieren der Maschine achten sollte.

7 Gründe, warum Geschirr schmutzig aus der Spülmaschine kommt

1. Geschirr steht zu dicht aneinander

Ein Spülmaschinendurchgang soll am besten so viel schmutziges Geschirr wie möglich reinigen. Und dabei passiert der häufigste Fehler, der genau das Gegenteil bewirkt: Räumt man zu viel in die Maschine, steht das Geschirr zu dicht aneinander. Das Wasser kann dann nicht mehr an alle Teile des Geschirrs gelangen und es somit nicht vollständig reinigen. Daher lautet die Devise: Mut zur Lücke!

2. Geschirr sortiert einräumen

Vor allem Ordnungsfanatiker kommen auch beim Füllen der Spülmaschine nicht umher, das schmutzige Geschirr zu sortieren. So werden kleine Teller, große Teller und Schüsseln schön in Gruppen verräumt – das erleichtert auch das Ausräumen nach dem Spülgang. Leider hat die ordentliche Füllmethode den gleichen Effekt, der auch bei einer zu vollen Maschine passiert: Das Geschirr steht so passgenau aneinander, dass das Wasser nicht überall hingelangen kann. Besser ist es beispielsweise, flache und tiefe Teller abwechselnd einzuräumen.

Auch interessant: Diese Dinge sollten sie auf keinen Fall in der Spülmaschine reinigen

3. Zu hohes Geschirr

Keine Lust, den extragroßen Pizzateller mit der Hand abzuspülen? Verständlich, aber höchstwahrscheinlich die einzig richtige Variante. Denn räumt man zu hohes Geschirr in die Maschine, kann es die Sprüharme blockieren. Daher bei sperrigem Geschirr unbedingt immer prüfen, ob es wichtige Funktionen beeinträchtigt – und im Zweifelsfall dann doch zum Schwamm greifen.

4. Öffnungen zeigen nach oben

Ob Schüsseln, Töpfe, Boxen oder Gläser: Ihre Öffnungen müssen immer nach unten zeigen. Nur so kann das schmutzige Geschirr in der Spülmaschine richtig sauber werden. Stehen sie verkehrt herum, sammelt sich außerdem das dreckige Spülwasser in den Gefäßen – das ist ärgerlich beim Ausräumen und vor allem auch kontraproduktiv.

Auch interessant: Spülgang vorbei – Geschirr bloß nicht sofort ausräumen

5. Nicht nach Verschmutzungsgrad einräumen

Die meisten räumen wie folgt ein: Teller, große Schüsseln und Töpfe nach unten, kleine Schüsseln, Tellerchen und Gläser nach oben. Das ist aber nur bedingt richtig, denn eigentlich sollte man bei der Anordnung den Verschmutzungsgrad berücksichtigen. So gehört stark verschmutztes Geschirr nach unten, während leicht verschmutztes Geschirr oben Platz finden kann. Der Grund ist ganz einfach: Unten ist die Spülleistung stärker, das Geschirr wird sauberer.

6. Fach für Tabs ist blockiert

Ist das schmutzige Geschirr in der Spülmaschine, sollte vor Betätigen des Knopfs noch einmal das Fach für die Tabs kontrolliert werden. Manchmal rastet die Klappe nicht richtig ein oder blockiert. Wenn das passiert, kommt das darin enthaltene Reinigungsmittel mitunter nicht zum Einsatz – das Resultat sind schmutzige Teller und Gläser.

7. Besteckgriffe zeigen nach oben

Wer eine Besteckschublade in der Spülmaschine hat, kann diesen Fehler nicht begehen. Umso häufiger passiert er dafür bei denjenigen, die einen Besteckkorb in der Maschine haben. Der Bequemlichkeit und Hygiene wegen räumen die meisten ihr Besteck mit dem Griff nach oben in den Korb. Während man sich auf diese Weise die Finger nicht schmutzig macht, steigert man aber die Wahrscheinlichkeit, dass das Besteck nicht sauber wird. Besser ist es, das Besteck „verkehrt herum“ in den Korb einzusortieren, damit das Wasser an die wirklich verdreckten Stellen gelangt.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für