Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Nach dem Kochen

Nicht im Ausguss! Wie entsorgt man Speiseöl richtig?

Speiseöl
Beim Kochen benötigt man oft Speiseöl – aber wohin damit, wenn man fertig ist?Foto: Getty Images

Bleibt nach dem Kochen Speiseöl oder Frittierfett übrig, sollte man es auf keinen Fall im Ausguss entsorgen. Aber auch die Toilette ist nicht der richtige Ort dafür. Wie man Öl richtig entsorgt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Zum Braten und Frittieren benötigt man in der Regel Speiseöl. Nach dem Kochen hat man dafür keine Verwendung mehr. Doch wohin mit dem alten Fett? Auch, wenn es sich bei Öl um eine Flüssigkeit handelt – im Ausguss hat es nichts verloren! Allerdings gibt es Möglichkeiten, mit denen man Speiseöl entsorgen kann, ohne die Umwelt zu belasten.

Wie sollte man Speiseöl entsorgen?

Öl hat die Eigenschaft, dass es sich nicht mit Wasser verbindet. Es sammelt sich dann in der Kanalisation und führt irgendwann zu Verstopfungen in Form von riesigen Fettklumpen. Die Rohre sind dann schlimmstenfalls nicht mehr durchlässig. Aus diesem Grund sollte man Speiseöl unbedingt in den Restmüll geben, wo das Öl anschließend zusammen mit anderem Abfall verbrannt wird. Folgende Tipps sind beim Entsorgen hilfreich:

  • Befindet sich altes Fett in der Pfanne, sollte man es zunächst abkühlen lassen und dann mit einem Küchentuch aufnehmen. Dieses kann man dann im Restmüll entsorgen.
  • Altes Öl kann man in einer Plastikflasche sammeln und so in den Restmüll geben. Wickelt man noch ein Küchentuch herum, kann es das Öl aufsaugen, falls es auslaufen sollte.
  • Speiseöl und Frittierfett unbedingt kalt werden lassen, bevor man es wegwirft oder in Plastikflaschen füllt. Diese könnten sonst schmelzen.
  • Ist das alte Öl in einer Glasflasche, sollte man diese nicht in den Restmüll werfen. Stattdessen in einen Plastikbehälter umfüllen und die leere Glasflasche im Altglascontainer entsorgen.
  • Größere Mengen an altem Speiseöl muss man – wie auch bei der Gastronomie – gesondert beim Wertstoffhof abgeben. Dort gibt es spezielle Behälter, die man auch abholen und gefüllt wieder zurückbringen kann.
  • Vielerorts gibt es auch spezielle Abgabestellen oder sogenannte „Umwelt- und Schadstoffmobile“, die altes Fett und Öl annehmen. Oft wird das Altöl dann recycelt und zu Biodiesel oder Biogas weiter verarbeitet.

Tipp: Wenn man eine Katze hat, kann man das alte Öl auch in das Katzenstreu geben und zusammen entsorgen.

Auch interessant: Müll trennen – so geht’s richtig

Wie bleibt Öl lange haltbar?

Oft wird Speiseöl in dunklen Flaschen verkauft und gelagert – aus gutem Grund. Denn das dunkle Glas hält Sonnenlicht ab, das Öl würde bei stärkerem Lichteinfall schneller verderben. Deshalb sollte man Öl an einem dunklen und kühlen Ort lagern. Zudem sollte man die Flaschen gut verschließen, damit nichts ausläuft und das Öl nicht an der Luft schlecht wird. Einige Öle gehören auch in den Kühlschrank, wenn sie offen sind, beispielsweise Rapsöl oder Walnussöl. Dazu sollte man immer auch die Angaben auf der Flasche beachten.