Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Gesetzeslage

Darf man Vogelnester vom Balkon oder aus dem Garten entfernen?

Vogelnest Dach
Vogelnester sind kleine Kunstwerke. Am Haus will man sie aber nicht unbedingt haben.Foto: Getty Images

Vogelnester sind süß. Besonders wenn sie mit kleinen, bunt gesprenkelten Eiern bestückt sind und die Vogelmama gerade am Brüten ist. Doch manchmal suchen sich Vögel für den Nestbau eher ungünstige Orte aus. Über dem Sitzplatz auf der Terrasse, an der Hausfassade oder im Blumenkasten auf dem Balkon. Was tun?

Die meisten Nester dienen den Vögeln als Behältnis und Schutz für ihr Gelege. Die Eier sind durch das Nest besser getarnt und bei der Brut geht durch die Isolation des Nestes weniger Wärme verloren. Später werden auch die Jungvögel durch das Nest vor Feinden geschützt. Davon abgesehen versuchen die Männchen einiger Vogelarten mit besonders kunstvollen Nestern die Weibchen zu umwerben. Aber darf man so ein Vogelnest einfach umsetzen oder entfernen? Laut Bundesnaturschutzgesetz gibt es eine ganz klare Ansage.

Welche Vogelnester kommen häufig vor?

Amseln, Stare, Meisen, Rabenvögel und Spatzen sind, laut Dagmar Offermann von der Wildvogelhilfe, am häufigsten beim Nestbau im Garten zu beobachten. Sie bauen ihre Nester aus kleinen Ästen, Halmen und allerlei anderen Materialien gerne in Hecken, Bäumen oder auch Balkonkästen. Zu den seltenen Bodenbrütern gehört der Kiebitz. Schwalben und Mauersegler hingegen fertigen ihre Nester aus Lehm lieber weit oben an Fassaden oder unter dem Dach an.

Vogelnest entfernen – die gesetzliche Lage

Gemäß Bundesnaturschutzgesetz sind alle europäischen Vogelarten geschützt. Ihre Nester und Gelege zu zerstören oder die Vogel-Eltern beim Brüten zu belästigen, ist verboten. Ohne Genehmigung darf ein Vogelnest nicht ohne weiteres entfernt werden. Auch das Nest an einen anderen Ort zu versetzen ist nicht erlaubt, da der Vogel es nicht wiederfinden würde.

Auch interessant: Harmlos und effektiv! 2 Methoden, um Tauben zu vertreiben

An wen kann man sich wenden?

Die zuständige Behörde ist meist die untere Naturschutzbehörde der Stadt oder des Landkreises. Mit ihr sollte man sich unbedingt in Kontakt setzen, wenn ein Nest entfernt werden soll. Dies ist grundsätzlich möglich, wenn es sich um eine große Anzahl Nestern am Gebäude handelt oder mit Schäden am Gebäude zu rechnen ist. Auch wenn es gesundheitliche Bedenken aufgrund des Vogelkots gibt. Das Vorgehen ist allerdings je nach Bundesland unterschiedlich.

Was passiert, wenn man das Nest dennoch entfernt?

Bei unterlassener Meldung drohen Bußgelder. In Bayern sind beispielsweise pro entferntem Spatzennest 75 Euro fällig. Vogelnester, die Eier oder bereits Jungtiere enthalten, dürfen grundsätzlich nicht entfernt oder zerstört werden.

Achtung: Laut Bundesnaturschutzgesetz ist es ebenfalls verboten, während der Zeit vom 01. März bis 30. September eine Hecke zu schneiden, denn in dieser Zeit könnte man dort brütende Vögel stören.

Vogelnest Baum Garten
Da wird noch gebrütet. Bitte nicht stören.Foto: Getty Images

Auch interessant: Tote Blaumeise im Garten gefunden? Umgehend Vogeltränke entfernen

Vorbeugende Maßnahmen gegen Vogelnester

Wenn an bestimmten Stellen am Haus und im Garten Vogelnester nicht erwünscht sind, empfiehlt es sich den Nestbau einfach frühzeitig zu verhindern. Wenn im späten Winter die ersten Vögel mit dem Nestbau beginnen, kann man beobachten, an welcher Stelle sie ihr Nest bauen wollen. Ist dies ein ungeeigneter Platz, kann man die Vögel hier noch vorsorglich vertreiben. Geeignet sind dabei folgende Maßnahmen:

  • Windspiele aufhängen
  • elektrische Vogelvertreiber
  • keine Essensreste in der Nähe liegen lassen
  • Hund oder Katze in den Garten lassen
  • Vogelattrappen von größeren Vögeln (Spatzen meiden beispielsweise Krähen)
  • geeignete Einflug-Löcher am Haus verschließen
Schwalbennest
Entfernen darf man die Nester laut Bundesnaturschutzgesetz nicht. Aber: Schwalbennester bringen Glück!Foto: Getty Images

Alternativen für den Nestbau anbieten

Die eleganteste Möglichkeit besteht darin, den Vögeln Nisthilfen anzubieten. Nistkästen an Bäumen werden gerne genutzt. Aber auch hohe Bäume und Hecken an geeigneten Stellen im Garten oder Steinmauern sind prädestinierte Nistplätze.

Für Schwalben und Mauersegler gibt es ebenfalls spezielle Nisthilfen. Hier stellt man das entsprechende Fundament und die Vögel bauen ihre Lehmnester selbst darauf. Den Nestbau und die Brutpflege aus nächster Nähe zu beobachten ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Schöne Ideen für Nisthilfen findet man beispielsweise beim BUND oder bei der Wildvogelhilfe.

Themen