Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Formel hilft beim Berechnen

Wie viel Farbe brauche ich zum Streichen?

Wand mit Farbe streichen
Damit man nicht zu wenig Farbe kauft, sollte man vorab grob überschlagen, wie viel man wirklich brauchtFoto: Getty Images

Steht ein Umzug bevor, streicht man in der Regel die Wände in der Wohnung – vor allem, wenn sie vorher mit einer anderen Farbe gestrichen wurden. Aber auch beim Renovieren ist das Streichen eine typische Arbeit. Viele stellen sich dann die Frage, wie viel Farbe wirklich nötig ist. Mit einer Formel kann man es herausfinden.

Meistens bleibt nach dem Streichen noch Farbe übrig, was in der Regel nicht weiter schlimm ist, denn zu viel Farbe ist immer noch besser als zu wenig. Und um genau das zu vermeiden, sollte man sich vor dem Streichen überlegen, wie viel Farbe nötig ist. Wichtig dabei ist die Frage, ob man einmal oder zweimal streichen möchte. In letzterem Fall benötigt man in der Regel logischerweise die doppelte Farbmenge.

Wie viel Farbe braucht man zum Streichen?

Es gibt einige Faktoren, die bestimmen, wie viel Farbe zum Streichen nötig ist. Dazu zählen natürlich die Bemessungen der Wandfläche, aber auch der Untergrund und die Deckkraft der Farbe. Es empfiehlt sich, eine Farbe mit möglichst hoher Deckkraft zu verwenden. Dann spart man sich in der Regel den zweiten Anstrich, da der erste bereits ausreicht.

Wichtig: Bei den Angaben auf dem Gebinde findet man in der Regel Informationen zum Verbrauch. Ansonsten kann man auch mit rund 200 Milliliter pro Quadratmeter rechnen. Streicht man doppelt, ist übrigens weniger als die doppelte Menge nötig, da man beim zweiten Mal weniger Farbe braucht.

Auch interessant: Wie oft kann man eine Wand streichen?

Wandfläche berechnen und Farbmenge ermitteln

Im ersten Schritt ermittelt man die Fläche der zu streichenden Wand. Hierzu ist ein Zollstock wichtig. Zunächst misst man die Breite der einzelnen Wände im Raum und multipliziert sie mit der Höhe. Beispiel: Bei einer Wand mit vier Metern Breite und drei Metern Höhe sind es zwölf Quadratmeter. Addiert man alle vier Wände, ergibt sich die Wandfläche für einen Raum. Bei einem rechteckigen Raum haben zwei Wände die gleiche Fläche. Befinden sich in der Wandfläche Türen und Fenster, ist die Fläche natürlich um wenige Quadratmeter kleiner. Diese Flächen kann man abziehen – oder der Einfachheit halber als zusätzlichen Puffer verwenden.

  • 1. Wand: 4 Meter x 3 Meter = 12 Quadratmeter
  • 2. Wand: 5 Meter x 3 Meter = 15 Quadratmeter
  • 3. Wand: 4 Meter x 3 Meter = 12 Quadratmeter
  • 4. Wand: 5 Meter x 3 Meter = 15 Quadratmeter

In Summe ergeben sich bei dem Beispiel 54 Quadratmeter Wandfläche. Anschließend verrechnet man die zu streichende Wandfläche mit den Verbrauchswerten. Diese sind in der Regel auch auf dem Etikett angegeben. Ansonsten sind 200 Milliliter Farbe pro Quadratmeter ein guter und sogar etwas großzügigerer Richtwert. Dabei ergeben sich in unserem Beispiel: 54 mal 200 sind 10.800. Also braucht man für den Raum in etwa 10,8 Liter Farbe. Ein gängiger 12,5-Liter-Eimer reicht dafür allemal – in der Regel für rund 60 Quadratmeter.

Vimeo Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Vimeo
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Hinweis: Es lohnt sich, die Angaben auf dem Gebinde zu berücksichtigen. Manche Farbe haben eine höhere Deckkraft, dann reichen bereits 150 oder gar 120 Milliliter pro Quadratmeter. Farben mit höherer Deckkraft sind etwas teurer, dafür spart man sich den zweiten Anstrich. Wie man Wände richtig streicht und Streifen vermeidet, lesen Sie hier.