Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Regeln beachten

Darf man eine Feuerschale im Garten einfach so verwenden?

Feuerschale im Garten
Feuerschalen- und Körbe liegen voll im Trend – doch sind sie erlaubt?Foto: Getty Images

Einen romantischen Abend am Feuer im eigenen Garten verbringen – das klingt nach Erholung, oder? Mit einer Feuerschale kann man sich diesen Traum erfüllen, denn sie bieten einige Vorteile. Gleichzeitig gibt es dabei auch einiges zu beachten. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie schön ist es doch, am knisternden Lagerfeuer zu sitzen und einfach die idyllische Atmosphäre zu genießen. Leider sind in einigen Bundesländern und Gemeinden offene Feuer nicht gestattet oder man müsste sie umständlich genehmigen lassen. Eine Feuerschale könnte eine Alternative sein – doch wie sind hier die Regelungen?

Darf ich im Garten eine Feuerschale nutzen?

Pauschal lässt sich diese Frage leider nicht beantworten. Man kann aber einige Vorkehrungen treffen, damit eine Feuerschale nicht zum Problem wird. Die Schale darf im Durchmesser nicht größer als ein Meter sein. Sie muss noch als sogenanntes „Gemütlichkeitsfeuer“ gelten.

Wenn man Funkenflug vermeiden möchte, nutzt man am besten einen Netzdeckel. Wichtig: Halten Sie Abstände zu Gartenmöbeln oder anderen Pflanzen ein. Achten Sie zudem auf ihre Nachbarn, sie möchten schließlich nicht eingeraucht werden. Im Ernstfall kann es sonst passieren, dass der Nachbar das Ordnungsamt ruft.

Dazu passend: Darf man im eigenen Garten ein Feuer machen?

Sind Sie Mieter, müssen Sie vorher den Vermieter um Erlaubnis fragen. Möchten Sie eine Feuerschale in einer Gartenkolonie anzünden, lesen Sie vorher die Vereinssatzung. Eine Feuerschale sollte außerdem einen geeigneten Untergrund haben. Stellen Sie Ihre Schale nicht direkt auf den Rasen, da es zum Schwelbrand kommen kann. Nutzen Sie eine feste Fläche, etwa Fliesen oder Stein.

Der Feuerkorb im Garten

Ähnlich sieht es bei einem Feuerkorb aus. Seine Höhe darf einen Meter nicht überschreiten. Um den Funkenflug zu reduzieren und das Herausbröseln von Glutstückchen zu verhindern, kann man den Korb im Vorfeld mit einem Netz aus Metall auslegen. Achten Sie auch hier auf entsprechende Mindestabstände zu Möbeln oder Gartenpflanzen.

Ein Feuerkorb ist eine schöne Alternative zur Feuerschale
Ein Feuerkorb ist eine schöne Alternative zur FeuerschaleFoto: iStock/sasel77

Wie oft darf ich meine Feuerschale im Garten nutzen?

Es gibt keine festgelegte Regelung. Es existieren eine Menge Gerichtsurteile, an denen man sich orientieren kann. Leider weichen diese Urteile recht stark voneinander ab, sodass es wieder keine einheitliche Orientierung gibt. Prinzipiell ist ein Feuer im Monat aber zulässig.

Kann ich mit einer Feuerschale Grillen?

Ganz klar – ja! Die Feuerschale als Grill zu benutzen ist sogar ziemlich beliebt. Ob Fleisch, Kartoffeln oder ganz einfaches Stockbrot – alles ist möglich, mit dem richtigen Zubehör. Wichtig ist vor allem auch, was für eine Feuerschale man hat. Die Materialvielfalt reicht von Ton, Terrakotta über Eisen bis zu Glas.

Leider eignen sich einige Materialien nicht zum Grillen. Gusseisen, Eisen oder Edelstahl sind hervorragend als Grill zu verwenden. Sie sind hitze- und wetterbeständig. Als Grillmaterial kann man sowohl Holz als auch die klassische Grillkohle verwenden. Bei einigen Feuerschalen ist das Grillzubehör, wie das Gitter schon inklusive, bei anderen hingegen kann das Zubehör nachgekauft werden.

Mit einem entsprechenden Rost lässt sich die Feuerschale wie ein ganz normaler Holzkohlegrill verwenden. Das Problem an der Sache ist, dass Feuerschalen meist ziemlich niedrig sind. Als Grillmeister den ganzen Abend den niedrigen Grillrost zu bedienen, kann ganz schön auf den Rücken schlagen. Als andere Möglichkeit gibt es Grillroste, die an einem Dreibein hängen, diese sind eine gute Alternative.

Was darf ich verbrennen?

Immer, wenn eine Feuerschale oder ein Korb genutzt wird, sollte man sich an die Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) halten. Im §3 Art. 1 Abs. 4 ist klar geregelt, welche Materialien man verbrennen darf.

Dazu passend: Mit Feuerstellen im Garten für romantische Stimmung sorgen

Darf man Gartenabfälle verbrennen?

Auch hier entscheidet wieder jede Gemeinde selbst. In den meisten Fällen ist das Verbrennen von Gartenabfällen untersagt, da es beispielsweise bei Laub zu einer starken Rauchentwicklung kommen kann. In manchen Fällen kann man aber eine Ausnahmegenehmigung bekommen. Detaillierte Informationen gibt es immer auf der Internetseite der jeweiligen Landesregierung.

Feuerschale selbst bauen

Feuerschalen liegen voll im Trend und werden auch zu dementsprechenden Preisen angeboten. Wieso also nicht selbst zum Bastler werden? Man muss kein großer Handwerker sein, um eine Feuerschale selbst zu bauen.

Feuerschale aus Waschmaschinentrommel bauen

Eine alte Waschmaschinentrommel eignet sich wunderbar als Feuerschale.
Eine alte Waschmaschinentrommel eignet sich wunderbar als Feuerschale.Foto: myHOMEBOOK

Eine Feuerschale aus einer Waschmaschinentrommel ist wohl die einfachste Methode. Man braucht eigentlich nur die alte Trommel einer Waschmaschine, im Idealfall ist das Antriebsrad noch dran, somit hat man gleich einen Fuß. Und voilà, ­die Feuerschale ist fertig!

Tipp: Sollte das Antriebsrad nicht mehr vorhanden sein, kann man auch einfach eine der unzähligen Locher der Trommel nutzen, um Füße anzubohren. Diese sollten aus Metall sein.

Feuerschale aus Beton bauen

Eine Feuerschale aus Beton darf auch auf dem Balkon entzündet werden – und ist gar nicht schwer herzustellen. Da es sich nicht um ein offenes Feuer, sondern eher um eine große Kerze handelt, kann man damit den Balkon auch optisch aufwerten. Wir benötigen:

  • zwei alte Schüsseln (eine groß, eine klein, aus Plastik oder Metall)
  • Beton
  • Steine zum Beschweren
  • Trennmittelspray – alternativ Öl
  • Schleifpapier
  • Edelstahldose mit Brennpaste – gibt es schon fertig zu kaufen
  • ein kleines Gitter zum Abdecken der Brennpaste
  • Dekosteine

Und so geht’s:

  1. Zunächst werden beide Schüsseln mit dem Trennmittelspray eingesprüht, die große von innen und die kleine von außen.
  2. Als Nächstes rührt man den Beton nach Anleitung auf der Packung an und gibt ihn in die große Schüssel.
  3. Die kleine Schüssel wird nun in den flüssigen Beton in der großen Schüssel gedrückt.
  4. Als Nächstes werden die Steine in die kleine Schüssel gelegt, um sie zu beschweren. Die kleine Schüssel soll nicht wieder nach oben kommen.
  5. Jetzt muss das Ganze, je nach Größe, mindestens 3 Tage trocknen.
  6. Wenn alles getrocknet ist, kann die kleine Schüssel entfernt werden. Dank des Trennmittelsprays sollte das keine größere Herausforderung darstellen.
  7. Die große Schüssel kann jetzt auch entfernt werden.
  8. Scharfe Kanten lassen sich jetzt mit dem Schleifpapier glätten.
  9. Jetzt stellt man die Edelstahldose mit Brennpaste in die Mitte des Lochs.
  10. Das Gitter nun auf der Dose platzieren.
  11. Die noch übrigen Ritzen um die Dose herum füllt man jetzt mit den Dekosteinen.
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für