Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Undichte Fenster und Türen

3 Tipps, um Zugluft im Haus zu stoppen

Zugluft stoppen Fenster Tür
Woher kommt die kühle Luft? Mit einer Flamme können Sie überprüfen, woher der Luftzug kommt.Foto: dpa picture alliance

Die Heizung läuft auf Hochtouren, aber irgendwie wird es nicht richtig warm im Haus. Besonders in Altbauten können undichte Türen und Fenster für Wärmeverlust verantwortlich sein. myHOMEBOOK empfiehlt: nicht zögern, sondern am besten gleich ausbessern!

Ständige Zugluft belastet nicht nur die Heizkostenrechnung, sondern kann sich auch auf die Gesundheit auswirken. Wenn Sie vermuten, dass Zugluft in Ihre Innenräume eindringt, können Sie mithilfe des Flammen-Tests feststellen, wo sich die undichte Stelle befindet.

1. Zugluft identifizieren und kurzfristig stoppen

Dazu zünden Sie einfach eine Kerze an und halten Sie vor das entsprechende Fenster oder an den Türspalt. Das geht natürlich auch mit einem Streichholz oder Feuerzeug. Wenn die Flamme flackert oder erlischt, haben Sie das Leck gefunden. Um die Zugluft kurzfristig zu stoppen, rollen Sie eine Decke oder ein Handtuch zusammen und platzieren es vor der undichten Stelle. Das verhindert erst mal, dass weitere Wärme entweichen kann.

Am besten überprüfen Sie schon bei der Besichtigung einer neuen Wohnung, ob es undichte Stellen gibt. Später kann man mit dem Vermieter über Nachbesserungen oder Mietminderungen nur schwer verhandeln. Zahlreiche Gerichtsurteile gehen zum Nachteil der Mieter aus. Denn diese müssen nachweisen, dass es sich um einen „erheblichen Mangel“ der Wohnung handelt.

Auch interessant: Worauf muss man beim Lüften im Winter bei Zimmerpflanzen achten

2. Verzogene Fenster nachjustieren

Häufig wird Zugluft durch verzogene Fenster verursacht. Dies merken Sie daran, wenn ein Fenster sich nur schwer schließen lässt. Bei einem gut eingestellten Fenster sollte sich außerdem der Flügel in geöffnetem Zustand nicht bewegen, sondern feststehen. Sie können die Stellschrauben am Fenster mit einem Schrauben- oder Inbusschlüssel nachjustieren und die Scharniere mit etwas Maschinenöl einfetten. Bei alten Holzfenstern geht dies häufig nicht so leicht. In diesem Fall sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen um Zugluft wirklich zu stoppen.

Tipp: Überprüfen Sie Fenster- und Türdichtungen auf Verschmutzungen. Manchmal reicht eine Reinigung von groben Schmutzpartikeln schon um das Problem zu beheben. Die Dichtungen bei Kunststofffenstern sollten Sie von Zeit zu Zeit mit Graphitpulver abreiben. Das hält die Gummierung geschmeidig.

3. Dichtungen kontrollieren und austauschen

Eine weitere Ursache für Zugluft am Fenster können brüchige Dichtungen oder Risse an der Falz sein. Bei älteren Holzfenstern kann man poröse Dichtungen relativ einfach einsetzen. Reinigen Sie die darunter liegenden Flächen gründlich und bringen Sie dann eine neue selbstklebende Dichtung aus dem Baumarkt auf. Gummidichtungen kosten etwas mehr als Schaumstoffdichtungen, halten aber länger.

Außerdem können Anschlüsse zwischen Fenster und Mauerwerk nicht richtig isoliert worden sein. In diesem Fall sollten Sie die Übergänge von außen mit Silikon ausbessern. Unter Umständen kann auch eine neue Dämmung erforderlich sein.

Ist keine Scheibe drin oder geht die Tür ohne die Scheibe nicht mehr richtig auf, kann man alternativ eine Bürstendichtung unter dem Türblatt anbringen. Diese gleicht mit ihren flexiblen Borsten auch Unebenheiten im Boden aus. Textile Zugluftstopper, die vor den Türspalt gelegt werden, verschaffen ebenfalls Abhilfe. Allerdings müssen Sie diese immer wieder neu platzieren.

Hinweis: Nachdem Fenster und Türen neu abgedichtet wurden, sollten Sie darauf achten, regelmäßig zu lüften. Denn durch weniger Frischluft steigt natürlich auch die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen.