Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

In Deutschland

DAS ist das größte bisher bestellte Ikea-Sofa

Seit drei Jahren kann man bei Ikea sein eigenes Sofa gestalten. myHOMEBOOK hat der Möbelkonzern jetzt verraten, wie groß und teuer das bisher größte bestellte Sofa Deutschlands war.

Im Gegensatz zum Küchen- und Schrankplaner ist der Sofa-Planer bisher eher unbekannt – dabei kann man mit ihm ziemlich viel Spaß haben. Wie würde Ihr Traumsofa aussehen? Wie viele Plätze hätte es, wie wäre es geformt? Im Internet machte man sich zuletzt einen Spaß daraus, den Ikea-Sofa-Planer an seine Grenzen zu treiben. Laut Ikea-Pressestelle sind die tatsächlich bestellten Sofas aber um einiges weniger kreativ – dafür aber auch deutlich preiswerter.

Größtes bestelltes Sofa

Sechs Sitze, zwei Eckteile und geformt wie ein U: So sieht das größte jemals bei Ikea Deutschland bestellte Sofa aus. Der Preis: 2350 Euro. Was die Tatsache, dass dieses Modell doch weniger überraschend ist, wohl über die Deutsche Planungs-Leidenschaft aussagt? Das Modell vom Typ Vallentuna kann aber durchaus für größere Therapiegespräche herhalten.

Das größte Ikea-Sofa Deutschlands
Das bisher größte geplante und bestellte Ikea-Sofa in Deutschland kostete 2350 EuroFoto: IKEA

Planung hat System

Die Individualisierung von Produkten hat bei Ikea mittlerweile System. Neben den wohl bekanntesten Planern für Küche und Schrank kann man sich unter anderem auch Schreibtische, Stühle und eben Sofas zusammenstellen – zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Machen Sie mit!

Ist dieses Sofa ein Witz für Sie? Haben Sie selbst eine Wohn-Landschaft, die Ihresgleichen sucht? Dann schreiben Sie uns und schicken Sie uns ein Foto an redaktion@myhomebook.de. Wir suchen Deutschlands größtes Sofa oder die größte Wohnlandschaft!

So sieht es aus, wenn das Internet ein Ikea-Sofa planen darf

Wenn man eine Gesetzmäßigkeit im Internet finden möchte, dann sicher die, dass alles, was ad absurdum geführt wird, das garantiert auch wird. Das neueste Beispiel findet sich hier. Der Sofa-Planer von Ikea hat vielerlei Funktionen und hinzufügbare Elemente und zudem – und das ist der eigentliche Clou – kein Limit! Man kann so viele Elemente hinzufügen, wie man möchte. Zweisitzer, Dreisitzer, Chaiselounge, ebenso wie Eck- und Kopfteile – alles ist möglich. Hier ein paar der besten Beispiele.

Die, zugegeben verrückten, Planungen auf Twitter begeistern Ikea nicht sonderlich. Eine Pressesprecherin zu myHOMEBOOK: „Natürlich haben wir die offensiven Sofaplanungen auf Twitter gesehen, welche wir nicht unterstützen. Wir haben bereits verschiedene Möglichkeiten untersucht, bestimmte Kombinationen oder Formationen im Planer selbst zu blockieren. Leider ist bis heute noch keine Lösung vorhanden, die in den Planern funktioniert und dabei nicht die freie, kreative Planung eines Sofas einschränken würde.“ Auch einen Plan, einige der Modelle vielleicht nachzubauen, gibt es nicht. Stattdessen wurde myHOMEBOOK aber ein Eigenentwurf des schwedischen Ikea-Teams zugeschickt. Sehen Sie selbst:

Dieses „Super Mario“-Design des schwedischen Ikea-Teams
Dieses „Super Mario“-Design stammt vom schwedischen Ikea-TeamFoto: Ikea

Auch Twitter-User haben den Sofa-Planer für sich entdeckt und nutzen das Planungstool für sehr, sagen wir, kreative Designs. myHOMEBOOK gibt eine Übersicht.

Der Sofa-König

15.294 Dollar teuer ist dieses Monstrum eines Sofas. Hier muss das Sofa nicht zum Zimmer, sondern das Haus zum Sofa passen.

Auch interessant: Wetten, dass Ihr Teppich falsch liegt?

Die Schnecke

Die wichtigste Frage ist hier wohl, wie man am schnellsten wieder rauskommt.

Die Verschwörungs-Sitzgruppe

Du denkst, du gehörst zum inneren Kreis? Gehörst du aber auch zum INNERSTEN Kreis? Wenn das der Fall ist, kommst du hier nie wieder hinaus. Empfohlen für Verschwörungstheoretiker-Gartenpartys.

Die Couch-Couch-Landschaft

.

Die „Es ist kompliziert“-Gruppe

Sie haben viele Freundeskreise, die sich leider alle nicht leiden können? Kein Problem. Mit diesem Modell sollte es möglich sein, wirklich alle einzuladen, ohne, dass sie sich je über den Weg laufen. Allerdings werden viele vermutlich auch nie wieder gehen (können).