Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Auch bei Fertighäusern

5 Rituale, die beim Hausbau üblich sind

Ein Baum auf dem Hausdach beim Richtfest
Das Richtfest ist ein Ritual, das bei vielen zum Hausbau dazu gehörtFoto: iStock / deepblue4you

Rituale sind symbolische und emotionale Ereignisse, die es in jedem Lebensbereich gibt. Das gilt genauso für den Hausbau – auch wenn es sich um Fertighäuser handelt.

Ein Fertighaus wird lange am Computer geplant, dann von einem Tag auf den anderen aufgestellt – und das war's? Manchem neuen Besitzer fehlt da das Gefühl: Wie es ist, das Haus Stein auf Stein wachsen zu sehen? Den fertigen Dachstuhl mit einem Richtfest zu feiern? Rituale wie der erste Spatenstich, das Richtfest und die Bauabnahme gehören beim Hausbau einfach dazu – auch bei Fertighäusern. Manche Unternehmen binden diese bewusst in den Bauprozess ein. Selbst wenn die Fertigung und der eigentliche Hausbau fernab vom Auftraggeber stattfinden.

„Denn der Bauherr muss zu seinem Haus auch eine emotionale Bindung schaffen können, das ist vielen wichtig“, berichtet Christoph Windscheif, Sprecher des Bundesverbands Deutscher Fertigbau. Der Verband hat das vor einigen Jahren auch in einer Studie untersuchen lassen.

5 Rituale beim Hausbau

1. Das Richtfest

Zwar gebe es auch Bauherren, die sich bewusst für den Fertigbau entscheiden, um am Ende einfach nur den Schlüssel zu bekommen und einziehen zu können. Aber die Mehrheit will aktiv Anteil an dem Bauprozess haben, auch wenn es dabei oft nicht darum geht, selbst Hand anzulegen oder jeden Tag selbst vor Ort zu sein.

„Wenn man sich mit der Entscheidung trägt, ein Haus zu bauen, ist das eine sehr grundsätzliche Entscheidung, oft auch eine schwere Entscheidung. Wenn es dann endlich richtig losgeht, braucht man etwas Emotionales“, führt Windscheif aus.

Viele Firmen ermöglichen daher ein ganz bekanntes Ritual beim Hausbau und richten auch beim Fertigbau ein Richtfest aus. „Beim Fertighaus lässt sich das Richtfest sehr gut planen, da der Tag, an dem das Haus aufgebaut wird, ja auch fest terminiert ist. Manche Bauherren versammeln dann die ganze Familie an der Baustelle, frühstücken zum Beispiel dort miteinander und schauen zu, wie das Haus wächst“, berichtet Windscheif.

2. Der Richtbaum

Je nach Region und Firma wird dann auch ein Richtbaum oder ein Richtring am Dachstuhl befestigt. „Da Fertighäuser meist Holzbauten sind, also von Zimmermännern gefertigt werden, bringen diese die Tradition mit auf die Baustelle“, führt Fabian Tews, Pressesprecher des Fertighaus-Verbandes, weiter aus. „Manchmal spricht der Baustellenleiter einen Richtspruch, man hebt das Glas und wünscht alles Gute. Es gibt aber auch die Tradition, dass ein Glas vom Hausdach geworfen wird – das soll Glück bringen“, so Tews weiter.

Auch interessant: Was ist ein Fertigbauhaus zum Mitbauen?

3. Nagel einschlagen

Eine Alternative und auch Ritual beim Hausbau ist, dass der Bauherr an diesem Tag einen Nagel einschlagen muss. Beim Fertighaus ist das anders als beim gewöhnlichen Hausbau meist der allererste Bautag vor Ort. Die Baufirma macht es ihm dabei so schwer wie möglich und je nachdem, wie viele Schläge der Bauherr braucht, umso zünftiger muss dann das Fest zum Ende der Arbeiten ausfallen.

4. Die erste Wand

Es gibt je nach Baufirma noch andere Angebote, Rituale beim Hausbau zu zelebrieren. Oder die Bauherren erhalten die Möglichkeit, eine Zeitkapsel in die Bodenplatte einzulassen, wenn man sie auf der Baustelle betoniert.

5. Die Bauabnahme

Und letztlich gibt es auch beim Fertigbau die Bauabnahme. Dabei begutachten die Bauherren die erbrachte Leistung des Bauunternehmers und übernehmen das neue Eigenheim. Beim Fertighausbau überreichen die Unternehmen mit diesem Zeitpunkt die Schlüssel für das Gebäude und eine sogenannte Hausakte mit allen Unterlagen, die der Bauherr künftig brauchen wird.