Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Renovieren

Hat Wandfarbe ein Ablaufdatum?

Hat Wandfarbe ein Ablaufdatum?
Kann Wandfarbe genauso wie Lebensmittel schlecht werden?Foto: Getty Images

Es ist kaum möglich, Farbmengen so exakt zu kalkulieren, dass nach dem Streichen nichts mehr übrig bleibt. Zumal es ja auch nicht schadet, einen Rest für mögliche Ausbesserungen aufzubewahren. Wie lange kann der sich aber halten? Und wird Farbe irgendwann schlecht?

Wenn nach dem Renovieren noch etwas Farbe übrig bleibt, wandern die angebrochenen Eimer meist direkt in den Keller oder den Speicher. Dort kann man sie aber nicht unendlich lang lagern. Denn was viele nicht wissen: Wandfarbe kann tatsächlich ablaufen. Wie lange man sie aufbewahren kann und woran man Farbe erkennt, die nicht mehr verwendbar ist, erfahren Sie hier.

Wann läuft Farbe ab?

Wandfarben haben nicht wie beispielsweise Lebensmittel ein klassisches Ablaufdatum oder Mindesthaltbarkeitsdatum. Zudem hängt die Dauer der Haltbarkeit auch davon ab, ob man die Farben richtig lagert und ob sie bereits geöffnet wurden oder ob sie sich noch im Originalzustand befinden. Allgemein kann man sich an folgenden Zeitrahmen orientieren:

  • Ungeöffnet halten Wandfarben bei richtiger Lagerung etwa 24 Monate oder länger.
  • Geöffnete Wandfarben halten bei richtiger Lagerung etwa sechs Monate bis maximal ein Jahr, danach werden sie schlecht.

Übrigens: Die meisten Wandfarben können ablaufen, weil sie aus gesundheitlichen Gründen keine Lösungsmittel oder Konservierungsmittel mehr enthalten. Allerdings gibt es eine Formel, mit der man den Farbverbrauch näherungsweise ermitteln kann.

Auch interessant: 6 Tipps, mit denen Sie Wände richtig streichen

Wie lagert man angefangene Wandfarbe richtig?

Angefangene Wandfarben sollte man am besten an einem kühlen und frostfreien Ort lagern, damit sie nicht vorschnell ablaufen. Dabei kann man sie entweder im Originalgefäß lassen – also dem Farbeimer – sofern dieser fest verschlossen werden kann. Ansonsten sollten die Farbreste in Einweckgläser umgefüllt werden.

Tipp: Wer mehrere Farbreste einlagert, sollte die Behältnisse beschriften. Um welchen Farbton handelt es sich, welcher Raum wurde damit gestrichen und wann wurde die Farbe das letzte Mal benutzt? Das hilft dabei, später die richtige Farbe zu verwenden.

Auch interessant: 17 Ideen, wie Sie Restfarbe noch verwenden können

Woran erkennt man abgelaufene Wandfarbe?

Da es kein Ablaufdatum gibt, an dem man sich orientieren kann, bleibt nur ein Test. Schlägt einem beim Öffnen des Gefäßes ein fauler Geruch entgegen, ist die Farbe schlecht geworden. Manchmal sind die Reste auch einfach nur vertrocknet und damit nicht mehr verwendbar. Dann müssen sie fachgerecht entsorgt werden. Wie man Farbeimer richtig entsorgt, erfahren Sie hier.