Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Schnell handeln

An diesen Anzeichen erkennen Sie, ob Sie Ihre Pflanzen überdüngt haben

Wenn man es zu gut meint, kann es passieren, dass man seine Pflanzen überdüngt, dann muss man schnell handeln.
Wenn man es zu gut meint, kann es passieren, dass man seine Pflanzen überdüngt – dann sollte man schnell reagierenFoto: iStock/CoinUp

Da will man seinen Pflanzen etwas Gutes tun und dann geht es ihnen von Tag zu Tag schlechter. Und das, obwohl man ständig düngt. Woran mag das wohl liegen? Vielleicht ist genau das der Fehler.

Man kauft den teuersten Dünger, hegt und pflegt seine Pflanzen – und trotzdem sehen sie täglich schlechter aus. Beim Düngen kann es tatsächlich oft passieren, dass man es zu gut meint und es zur Überdüngung der Pflanzen kommt. Wir zeigen, wie man gegensteuern kann, wenn eine Pflanze überdüngt wurde.

Überdüngung bei Pflanzen erkennen

Viel hilft nicht immer viel. Man spricht unter anderem von einer Überdüngung, wenn das Wasser aus der Erde verdunstet ist, aber noch zu viele Nährstoffe übrig sind. Zudem kann es zu Wechselwirkungen zwischen einzelnen Nährstoffen kommen. Ist beispielsweise der Phosphatgehalt zu hoch, kann die Pflanze Eisen oder auch Mangan nicht mehr aufnehmen. Bei einem zu hohen Stickstoffgehalt bildet die Pflanze üppige Blätter aus, aber keine Blüten oder Früchte mehr. Wenn es bei den Pflanzen zu einer Überdüngung gekommen ist, erkennt man es an spezifischen Merkmalen.

  1. Man erkennt eine Überdüngung an der sogenannten „Löffelblättrigkeit“. In dem Fall rollen sich die Blätter von den Rändern her nach oben ein.  
  2. In manchen Fällen zeigt sich eine Überdüngung der Pflanzen durch braune Blattränder oder Blattspitzen.
  3. Eine fehlende Robustheit bei Wind und Wetter kann ebenfalls auf eine Überdüngung hindeuten.
  4. Wenn sich auf der Erde weiße Ablagerungen zeigen, ist dies ein Zeichen dafür, dass zu viel gedüngt wurde. Die Erde ist „versalzen“. Die Pflanze versucht, überschüssiges Salz zu neutralisieren und gibt sogar Wasser an die Erde ab. Als Folge vertrocknet die Pflanze, obwohl man sie ausreichend gegossen hat.

Die richtige Pflege nach einer Überdüngung

Die meisten überdüngten Pflanzen kann man noch retten. Zuerst einmal muss man alle Reste vom Dünger entfernen, sowohl von der Erde als auch von der Pflanze. In und auf der Erde erkennt man Rückstände in Form von weißen Ablagerungen. Diese können vorsichtig abgetragen werden.

Dazu passend: 11 Zimmerpflanzen, die besonders pflegeleicht sind 

Pflanzen nach einer Überdüngung ausspülen

Man muss die Erde gründlich spülen, am besten mit destilliertem, lauwarmem Wasser. So können alle überschüssigen Nährstoffe ausgeschwemmt werden. Bei Topfpflanzen sollte man darauf achten, dass der Topf ein Loch hat, damit das Wasser ablaufen kann. Stehen die überdüngten Pflanzen im Garten, muss man sie fluten. Nachdem man die Erde von überdüngten Pflanzen ausgiebig gespült hat, sollte man die betroffenen Pflanzen die nächsten Tage nicht gießen.

Hinweis: Bei Pflanzen, die generell sehr wenig Wasser benötigen, kann es hier zu Problemen kommen, etwa bei Zitruspflanzen.

Pflanzen nach einer Überdüngung umtopfen

Es empfiehlt sich bei starker Überdüngung und bei Pflanzen, die wenig Wasser benötigen, diese umzutopfen. Dafür entfernt man grob die Erde von den Wurzeln und spült sie ab. Mit neuer und nährstoffarmer Erde können sich die Pflanzen erholen. Wenn sich die Pflanze regeneriert hat, kann sie zurück in nährstoffreichere Erde.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für