Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

500.000-Euro-Frage bei WWM

Wussten Sie, dass man elektrische Zahnbürsten für die Tomatenzucht nutzen kann?

Elektrische Zahnbürsten helfen bei der Tomatenzucht, aber wie?
Was haben elektrische Zahnbürsten mit Tomaten zu tun? Diese Frage kam bei einer Sendung von „Wer wird Millionär?" auf.Foto: Getty Images

Wenn es bei „Wer wird Millionär?“ um 500.000 Euro geht, wird es knifflig. So war es auch in der Sendung vom 28. September 2020. Aber die Frage war nicht nur schwer zu beantworten, sondern auch kurios – und für Hobbygärtner durchaus interessant.

Teilweise scheinen die Fragen und möglichen Antworten bei der Quiz-Sendung „Wer wird Millionär?“ so kurios, dass man sich kaum vorstellen kann, was der Zusammenhang sein soll. So eine Frage stellte Günther Jauch auch einem Teilnehmer in der Sendung vom 28. September 2020. Sie lautete: „Wofür wird vielfach eine elektrische Zahnbürste als Hilfsmittel empfohlen?“ Eine Antwortmöglichkeit war: „Tomaten züchten“.

Kuriose Frage bei „WWM“ – Tomaten züchten mit elektrischen Zahnbürsten?

Bis zur 500.000-Euro-Frage hat es der Kandidat bereits geschafft, als ihm die knifflige Frage gestellt worden war. Die vier möglichen Antworten – alle aus dem Haus- und Gartenbereich – waren:

  1. Loch in die Wand bohren.
  2. Spülmaschine entkalken.
  3. Knöpfe annähen.
  4. Tomaten züchten.

Der Quiz-Kandidat zeigte sich sichtlich überfragt, genauso wie der Quizmaster. „Ich bin aus der Nummer raus, weil ich es nicht weiß“, sagte Jauch. Der Teilnehmer wählte den Publikums-Joker. Eine Dame aus dem Publikum war sich zwar nicht ganz sicher, tippte aber auf die letzte Antwortmöglichkeit: „Tomaten züchten“. Der Befragte blieb skeptisch und brach die TV-Fragerunde an dieser Stelle ab – die Antwort stellte sich anschließend aber als richtig heraus.

Passend dazu: Mit diesen Tipps ziehen Sie ganz leicht selbst Tomaten auf dem Balkon

Wie helfen elektrische Zahnbürsten beim Züchten von Tomaten?

Wenn Hobbygärtner viele Tomaten an ihrer Pflanze haben möchten, können sie sich in der Tat mit einer elektrischen Zahnbürste behelfen. Hintergrund: Tomaten sind Zwitterpflanzen, die sich selbst bestäuben, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in einer Broschüre informiert. Dazu müssen die Pollen in der Blüte auf die Narbe fallen, was durch eine leichte Erschütterung beschleunigt wird. In der Natur übernehmen das meistens Insekten wie Hummeln. Im Gewächshaus muss man jedoch nachhelfen. Und dazu eignet sich eine elektrische Zahnbürste.

Auch interessant: Tomaten pikieren, ohne die Wurzeln zu beschädigen

Tomaten mit elektrischer Zahnbürste bestäuben – so geht‘s

Um die Befruchtung der Tomatenpflanze zu unterstützen, legt man den Bürstenkopf der elektrischen Zahnbürste an den Stängel der Tomate, etwas oberhalb der Blüte. Durch die Vibration wird diese in Bewegung versetzt. Experten nennen diesen Vorgang auch „Trillern“, wofür es sogar spezielle Geräte gibt. Alternativ kann man auch einfach sanft an den Tomatenpflanzen rütteln, um die Pollen zu lösen. Nur sollte man damit nicht zu lange warten, denn die Narbe in der geöffneten Blüte ist nur ein bis zwei Tage fruchtbar.