Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Honig aus eigener Herstellung

Was braucht man, um Bienen im Garten zu halten?

Imkern: Bienen und mit Honig gefüllte Waben
Bienen im eigenen Garten zu halten ist mit der richtigen Ausrüstung ganz einfachFoto: Getty Images

Bienen sind nützlich und produzieren köstlichen Honig – Grund genug, einmal darüber nachzudenken, sie im eigenen Garten zu halten. myHOMEBOOK verrät, was man braucht, um erfolgreich mit dem Imkern zu starten!

Es summt und brummt im Garten? Gut für die Obsternte! Neben Hummeln sind vor allem Bienen dafür verantwortlich, dass Pflanzen gut bestäubt reiche Ernten hervorbringen. Aus den gesammelten Blütenpollen machen diese fleißigen Insekten das wertvolle Naturprodukt Honig – lecker und gesund. Warum nicht einfach den Honig selbst ernten? So exotisch ist dieser Gedanke gar nicht. Alleine im Deutschen Imkerbund sind bereits mehr als 100.000 Hobbyimker registriert. Viele davon halten ihre Bienen im Garten. Mit etwas Geschick und Pflege kann man innerhalb eines Jahres seinen ersten eigenen Honig abfüllen. Darüber hinaus ist Imkern ein sehr nachhaltiges Hobby: Man wirkt aktiv dem Bienensterben entgegen.

Darf jeder Bienen halten?

Ja, jeder darf Imker werden! Zwar gibt es auch eine anerkannte Berufsausbildung (Tierwirt, Fachrichtung Bienen), aber prinzipiell darf jeder selbst den Imkerhut nehmen und Herr oder Herrin über ein paar Bienenvölker werden. Allerdings sollte man im Vorfeld sicherstellen, dass Nachbarn oder der Eigentümer des Grundstücks mit der Bienenhaltung einverstanden sind.

Wie lerne ich das Imkern?

Theoretisch braucht man sich nur einen Bienenstock und ein Bienenvolk kaufen und schon ist man Hobby-Imker. Allerdings bekommt man ein gesundes, produktives Bienenvolk nur beim Imkerverein, wo man idealerweise auch einen Kurs belegt. Das Buch „Imkern Schritt für Schritt" von Kaspar Bienefeld bietet einen leichten Einstieg in die Thematik, ersetzt aber nicht die praktische Anwendung im Kurs. Die Fachliteratur dient vor allem als Begleitung und Ergänzung.

Auch interessant: Auf so einen Garten fliegen Insekten!

Im Sommer gibt es Praxiskurse, die meist im Blockunterricht das wichtigste Wissen rund um die Bienenhaltung, Ausrüstung, Pflege und natürlich die Honigernte vermitteln. Für die Kosten kann man hier etwa 100 Euro einplanen. Das ist aber natürlich auch davon abhängig, bei welchem Verein man den Kurs belegt. Dafür vermitteln erfahrene Imker einem das wichtige Grundwissen und stehen beratend zur Seite.

Was brauche ich, um Bienen im Garten zu halten?

Wenn man ein Bienenvolk erworben hat, kann es losgehen. Ein Bienenstock (auch „Beute“ genannt) ist dabei in zwei Bereiche aufgeteilt: Unten leben die Bienen und die Bienenkönigin, oben befinden sich die sogenannten Rähmchen, wo die Bienen den Honig herstellen. Um den Honig später auch sicher zu ernten, braucht man spezielle Imkerschutzkleidung: Imkerhut, Imkertunika (oft als Kombination erhältlich), Handschuhe und einige Utensilien wie die Imkerpfeife („Smoker“). Das Werkzeug gibt es vollständig im Set, was den Einstieg erleichtert.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wann kann ich meinen ersten Honig ernten?

Ihre Bienen sind ab 10 Grad Celsius aktiv und sammeln von März bis Oktober. Honig zum Ernten gibt es dabei bis zu zweimal im Jahr: Zuerst im Frühsommer (Mai/Juni) und noch einmal im Spätsommer (Juli/August). Die Erntehäufigkeit ist jedoch umstritten, einige Bienenzüchter verzichten auf die Frühernte und ernten den Honig Ende Juli. Für die Honigernte schleudert man die vollen Honigwaben. Dabei erhält man das Bienenwachs als nützliches Nebenprodukt. Eine eigene Honigschleuder lohnt sich bei wenigen Bienenvölkern aber nicht unbedingt. Am besten ist es, wenn man im nächsten Imkerverein nachfragt – oft verleihen diese die Honigschleudern an Hobbyimker.

Wichtig: Bienen produzieren zwar eine Menge Honig, brauchen ihn aber auch zu gewissen Teilen selbst. Etwa 20 Prozent sollte man seinem Volk als Wintervorrat übrig lassen.

Wenn man genug Platz hat und keinen Nachbarschaftsstreit befürchten muss, spricht nichts dagegen, Bienen im eigenen Garten zu halten. Man tut seinem Garten, der Umwelt und sich selbst etwas Gutes. Wer weiß, vielleicht verdient man sogar mit dem selbst gemachten Honig ein wenig Geld? Bei um die 10 kg Honigernte pro Bienenvolk lohnt sich die Anfangsproduktion allemal.

Hilfreiche Links rund um das Thema Imkern

Deutscher Imkerbund
Die charakteristischen Honiggläser aus dem Supermarkt oder vom Wochenmarkt um die Ecke kennen wohl die meisten. Mitglieder im Deutschen Imkerbund dürfen ihren Honig in den offiziellen Gläsern abfüllen und vertreiben.

Honig-Portal
Hier findet man viele Informationen rund ums Imkern und Verzeichnisse mit Imkern in ganz Deutschland. Auch Hinweise zu Kursen lassen sich hier finden.

Bienenkiste
Neben vielen nützlichen Tipps zum Imkern bietet die Bienenkiste sogar eine Bauanleitung für den eigenen Bienenstock.

Themen