Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Experte befragt

Welche Messer dürfen in die Spülmaschine?

Messer in der Spülmaschine reinigen – warum man das besser unterlassen sollte
Wenn man säurehaltige Lebensmittel schneidet, sollte man das Messer zeitnah reinigen – aber nicht in der SpülmaschineFoto: Getty Images

Auch das schärfste Messer wird irgendwann stumpf. Besonders schnell geht es jedoch, wenn es falsch behandelt wird. Worauf es bei der Pflege, Reinigung und Lagerung von Messern ankommt.

Scharfe Küchenmesser sind beim Kochen essenziell. Damit diese auch lange scharf bleiben, sollte man sie richtig pflegen. Wie man Messer richtig reinigt und welche man auf keinen Fall in die Spülmaschine geben sollte, erklärt Jens-Heinrich Beckmann vom Industrieverband Schneid- und Haushaltwaren e. V. (IVSH) gegenüber myHOMEBOOK.

Warum werden Messer stumpf?

„Messer werden schlicht und ergreifend deshalb stumpf, weil sie in Gebrauch sind“, erklärt Beckmann. Je dünner eine Klinge geschliffen wurde, desto schärfer ist auch das Messer, vor allem vor dem ersten Gebrauch oder nach dem Nachschleifen. Generell gilt: Je schärfer ein Messer, desto öfter muss es nachgeschliffen werden. Aber auch die Materialien spielen dabei eine wichtige Rolle: „Je mehr Kohlenstoff zum Beispiel ein Stahl enthält, desto härter ist er und desto länger wird ein gut gearbeitetes Messer auch seine Schärfe behalten“, meint der Experte. Allerdings hat eine sehr hohe Härte auch eine gewisse Sprödigkeit zur Folge.

Welche Messer man nicht in der Spülmaschine reinigen sollte

Auch wenn es praktisch ist – nicht alle Küchenmesser gehören in die Spülmaschine. „Einfache Küchenmesser – und selbstverständlich auch Tafel- beziehungsweise Besteckmesser – kann man ohne Bedenken in der Spülmaschine reinigen“, sagt Beckmann. Aber das gelte nicht für alle Messer, die man in der Küche hat. Je hochwertiger ein Messer ist, desto weniger gehört es in die Spülmaschine.

Vor allem die Schneide des Messers kann in der Spülmaschine beschädigt werden. „Das ‚Klima‘ in einer Spülmaschine und auch die eingesetzten Reiniger greifen früher oder später das Messer an, insbesondere den Stahl der Klinge“, erklärt der Messer-Profi. Aber nicht nur die Klinge kann dabei Schaden nehmen. Bei Kunststoffgriffen besteht darüber hinaus die Gefahr, dass sie ausbleichen. Noch mehr sind die Griffe aus Holz gefährdet.

Was ist der Unterschied zwischen Spülmaschineneignung und Spülmaschinenfestigkeit?

Wird ein Kochmesser nur gelegentlich oder aus Versehen in der Spülmaschine gereinigt, nimmt das Messer in der Regel keinen Schaden. „Fachleute sprechen hier von der sogenannten Spülmaschineneignung, die allerdings nicht mit der Spülmaschinenfestigkeit verwechselt werden darf“, weiß Beckmann.

Der Unterschied: Messer mit Spülmaschineneignung können durchaus etliche Spülvorgänge ohne Probleme überstehen, aber irgendwann werden sie Schaden nehmen. Ist ein Messer hingegen spülmaschinenfest, so kann man es im Grunde genommen unbegrenzt oft in der Spülmaschine reinigen.

Scharfe Küchenmesser richtig reinigen

Anschließend mit einem Geschirrtuch zeitnah abtrocknen, da sonst unschöne Flecken an der Klinge entstehen.

„Zusammengefasst lautet gerade bei guten und hochwertigen Küchenmessern die Empfehlung: Nach Möglichkeit nur per Hand reinigen.“

Jens-Heinrich Beckmann, Industrieverband Schneid- und Haushaltwaren e. V.

Auch interessant: 5 Deko-Ideen, die jede Küche sofort aufwerten

Hinweis: Am besten reinigen Sie das Messer direkt nach der Benutzung. Denn einige Lebensmittel, die besonders viel Säure enthalten, greifen das Material schnell an.

Wie lagert man Küchenmesser richtig?

In vielen Küchen kommen die Küchenmesser in die Besteckschublade. Doch das ist gleich aus mehreren Gründen keine gute Idee:

  • Verletzungsgefahr: Greift man unachtsam in die Schublade, besteht die Gefahr, sich an den scharfen Klingen zu schneiden.
  • Schäden an den Besteckfächern: Die Messer können die Fächer in der Besteckschublade verkratzen.
  • Klingen stumpfen ab: Reiben die Messer in der Schublade aneinander, wenn die Schublade herausgezogen wird, werden sie mit der Zeit stumpf.

Doch wie sollte man die Messer sonst aufbewahren? Beckmann hat die Antwort: „Ideal – schon wegen der schnellen Zugriffsmöglichkeit – sind zum Beispiel Magnetleisten“, erklärt der Experte. Hier stoßen die Klingen nicht an, die Messer sind schnell griffbereit und es besteht keine große Verletzungsgefahr. Aber auch ein Messerblock, den es heutzutage in den unterschiedlichsten Ausführungen gibt, sei durchaus zu empfehlen. Dann sollte man sich nur gut einprägen, in welchem Schlitz welches Messer steckt, da man sie anhand der Griffe leicht verwechseln kann.

Auch interessant: Ceran- und Induktionskochfelder – das sind die Unterschiede

Im Messerblock, magnetisch an der Wand: Wie man Messer in der Küche aufbewahren kann
Ein Messerblock ist zwar praktisch, allerdings nicht sehr hygienisch, da er sich nur schwer reinigen lässtFoto: Getty Images

Messer richtig schärfen – so geht’s

Ist das Messer stumpf geworden, weil es beispielsweise zu oft in der Spülmaschine gereinigt wurde, muss man es schärfen. Hat man keinen Schleifstein zur Hand, kann man es übrigens auch mit der rauen Unterseite einer Kaffeetasse versuchen. Hier erfahren Sie, wie man stumpfe Messer richtig schleift – Schritt für Schritt:

Nicht nur Messer – weitere Dinge, die nicht in die Spülmaschine gehören

Nicht nur Messer, sondern auch andere Haushaltsgegenstände und Küchenutensilien sollte man nicht in der Spülmaschine reinigen. Um welche es sich dabei handelt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Themen