Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Gardening

Mit Mulch im Garten die Pflanzen vor Trockenheit schützen

Mulch im Garten
Mulch schützt Pflanzen vor Frost und Trockenheit, kann aber Insekten schadenFoto: Getty Images

Wer seinen Garten vor dem Austrocknen und vor Unkraut schützen möchte, kann auf Mulch zurückgreifen. Allerdings ist nicht jede Art von Mulch für jedes Beet und jede Pflanze geeignet. myHOMEBOOK gibt einen Überblick über unterschiedliche Materialien zum Mulchen.

Im Garten sollte keine Fläche und kein Beet offen liegen. „Nackte“, ungeschützte Erde ist dann Wind und Wetter hilflos ausgeliefert. Im Sommer ist es die Hitze, die Probleme bereitet. Zusätzlich trocknet starke Sonneneinstrahlung den Boden rasch aus. Wird es windig, verteilen die Böen die ausgetrocknete Erde im überall Garten. Ein starker Regenschauer gibt dem ausgedörrten Gartenboden schließlich den Rest. Erde mit einst feinen Krümeln und Krumen verwaschen, nährstoffreicher Humus wird ausgeschlämmt. Frei liegende Gartenerde ist zudem kaum vor winterlichen Temperaturen und Frost geschützt. Kleinstlebewesen, die die Erde normalerweise gesund halten, sterben unter diesem Wetterstress schnell ab. Als Folge kann sich die Erde kaum noch regenerieren. Darunter leiden schließlich viele Pflanzen im Garten. Was davor hilft, ist Mulch.

Mulch im Garten – worauf man achten muss

Mulchen – das etwas merkwürdige Wort bezeichnet das Abdecken von Beeten und freien Flächen im Garten mit organischem Material. Mulch ist ein natürlicher Pflanzenschutz und wird schon seit langer Zeit im ökologischen Garten- und Landschaftsbau eingesetzt. Dafür eignet sich vieles an, was im Garten abfällt: Laub, Grasschnitt, Stroh oder Blätter von Blumen oder Gemüse.

Mit der Zeit verwandelt sich der Mulch und bildet auf dem Boden eine wertvolle Humusschicht. Unter einer Mulchdecke bleibt die Erde frisch und locker. Der Boden ist gleichmäßig gewärmt und sowohl vor Trockenheit, Staunässe, Unkraut oder Schädlingsbefall geschützt. Mulch fördert zudem das Pflanzenwachstum. Während sich die Mulchschicht zersetzt, bildet sich viel Kohlensäure. Auch das tut den Pflanzen im Garten gut.

So mulchen Sie in Ihrem Garten richtig
Mit Rindenmulch wird vor allem der Boden rund um Gehölze und Schattenstauden abgedecktFoto: Getty Images

Auch interessant: 7 Fehler, die man bei Gartenplanung vermeiden sollte

Verschiedene Materialien, die sich zum Mulchen eignen

Mulch ist ein wahrer Schatz für viele Gartenpflanzen. Allerdings ist Mulch nicht gleich Mulch. Falsch angewandt, kann Mulch Boden und Pflanzen eher schaden, als schützen. Für kleine Gartentiere und vor allem Wildbienen wird eine besonders beliebte Mulchsorte zum Desaster: Rindenmulch. Den sollte man nur mit Bedacht verwenden. Es gibt jedoch unzählige unproblematische Mulchsorten. myHOMEBOOK gibt einen Überblick:

Grasschnitt

Frisches, organisches Material wie Grasschnitt sollte nur dünn und als lockere Decke ausgebracht werden. Aber Achtung: Grasschnitt enthält viel Stickstoff, was nicht jede Pflanze verträgt. Mulch mit Grasschnitt bietet jedoch Bäumen guten Schutz. Mit Grasschnitt können zudem Beete mit nährstoffhungrigen Pflanzen gemulcht werden.

Laub

Herbstlaub bietet Sträuchern und Hecken guten Schutz vor der kalten Jahreszeit. Und auch Erdbeeren werden mit einer Mulchschicht aus Laub geschützt und mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Auch lesenswert: Im eigenen Garten Lebensraum für Tiere schaffen

Blätter vom Tomatenpflanzen

Abgefallene Tomatenblätter eignen sich hervorragend, um Tomatenpflanzen im Beet mit Nährstoffen zu versorgen und das Wachstum zu fördern. Gut gemulcht, ist eine reiche Ernte garantiert.

Blätter von Beinwell

Tomaten gedeihen zudem gut unter einer Mulchschicht aus Beinwellblättern. Beinwell enthält Stickstoff und viel Kali. Die nährstoffreiche Mulchschicht fördert das Wachstum vieler Pflanzen im Garten.

Brennnessel

Zugegeben: Brennnesseln haben nicht den besten Ruf. Das Wildkraut eignet sich jedoch hervorragend zum Mulchen. Die Inhaltsstoffe der Pflanze unterstützen die Humusbildung und geben schlapper Gartenerde neuen Schwung.

Kies und Splitt für mediterrane Kräuter

Aber auch feiner Kies, Splitt und Muschelschalen sehen hübsch aus und eignen sich für mediterrane Kräuter sowie für Stauden, die es trocken lieben. Dazu gehören unter anderem Fetthenne, Mannstreu oder Prachtkerze.

Algen

Wer an der Küste lebt, sollte sich beim nächsten Strandspaziergang mit angeschwemmten Algen eindecken. Der Tang enthält viele wichtige Nährstoffe und bietet gemulcht einen guten Pflanzenschutz.

Passend dazu: Was taugt Mulch aus Muscheln?

Holz und Rinde für Gehölze

Holzhäcksel und Rindenmulch dienen vor allem als Abdeckung für Schattenstauden und Gehölze wie Rhododendron, Clematis und Hortensie. Kompost dagegen ist laut der Zeitschrift weniger Mulch als vielmehr Dünger, weil er die Erde mit Nährstoffen und Humus anreichert.

Rindenmulch ist beliebt, aber umstritten

In vielen Gärten wird Rindenmulch großzügig ausgelegt. Der braune Mulch aus kleingehäkselten Baumrinden ist günstig und beliebt, jedoch umstritten. Für viele Kleinstlebewesen, Insekten und Wildbienen ist Rindenmulch sogar gefährlich. Warum Freizeitgärtner von Rindenmulch lieber die Finger lassen sollten, erklärt ein Experte in diesem Interview mit myHOMEBOOK.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für