Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Nur vier Produkte schneiden „gut“ ab

Ökotest: Viele Fugenmassen mit Schimmelstopp sind bedenklich

Im Bad lassen sich schimmelige Fugen kaum vermeiden. Abhilfe versprechen hier Silikon-Fugenmassen mit Pilzhemmer.
Im Bad lassen sich schimmelige Fugen kaum vermeiden. Abhilfe versprechen hier Silikon-Fugenmassen mit Pilzhemmer.Foto: Getty Images

Manche Füllmasse für Badfugen ist mit Fungiziden versetzt, das soll Schimmel eher vermeiden. Die zugesetzten Stoffe sind aber oft gesundheitsbedenklich, zeigt ein Labortest von Öko-Test.

Schimmelige Fugen hat irgendwann jedes Badezimmer. In dem feuchten Ort lässt sich das kaum vermeiden – es sei denn, man wischt die Fugen nach jedem Kontakt mit Wasser penibel trocken. Abhilfe versprechen hier Silikon-Fugenmassen mit Pilzhemmer. Ökotest hat dafür Fugenmassen verschiedener Hersteller getestet – mit interessanten Ergebnissen.

Bedenkliche Inhaltsstoffe bei Fugenmassen

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat 19 Produkte mit weißer Fugenmasse getestet. Das Urteil:

Allergiker aufgepasst: Die chlorierte Verbindung Dichloroctylisothiazolinon besitzt ein besonders hohes Allergiepotenzial. Sie steckt in sieben der getesteten Fugenmassen.

Auch interessant: Diese Fliesen will jetzt wieder jeder haben

Vier Fugenmassen sind „gut“

Immerhin schneiden aber vier Produkte mit der Note „gut“ ab. Sie haben als Wirkstoff die Variante Octylisothiazolinone, die weniger bedenklich sei. Dazu zählen diese getesteten Fugenmassen:

  • Knauf Sanitär-Silicon
  • Obi Sanitär-Silikon
  • Renovo Sanitär-Silikon
  • Soudal Sanitär Dusche & Bad Silicone

Die weiteren Produkte erhielten viermal die Note „befriedigend“, viermal „ausreichend“, zweimal „mangelhaft“ und fünfmal „ungenügend“. Denn sie beinhalteten neben kritischen Isothiazolinonen meist auch weitere für die Gesundheit bedenkliche Stoffe. Bei der nächsten Badrenovierung sollten Sie daher lieber zu Fugenmassen greifen, die zumindest weniger bedenklich sind.

Auch interessant: Diese 7 Anzeichen können auf ernsthafte Bauschäden hindeuten

Wie Sie Ihr Bad vor Schimmel schützen

Am besten ist es natürlich, wenn erst gar kein Schimmel im Bad entsteht. Das sollten Sie dabei beachten:

  • Seifen- und Shampoo-Rest abspülen: Nach dem Waschen, Duschen und Baden sollten Sie die Rückstände von Seife, Duschgel und Shampoo gründlich abspülen. Verwenden Sie dazu klares Wasser. Danach trocknen Sie die Fugen ab.
  • Gut durchlüften: Um Schimmel vorzubeugen, sollten Sie nach dem Duschen und Baden frische Luft ins Bad lassen.
  • Alte Fugen erneuern: Wenn die Fugen im Bad erstmal brüchig und rissig sind, sollten Sie diese erneuern. Überprüfen Sie regelmäßig, in welchem Zustand sich die Fugen befinden. In der Regel ist alle fünf Jahre eine Erneuerung nötig.