Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Lifehacks

7 Situationen, in denen Kabelbinder Ihre Rettung sein kann

Mit Kabelbinder kann man nicht nur Kabel ordnen und sortieren, er hilft auch in manchen Alltagssituationen
Mit Kabelbinder kann man nicht nur für Ordnung sorgenFoto: Getty Images

Ein unterschätztes und doch sehr hilfreiches „Werkzeug“ ist der Kabelbinder. Die robusten Bänder aus Plastik helfen längst nicht mehr nur dabei, den Kabelsalat im Eigenheim zu sortieren. Tatsächlich können sie in so manchen ausweglos erscheinenden Situationen helfen.

Kabelbinder werden meist nur mit dem in Verbindung gebracht, was ihr Name schon verrät: Sie binden Kabel zusammen. Allenfalls denkt man noch an Entführungen oder Verhaftungen, wo sie als effektive Handschellen-Alternative genutzt werden.

7 Lifehacks mit Kabelbinder

1. Kabelbinder als Hitzeschutz

Jeder hat im Eifer des Gefechts schon mal einen heißen Kochtopfdeckel angefasst und sich die Finger verbrannt. Wenn man keinen Topflappen zur Hand hat, kann man das auch mit Kabelbinder verhindern: Das Plastik einfach als Schlaufe an dem Henkel des Deckels anbringen und an ihr den Deckel anheben.

2. Halterung für den Duschvorhang

Blöd, wenn man sich einen neuen Duschvorhang zugelegt hat, die Ösen zu Hause aber nicht passen – oder man erst gar keine hat, um ihn aufzuhängen. Kein Problem, wenn man Kabelbinder zur Hand hat. Mit ihm kann man einfach Schlaufen für den Vorhang ziehen und ihn problemlos an der Stange montieren.

3. Kabelbinder als Kofferschloss-Alternative

Viele Urlauber bevorzugen es, ihr Gepäck mit einem Schloss zu sichern. Wenn man keins hat, gibt es dafür einen einfachen Hack mit Kabelbinder. Die Schieber des Reißverschlusses einfach mithilfe des Plastiks miteinander verbinden.

4. Kabelbinder zur Rettung des Reißverschluss'

Verliert man den Schieber eines Reißverschlusses, ist es mühsam, diesen zu öffnen oder zu schließen. Die Fummelarbeit kann man sich sparen, indem man einfach einen Kabelbinder als kleine Schlaufe an dem Schieber montiert.

5. Kabelbinder als Löffel-Stopper

Manchmal sind die Löffel einfach zu kurz, um sie am Rand einer Schüssel abzulegen. Stattdessen flutschen sie in die Schale und verursachen damit eine Sauerei. Dabei kann man das ganz einfach mit einem Lifehack mit Kabelbinder verhindern: Wenn man eine Kabelbinderschlaufe ganz eng um den Stiel des Löffels bindet (dabei ist die Höhe abhängig von der Größe des Löffels), funktioniert diese beim Ablegen des Löffels auf dem Tassenrand wie ein Stopper.

6. Schnürsenkel aus Kabelbinder

Wenn der Schnürsenkel gerissen ist und man keinen Ersatz zur Verfügung hat, kann man auch vorläufig Kabelbinder einsetzen. Die Ösen des Schuhs müssen nur mit jeweils einem Kabelbinder verbunden werden. Je nachdem wie fest der Schuh sitzen soll, müssen die Kabelbinder festgezurrt werden.

7. Mit Kabelbinder den Kindergeburtstag retten

Mit diesem Trick kann die Stimmung auf Kindergeburtstagen gerettet werden – oder aber für ein bisschen Entspannung gesorgt werden. Man braucht dafür nur eine Schale mit Wasser-Seifen-Gemisch und einen Kabelbinder, aus dem man eine kleine Schlaufe bindet. Am langen Ende des Kabelbinders kann die Schlaufe jetzt in die Flüssigkeit getunkt und wie ein Pustestab verwendet werden.

Auch interessant: 9 Hacks, die das Malern einfacher machen

Hinweis der myHOMEBOOK-Redaktion:
Im Sinne der Nachhaltigkeit sollte man versuchen, unnötigen Plastikmüll zu vermeiden. Kabelbinder ist nicht per se schlecht, nur weil er aus Plastik besteht. Man muss ihn nur dauerhaft nutzen. Daher empfiehlt es sich nicht, ihn beispielsweise dauerhaft als Kofferschloss-Alternative zu verwenden, da er jedes Mal beim Öffnen des Koffers zerschnitten werden müsste und damit im Müll landen würde. Dieser Lifehack ist nur als Notfall-Lösung gedacht.

Wie man sich aus Kabelbinder-Fesseln befreit

Ein letzter Trick, den viele in Verbindung mit Kabelbinder interessiert, ist: Kann man sich aus Kabelbinder-Fesseln befreien? Tatsächlich gibt es einen Trick, mit dem man die Fesseln lösen kann. Die einzige Voraussetzung: Man muss Schuhe mit Schnürsenkeln tragen.

Und so funktioniert es:

Man muss den Knoten der Schnürsenkel beider Schuhe lösen. Einen Schnürsenkel, der am Fußinneren liegt (also zum Beispiel der linke Schnürsenkel des rechten Fußes), muss so auf dem Fuß abgelegt werden, dass er hinten an der Hacke locker herunterhängt. Auf diese Weise kann man ihn problemlos von oben in die Kabelbinder-Fessel einführen und mit den Händen nach vorne ziehen. Danach greift man sich den anderen am Fußinneren liegenden Schnürsenkel (in dem Falle also den rechten Schnürsenkel des linken Fußes) und verbindet beide am Ende mit einem Knoten.

Zieht man die Hände jetzt zu sich an den Körper und hält die Füße weiter vorne, sind die Schnürsenkel fest um den Kabelbinder verbunden und spannen. Jetzt muss man nur noch mit den Füßen abwechselnd nach vorne treten, sodass die Schnürsenkel an dem Plastik des Kabelbinders reiben. Nach kurzer Zeit wird der Kabelbinder reißen.