Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Alter Falter

Der Schmetterling des Jahres 2022 ist gewählt

Kaisermantel Schmettterlinge: Ein Kaisermantel mit ausgebreiteten Flügeln
Mit sechs Zentimetern Spannweite ist der Kaisermantel der größte Perlmuttfalter in MitteleuropaFoto: Getty Images

Der Kaisermantel ist mit seinen sechs Zentimetern Spannweite einer der ganz großen unter den Faltern. Nun wurde er zum „Schmetterling des Jahres 2022“ gewählt. Viele Schmetterlinge sind jedoch bedroht. Wie hilft man den schönen Insekten im Garten und auf dem Balkon?

Grüner Zipfelfalter, Brauner Bär und Schachbrett wurden schon in den vergangenen Jahren zu den Schmetterlingen des Jahres gekürt. Einer fehlt jedoch auf der Liste der Falter, die teilweise bedroht sind. Und der Kandidat für 2022 macht seinem Namen alle Ehre: Kaisermantel. Mit seinen leuchtend orangefarbenen und schwarz gemusterten Flügeln erreicht das Insekt eine imposante Spannweite von sechs Zentimetern. Gratulation, Euer Majestät!

Kaisermantel – der Schmetterling des Jahres 2022

Jahr für Jahr küren die Experten des Naturschutzbund (Nabu) eine Schmetterlingsart zum Schmetterling des Jahres. Hintergrund: Die Nabu-Experten machen auf diese Weise auf bedrohte Schmetterlingsarten aufmerksam.

Wieso Schmetterlinge bedroht sind, erklärt Magnus J. K. Wessel vom Nabu: „Unsere Falterpopulationen schwinden, da sie artenreiche Mischwälder zum Leben benötigen. Monokulturen wie Fichtenforste dagegen eignen sich nicht als Lebensräume für Schmetterlinge. Hier stehen die Bäume oft viel zu eng aneinander, sodass nur wenig Licht auf den Boden fällt und folglich kaum Pflanzen wachsen.“

Der Kaisermantel liebt offene und lichte Mischwälder. Gerade bei einer nicht zu dichten, dennoch reichhaltigen Vegetation am Boden fühlt sich der Flatterer besonders wohl. Veilchen böten den Raupen im Frühjahr Nahrung. Im Sommer ernährt sich der Kaisermantel wie viele andere Insekten vom Nektar vieler Blüten. Zwar seien die Lebensräume für den größten mitteleuropäischen Perlmuttfalter derzeit noch nicht bedroht. „Die Lebensräume werden aber immer kleiner“, so Nabu-Experte Wessel.

Was macht den Kaisermantel so besonders?

Was den Kaisermantel als Schmetterling so einzigartig macht, sind seine leuchtend orangefarbenen Flügel. In der Regel leuchten die männlichen Falter kräftiger in den Farben, weibliche Kaisermäntel verblassen gegenüber ihren männlichen Artgenossen. Sie besitzen jedoch markante dunkle Flecken auf den Flügeln.

Generell zeichnet sich auf der Flügelunterseite bei den kaiserlichen Mänteln ein silbern schimmerndes, schmales Band ab. Wegen der Größe, Farbe und Musterzeichnung gilt der Kaisermantel als einer der Schönsten unter den Schmetterlingen.

Auch interessant: Tipps, mit denen Wildtiere im Garten sicher durch den Winter kommen

Wie man Schmetterlinge in den Garten lockt

Während den warmen Sommermonaten hält sich der Kaisermantel oftmals in Waldrändern und Lichtungen auf, wie Nabu-Experte Wessel erklärt. Die Schmetterlinge saugen Nektar von verschiedenen Pflanzen, so von Skabiosen (Scabiosa), Flockenblumen (Centaurea) und Disteln. Unter den stacheligen Pflanzen ist die Palette an Arten breit gefächert. Diese Pflanzen machen sich wunderbar im naturnahen Garten und sind auch für viele andere Insekten eine wichtige Nahrungsquelle.

Andere Pflanzen, mit denen man im eigenen Garten oder auf dem Balkon Schmetterlingen hilft, sind zum Beispiel Blaukissen, Lavendel, Majoran oder Fetthenne. All diese Pflanzen bilden violette oder rote Blüten aus. Warum Schmetterlinge wie der Kaisermantel und auch andere wichtige andere Insekten auf diese Pflanzen fliegen, erklärt myHOMEBOOK in diesem Artikel.

Themen