Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Minze, Zitrus, Kastanie

Forscher haben herausgefunden, welche Duftstoffe Spinnen wirklich vertreiben

Duftöl Spinnen: Nahaufnahme einer Spinne mit mehreren Augen
Nicht über die vielen Augen: Spinnen können über ihre Haare Duftstoffe aufnehmenFoto: Getty Images

Duftöle aus Pfefferminze, Kastanie oder Zitrone sollen Spinnen aus den eigenen vier Wänden vertreiben. Ob die sanften Hausmittel wirklich wirken, haben Forscher in einer Studie untersucht.

Helfen sie oder helfen sie nicht? Öle oder andere Substanzen mit verschiedenen natürlichen Inhaltsstoffen sollen Spinnen aus dem Haus vertreiben. Die Empfehlung liest man immer wieder in verschiedenen Internet-Foren. Ob sich das einfach nur als Mythos entpuppt oder ob das ein realer Fakt ist, hat ein Forscherteam um Andreas Fischer untersucht. Warum das Ganze? Generell sind die meisten Spinnen ein natürlicher Insektenschutz, zum Beispiel bei einer Mückenplage.

Duftstoffe gegen Spinnen, was ist dran?

Spinnen gelten zwar selbst als Nützlinge, einige fressen aber auch andere Nützlinge wie etwa Marienkäfer. In hoher Dichte werden die Spinnen dann schnell zu einem ernsten Problem, wie die Wissenschaftler in ihrer Studie schreiben, die sie kürzlich im Fachmagazin „Journal of Economic Entomology“ veröffentlichten. Sie schreiben auch, dass der Einsatz von Pestiziden auf Wasserbasis, die üblicherweise im Haushalt verwendet werden, bei vielen Spinnen unwirksam seien. Pestizide auf Ölbasis würden zwar eher wirken, werden jedoch kaum eingesetzt. Die Forscher haben nun untersucht, ob natürliche Stoffe, die für den Menschen gesundheitlich unbedenklich sind und kaum ökologische Auswirkungen haben, tatsächlich im Kampf gegen Spinnen helfen.

Und in der Tat: Was der menschlichen Nasen schmeichelt, scheint Spinnen gar nicht zu gefallen. So flüchten die Tiere, sobald sie den Duft nach Minze wahrnehmen. Und auch der Geruch nach Kastanien behagt den Achtbeinern nicht. Was nicht so gut helfen soll, sei nach Ansicht der Experten Zitronenöl.

Die Wissenschaftler sagen, es gäbe nur wenige Schädlingsbekämpfungsmethoden, die auf experimentellen Daten basieren. Einige Spinnen seien jedoch weltweit auf dem Vormarsch. Die Tiere kommen teils in hoher Dichte vor und werden mitunter sogar zu Schädlingen für den Menschen.

Wie die Studie zu Spinnen gegen Duftstoffe ablief

Fischer und sein Team haben die drei am häufigst im Internet empfohlenen Substanzen genauer unter die Lupe genommen. Können die Duftstoffe tatsächlich weibliche Spinnen effektiv abwehren? Die Forscher konfrontierten die ausgesuchten Spinnen mit den duftenden Substanzen und beobachteten, wie die Tiere aus drei Spezies reagierten.

Drei invasive Spinnenarten standen unter der Lupe

Die drei Spinnenarten zeigten tatsächlich eine Reaktion auf die eingesetzten Duftstoffe, allerdings unterschiedlich stark. Bei Kastanien und Minzöl nahmen Braune Witwe und Gartenkreuzspinne Reißaus. Weniger empfindlich gegenüber diesen Düften zeigte sich die Große Fettspinne. Allerdings machte auch sie vor Kastanien einen Bogen.

Mit über einer Million Treffern machte das bei Google am häufigsten genannte Zitronenöl interessanterweise auf keine der drei Spinnenarten einen besonderen Eindruck. Das Fazit der Forscher: Freigesetzte flüchtige Stoffe von Minzöl und Kastanien verhindern die Ansiedlung von Braunen Witwen und Gartenkreuzspinnen. Zitronenöl als Hausmittel gegen Spinnen halten sie hingegen für einen Mythos. An folgenden drei Spinnenarten haben Fischer und sein Team die Düfte getestet:

Braune Witwe (Latrodectus geometricus)

Duftstoffe Spinne: Braune Witwe
Die Braune Witwe trägt an der Unterseite eine orangenfarbene Zeichnung, die an eine Sanduhr erinnertFoto: Getty Images

Männliche Tiere gelten als harmlos, nur die weibliche Braune Witwe beißt. Das Spinnengift gilt als besonders effektiv, Beutetiere wie Insekten, aber auch Kröten, sterben sofort. Für den Menschen ist der Biss zwar sehr schmerzhaft, jedoch nicht tödlich. Mittlerweile findet sich die ursprünglich in Afrika beheimatete Spinnenart weltweit, sogar auf der abgelegenen Südseeinsel Tahiti wurde die Braune Witwe entdeckt. Die Spinne fühlt sich besonders in der Umgebung von Häusern wohl, in Gärten und Autos. Sie sucht sich einen geschützten Platz, etwa unter einem Blumentopf, an Gartenmöbeln oder unter Blättern.

Große Fettspinne (Steatoda grossa)

Ursprünglich stammt die Große Fettspinne aus den Tropen. Mittlerweile ist sie weltweit auf dem Vormarsch. In Deutschland kommt diese Spinnenart jedoch eher selten vor und wenn, dann in geschützter Umgebung wie Hauskellern.

Auch interessant: Wie Sie Spinnen loswerden, ohne sie zu töten

Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus)

Spinnen Duftstoffe: Europäische Gartenkreuzspinne im Spinnennetz
Eine weibliche Gartenkreuzspinne kann 18 Millimeter lang werden und ist hierzulande eine der größten SpinnenFoto: Getty Images

Die Gartenkreuzspinne ist die bekannteste Vertreterin unter den Kreuzspinnen. Für den Menschen ist das Gift der Spinne nicht gefährlich, es sei denn, man reagiert allergisch. Der Biss kann aber extrem jucken und schmerzen. Man erkennt die Gartenkreuzspinne am hellen Kreuz auf dem Hinterleib. Die Körperfarbe ist meist hellbraun bis gelblich, kann aber auch rot oder schwarz ausfallen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für