Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Planung und Bepflanzung

7 Fehler, die man bei kleinen Gärten vermeiden sollte

Einen kleinen Garten richtig planen, gestalten und bepflanzen – diese Fehler sollte man vermeiden
Kleine Gärten kann man mit ein paar Handgriffen und Gestaltungsvarianten größer wirken lassenFoto: Getty Images

Ein kleiner Garten kann viele Vorstellungen und Wünsche seiner Besitzer zunichtemachen. Allzu opulent sollte die Gestaltung nicht ausfallen – denn zum einen fehlt der Platz dafür und zum anderen würde dies das Grundstück nur noch kleiner wirken lassen. Welche Tücken außerdem bei kleinen Gärten beachtet werden sollten.

Für die meisten braucht ein Garten Bäume, Beete, Sträucher oder Hecken und eine Ecke, in der man gemütlich sitzen und entspannen kann. Was sich jetzt nach den Basics für Kleingärten anhört, stellt viele Gartenbesitzer bereits vor eine Herausforderung, da sie nur wenig Platz zur Verfügung haben. Wer allerdings darauf achtet, die folgenden Fehler beim Planen, Gestalten und Bepflanzen eines kleinen Gartens zu vermeiden, kann sich eine schöne Mini-Oase schaffen – die sogar größer erscheint, als sie eigentlich ist.

7 Fehler beim Planen kleiner Gärten

1. Zu große Rasenfläche

Rasen gehört zu einem Garten wie ein Dach zu einem Haus. Das gilt aber nicht unbedingt bei kleinen Gärten, denn bei der Fläche lohnt sich ein Rasen oft kaum. Zumal der Aufwand für die Pflege nicht in Relation zum Nutzen der Mini-Wiese steht. Außerdem gilt: Je kleiner ein Rasen, desto gepflegter muss er aussehen. Denn Macken und unschöne Stellen fallen bei kleinen Flächen schneller auf.

2. Winzige Pflanzen und Bäume

Die Vermutung liegt nahe, dass in kleinen Gärten auch kleine Pflanzen und Bäume besser aufgehoben sind. Das ist allerdings ein Trugschluss, denn Mini-Pflanzen lassen den Garten noch kleiner wirken. Aber natürlich muss die Größe der Pflanzen an den vorhandenen Platz angepasst werden.

Auch interessant: 4 schattenspendende Bäume für kleine Gärten

3. Fehlende Gliederung und Struktur

Das A und O, um einen kleinen Garten bestmöglich zu nutzen und dabei auch noch größer wirken zu lassen, ist, ihn strukturiert zu planen. Mit dem geschickten Anlegen von Beeten kann man für Sichtachsen sorgen. Unterschiedliche Höhen durch Sträucher oder auch kleine Mauerabschnitte bringen Abwechslung in die Fläche.

4. Wie auf dem Präsentierteller

Beim Planen von kleinen Gärten sollten auch verwinkelte Bereiche berücksichtigt werden, die nicht sofort ersichtlich sind. Denn wer das bisschen Fläche, das er zur Verfügung hat, sofort komplett präsentiert, verschenkt Potenzial. Das lässt sich durch den Einsatz von Stauden, hohen Gräsern, Büschen, Hecken oder auch passenden Bäumen verhindern.

5. Unnötige Gartenwege

Ein Weg vom Eingang zum Haus, vom Haus zu den Beeten und von den Beeten zur Sitzecke. Klingt wunderbar, ist in kleinen Gärten aber absolut unnötig. Besser sind Pfade, die nur dort angelegt werden, wo man sie tatsächlich häufig nutzt. Bei der Gestaltung empfiehlt es sich außerdem, sich auf ein Material zu beschränken. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten es beim Anlegen von Gartenwegen gibt.

6. XXL-Möbel

Am angenehmsten lässt es sich im Garten natürlich auf gemütlichen Lounge-Möbeln, einer Hängematte oder Liegestühlen aushalten. Die nehmen allerdings viel Platz weg. Deshalb muss der Besitzer eines kleinen Gartens aber nicht gänzlich auf Gemütlichkeit verzichten. Er sollte nur besser zu kompakteren Möbeln greifen. Wenn er diese zudem richtig platziert und anordnet, kann er den Tiefen- und Breiteneffekt des Gartens beeinflussen.

https://www.myhomebook.de/how-to/gartenmoebel-ganz-leicht-reinigen-und-neu-streichen

7. Farben falsch eingesetzt

Strotzt ein kleiner Garten nur so vor bunten Farben, wirkt er dadurch schnell überladen und dadurch wiederum noch kleiner. Besser ist es, Blumen mit kräftigen Farben in die vorderen Beete zu setzen und die gediegeneren Alternativen hinten anzusiedeln. Damit schafft man auch auf geringer Fläche eine optische Tiefe.