Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Wenn das Klopapier knapp wird...

Zwei Methoden, um ein Bidet im Bad nachzurüsten

Zwei Methoden, um ein Bidet im Badezimmer nachzurüsten
In Corona-Zeiten wird das Toilettenpapier knapp – mit einem Bidet braucht man keins mehrFoto: Getty Images

Man kennt es aus orientalischen oder mediterranen Ländern und aus luxuriösen Hotels: das Bidet. Die „Waschanlage für den Intimbereich“ wird genutzt, um sich nach dem Toilettengang zu säubern, ohne dabei auf Toilettenpapier zurückgreifen zu müssen. Apropos: Da eben dieses in Zeiten des Coronavirus besonders begehrt und dadurch vielerorts rar ist, können sich Hobbyheimwerker mit einem Bidet Abhilfe schaffen. Denn zwei Arten des Spülbeckens kann man selbst nachträglich montieren.

Es gibt verschiedene Bidet-Varianten. Die klassische ist das Zusatzbecken neben Waschbecken und Toilette. Modernere Ausführungen sind entweder eine Düse, die in der Toilettenschüssel sitzt, ein Aufsatz, der unter der vorhandenen Toilettenbrille montiert wird oder ein Toilettensitz, in den das Bidet integriert ist. Letztere Bidet-Modelle können Hobbyheimwerker selbst nachrüsten.

Übrigens: „Bidet“ bedeutet im Altfranzösischen „Pferd“. Was das mit einem Waschbecken zu tun hat? Es wird davon ausgegangen, dass die ersten Modelle nicht bodentief, sondern so hoch waren, dass man auf sie aufsteigen musste wie auf ein Pferd.

Welches Bidet empfiehlt sich?

Auch wenn ein Zusatzbecken edler wirkt als seine moderneren Pendants, kann man als Hobbyheimwerker natürlich nicht ohne Weiteres ein Becken im Bad montieren. Die Bidets, die sich im Bad nachrüsten lassen, sind entweder eine Erweiterung oder eben ein Ersatz des herkömmlichen Klositzes.

Die teurere Version, also der Toilettensitz mit integriertem Bidet, lässt sich nicht nur beheizen, sondern verfügt zudem über Funktionen wie beispielsweise einem Warmlufttrockner.

Wichtig beim Kauf: Unbedingt auf die richtigen Maße achten! Nicht alle Klositze oder Zusatzaufsätze passen auf jede Toilette. Daher vorab die eigene Toilette ausmessen und erst dann auf die Suche nach einem passenden Bidet-Aufsatz gehen.

Auch interessant: Ihr Hamsterkäufer, was macht ihr mit dem ganzen Klopapier?

Bidet nachrüsten – in 6 Schritten erklärt

Ein Bidet zum Nachrüsten muss an den Wasseranschluss des Waschbeckens angeschlossen werden. Deshalb ist darauf zu achten, dass der Schlauch des Bidets lang genug ist oder andernfalls mit einem ausgetauscht wird, der bis zu den Anschlüssen reicht. Sind diese Vorkehrungen getroffen, kann es an die Montage gehen:

  1. Zuerst den Hauptwasserhahn im Bad abdrehen.
  2. Jetzt den Toilettensitz abmontieren. In der Regel sitzen die Schrauben dafür unter der Kloschlüssel. Sie lassen sich mit dem entsprechenden Werkzeug einfach lösen.
  3. Danach den Toilettensitz ersetzen. Wie der Austausch funktioniert, erklärt die Anleitung des Herstellers. Hinweis: Bei der günstigeren Variante muss man den Bidet-Aufsatz zwischen der Kloschüssel und der Klobrille montieren. Wie das genau funktioniert, erklärt die Anleitung.
  4. Die Schläuche am Bidet mithilfe der mitgelieferten Adapter an den Kalt- und Warmwasseranschluss des Waschbeckens montieren. Dabei unbedingt prüfen, ob alles fest sitzt.
  5. Danach kann man die Anschlüsse wieder öffnen und das Bidet verwenden.

myHOMEBOOK meint:
Wer sich nicht traut, ein Bidet selbst nachzurüsten, kann natürlich auch einen Profi damit beauftragen. Und wenn einem das zu viel Aufwand oder zu teuer ist, gibt es als praktische Alternative mittlerweile auch Hand-Bidets. Die kleinen „Po-Duschen“ werden einfach mit Wasser gefüllt. Über eine Düse gibt das kleine Gerät einen kräftigen Wasserstrahl ab, mit dem man sich nach dem Toilettengang sauber machen kann.