Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteBasics

Geschirrspüler befüllen: Was darf in die Spülmaschine?

Hätten Sie es gewusst?

Dinge, die man nicht in der Spülmaschine reinigen sollte

Spülmaschine
Einige Küchenutensilien sollte man nicht in die Spülmaschine gebenFoto: Getty Images

Eine Spülmaschine ist praktisch, da sie das lästige Abwaschen per Hand erspart. Doch Vorsicht – nicht alle Küchenutensilien, Teller und Bestecke eignen sich auch dafür. myHOMEBOOK hat bei einer Haushaltsexpertin nachgefragt, bei welchen Dingen Vorsicht geboten ist.

Pfannen aus Teflon, scharfe Messer oder Schneidebrettchen aus Holz – was darf in die Spülmaschine? Einige Utensilien können nämlich im Geschirrspüler Schaden nehmen. Um das zu vermeiden, sollte man in manchen Fällen zum guten alten Spülschwamm greifen und die entsprechenden Dinge per Hand reinigen. In der Übersicht erfahren Sie, um welche es sich handelt.

Was darf in die Spülmaschine – und was nicht?

„Man ahnt es nicht, aber Spülmaschinentabs sind wirklich aggressiv. Messer werden stumpf, laufen an und rosten, obwohl sie das nicht dürften! Vorsicht auch immer bei echtem Porzellan und Milchglas“, warnt Aufräum-Coach Esther Lübke vom Team „Ärmel-Hoch“. Auf Nachfrage von myHOMEBOOK verrät sie, welche weiteren Küchenutensilien man nicht in der Spülmaschine reinigen sollte.

Verziertes Geschirr

Erbstücke, wie Omas verzierte und mitunter glasierte Sammeltassen und -teller, sollten Sie unbedingt mit der Hand spülen und nicht in die Spülmaschine tun. Das gilt auch für alle Gläser und Geschirrteile mit Goldrand. Tun Sie diese unwissentlich in den Geschirrspüler, wird die Vergoldung irreparabel beschädigt.

Passend dazu: Häufige Fehler beim Abwaschen mit der Hand

Besteck aus Silber und Buntmetall

Auch Silberbesteck und Besteck aus Buntmetallen (Zinn, Kupfer, Bronze und Messing) sollte man lieber selbst spülen. Bei einer Reinigung mit der Spülmaschine verfärben Spülmaschinensalz und Spülmittel das Besteck mitunter schwarz. Nicht immer lassen sich diese Verfärbungen wegpolieren.

Acryl-Geschirr

Bei Acryl-Geschirr lohnt sich unbedingt das Spülen mit der Hand. Eine Reinigung mit der Spülmaschine hinterlässt nämlich durch das Spülmaschinensalz unschöne Kratzer auf Tassen und Teller.

Auch interessant: Wie lange sollte man Küchenutensilien benutzen?

Geschirr aus Kunststoff

Bei Küchenutensilien und Geschirr aus Kunststoff hilft vor allem ein genauer Blick, um zu entscheiden, ob die Reinigung mit der Spülmaschine möglich ist. Mitunter können Kunststoffutensilien bei der Reinigung in der Spülmaschine milchig werden, sich unschön verformen oder sogar schmelzen.

Werden Küchenutensilien und Geschirr aus Kunststoff jedoch als „spülmaschinenfest“ oder „spülmaschinengeeignet“ bezeichnet, können Sie diese vollkommen unbedenklich in der Spülmaschine reinigen. Sind Sie sich jedoch unsicher, ob die jeweiligen Kunststoffgegenstände die hohen Temperaturen unbeschadet überstehen, spülen Sie Kunststoffgegenstände lieber mit der Hand ab.

Messer mit scharfer Klinge

Messer und Spülmaschine? Das ist wahrlich keine gute Kombination. Schon das einmalige Reinigen in der Spülmaschine kann der Klinge empfindlich zusetzen. Die Laugen und Säuren in Tabs und Spülmaschinensalz greifen die empfindliche Oberfläche der Klinge an und rauen sie auf. Die Folge: stumpfe Messer. Wollen Sie sich also lange an Ihren scharfen, funktionstüchtigen Messern erfreuen, empfiehlt die Haushaltsexpertin diese unbedingt mit der Hand abzuwaschen.

Hierzu passend: Schneidebretter aus Holz und Plastik richtig reinigen

Küchenutensilien aus Holz

Ob Schneidebrett, Kochlöffel oder Nudelholz: Auch Küchenutensilien aus Holz haben in der Spülmaschine nichts verloren. Holz reagiert äußerst empfindlich auf die hohen Temperaturen beim Spülvorgang. Küchenutensilien aus Holz können daher beim Reinigen in der Spülmaschine reißen, sich verbiegen oder splittern.

Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch äußerst unhygienisch, wie die Haushaltsexpertin weiß: „Holzbretter saugen sich voll und bilden ein feuchtes Milieu für Bakterien. Anschließend trocknen sie komplett aus und ’springen‘. Dadurch entstehen Risse, in denen sich Bakterien wunderbar sammeln können.“ Reinigen Sie Küchenutensilien aus Holz daher nach Gebrauch einfach mit einem feuchten Tuch und Spülmittel. Das geht fix und schont das Material.

Kristallglas und Milchglas

Gläser aus Kristall oder Milchglas sollten Sie ausschließlich mit der Hand spülen. Werden Gläser und Schüsseln aus Kristallglas mit der Spülmaschine gereinigt, büßen sie mit der Zeit ihren Glanz ein und werden trüb. Schuld daran sind das heiße Wasser und das Spülmittel. Reinigen Sie auch Milchglasgefäße statt in der Spülmaschine lieber mit der Hand. Andernfalls können sich diese allmählich gelblich verfärben.

Passend dazu: Die Spülmaschine in 5 Schritten reinigen

Isolierte Behälter mit Vakuum-Funktion

Den Coffee-to-go-Becher noch schnell mit in die Spülmaschine einräumen? Lieber nicht! Isolierte Behältnisse mit Vakuum-Funktion, wie eben Coffee-to-go-Becher, aber auch Thermoschüsseln und Brotdosen sollten Sie immer manuell abwaschen. Andernfalls würden die im Spülmittel enthaltenen Laugen und Salze die Gummidichtungen der Gefäße beschädigen. Und sind diese beschädigt, besteht kein Vakuum mehr, wodurch die Isolationsfunktion hinüber ist – und der Kaffee kalt wird.

Töpfe und Pfannen

Hand aufs Herz: Reinigen Sie Ihre Töpfe und Pfannen in der Spülmaschine? Verlockend ist das durchaus, erspart es doch oft mühevolles Schrubben. Töpfe aus Emaille können Sie laut Esther Lübke vollkommen unbedenklich in der Spülmaschine reinigen. Für Edelstahltöpfe sowie beschichtete Pfannen und Töpfe ist diese jedoch tabu. Der Grund: Das Spülmittel greift in Kombination mit den hohen Spültemperaturen die Beschichtung an und beschädigt sie. Auch können in den Töpfen und Pfannen enthaltene Schrauben durch das Spülen mit der Geschirrspülmaschine rosten. Beim nächsten Waschgang verteilt sich der Rost dann als Flugrost auf Ihrem Besteck.

Empfehlenswerter ist es daher, Pfannen und Töpfe lieber mit einem feuchten Schwamm und etwas Spülmittel zu reinigen und anschließend mit klarem Wasser gut abzuspülen. Hersteller von Eisenpfannen empfehlen diese übrigens nur mit klarem Wasser und einem Tropfen Öl zu reinigen, da andernfalls die Patina beschädigt werden könnte. Bei Bedarf können Sie Pfannen und Töpfe vorher einweichen lassen – oder unmittelbar nach der Benutzung reinigen, bevor sich hartnäckige Verkrustungen bilden.

Auch interessant: Diese Funktion schafft mehr Platz in Ihrer Spülmaschine

Messbecher und Gefäße mit Etiketten

Vorsicht ist auch bei Messbechern und etikettierten Gefäßen geboten. Bei wiederholtem Reinigen mit der Spülmaschine besteht die Gefahr, dass sich die aufgedruckten Einheiten allmählich lösen. Waschen Sie Messbecher stattdessen lieber nach Gebrauch gründlich ab. So können Sie diese über lange Zeit gebrauchen, ohne sie ersetzen zu müssen. Auch etikettierte Gefäße reinigen Sie lieber mit der Hand. Durch die hohen Temperaturen in der Spülmaschine lösen sich die Etiketten von den Gefäßen.

Repariertes Geschirr

Der Henkel der Tasse ist abgebrochen oder der Teller heruntergefallen? Kein Problem, denn in vielen Fällen lassen sich Geschirrteile unkompliziert kleben. Denken Sie beim nächsten Abwasch aber unbedingt daran, diese ab sofort mit der Hand zu spülen. Durch die hohen Temperaturen in der Spülmaschine könnte sich der Kleber andernfalls wieder lösen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für