Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

am Gemüsebeet

Wie man mit einem Blühstreifen Insekten helfen kann

Eine Biene sitzt auf Wiesenblumen mit Blüten
Ein Blühstreifen bietet Insekten Futter - auf ähnliche Weise können auch Hobbygärtner den Rand ihres Gemüsebeets bepflanzen.Foto: Getty Images

Viele Insekten finden in der Natur zu wenig Nahrung. Im Garten kann jeder Hobbygärtner mit einfachen Mitteln etwas zu ihrer Förderung tun.

Ein blühender Wiesenstreifen am Feldrand bietet Insekten Futter. Das können auch Hobbygärtner übernehmen: Mit den entsprechenden Pflanzen können sie Bienen und anderen Insekten eine gute Grundlage bieten. Welche Pflanzen sich dafür eignen, erfahren Sie hier.

Was ist ein Blühstreifen?

. Dabei handelt es sich um eine Fläche, auf der verschiedene Blühpflanzen wachsen, die beispielsweise Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge mit Nahrung versorgen.

In manchen Fällen bleiben die Blüten bis zum Herbst erhalten und fördern damit die Artenvielfalt. Außerdem freuen sich nicht nur die Insekten über die farbenfrohen Blühpflanzen, sondern auch die Menschen.

Auch interessant: Wie Sie Bienen auf dem Balkon und im Garten am besten helfen

Welche Blühpflanzen eignen sich dafür?

Am Rand von Gemüsebeeten zum Beispiel lassen sich gut Borretsch, Phacelia und Malven ziehen, die über viele Wochen Nahrung für Insekten bieten. Außerdem biete sich die Aussaat von Saatwicke, Alexandriner-Klee und Lupinen an.

Auch interessant: Wie man sich Maulwurf-Hügel im Garten zunutze machen kann

Welche weiteren Vorteile hat ein Blühstreifen?

Dieses Grün hat einen weiteren Vorzug: An seinen Wurzeln sitzen Knöllchenbakterien, die mit der Pflanze eine Symbiose eingehen. Die Pflanzen sind dadurch in der Lage, Luftstickstoff zu fixieren.

Zerfallen die Pflanzenteile irgendwann, setzen sie Stickstoff frei für nachfolgende Pflanzen - und düngen den Boden so auf natürliche Weise. Diese Pflanzengruppe gibt es laut den Experten auch als fertige Samenmischungen im Handel.