Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Ganz einfach und schnell umzusetzen

Einen Grill in nur 4 Schritten selber bauen

DIY-Grill aus einem Blumentopf
So sieht der DIY-Grill aus. Er ist relativ schnell zusammengebastelt.Foto: Getty Images

Eigentlich gehört ein Grill mittlerweile zur Grundausstattung eines jeden Haushalts. Sollten Sie aber doch zu den wenigen zählen, die zurzeit keinen haben, aber schnell einen benötigen, dann hat myHOMEBOOK für Sie eine praktische Selbstbauanleitung. Sie brauchen exakt vier Teile, die Sie im besten Falle eh schon zu Hause haben.

Das brauchen Sie für Ihren DIY-Grill:

  • einen Blumentopf aus feuerfester Terrakotta
  • einen dazu passenden Untersetzer (auch feuerfest!)
  • Alufolie
  • Ein unbeschichtetes Metallgitter, das Sie passend zuschneiden können (z. B. ein 6-Eck-Geflecht). Alternativ können Sie auch ein Tortengitter und natürlich einen vorhanden Grillrost verwenden.
Unbeschichtetes Drahtgitter
So ein Drahtgitter bekommen Sie in jedem Baumarkt und können es mit einer Drahtschere passend zuschneiden. Wichtig: Das Gitter muss unbeschichtet sein.Foto: Getty Images

Der Blumentopf kann natürlich schon mal benutzt sein, dann einfach sauber machen und von Erd- sowie Pflanzenresten reinigen. Ergänzend sollten Sie sich auch noch kleine Böcke, Backsteine oder Steinplatten als Untersetzer für den selbstgebauten Tischgrill besorgen. Da er sehr heiß wird, sollte der Untersetzer lieber nicht direkt auf Gras oder leicht entzündbaren Materialien stehen.

Auch interessant: So überprüfen Sie einen Gasgrill auf Lecks

So setzen Sie alles zusammen und können loslegen: 

  1. Kleiden Sie den Topf großzügig mit der Alufolie aus. Am wichtigsten ist es, dass das Loch am Topfboden bedeckt ist.
  2. Den Topf befüllen Sie etwa 5 Zentimeter hoch mit Grillkohle.
  3. Zünden Sie die Kohle an. Jetzt komm der Untersetzer zum Einsatz: Legen Sie ihn oben auf dem Topf, damit die Glut schön durchziehen kann. Lassen Sie einen Spalt frei, damit natürlich noch Luft an das Feuer kommt – wäre ja blöd, wenn es ausgeht.
  4. Nach circa zehn Minuten sollte die Kohle heiß genug sein, um grillen zu können. Dafür legen Sie das vorher in Form geschnittene Gitter auf Höhe der oberen Einkerbung des Topfes oder das Grillrost oben drauf.

Je nachdem, welches Material Sie für den Rost benutzt haben, sollten Sie die Grillfläche natürlich nicht zu schwer belegen.

Auch interessant: Wie Sie mit dem Kugelgrill perfekte Ergebnisse erzielen

Sicherheitshinweis: In der Regel fängt die Kohle ohne Hilfsmittel und Brandbeschleuniger Feuer, vor allem bei einer kleineren Grillgröße. Daher niemals Spiritus, Benzin oder andere hochentzündliche Flüssigkeiten verwenden. Besser: Bioanzünder aus Holzwolle.