Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Streit mit Nachbarn vermeiden

Wie hoch darf meine Hecke sein?

Wie hoch darf die Hecke im Garten sein?
Die Höhe der Hecke führt oft zu Konflikten unter Nachbarn. Dabei gibt es dazu einige Regelungen.Foto: Getty Images

Die Höhe der Hecke ist oft ein Streitpunkt zwischen Nachbarn. Denn man darf sie nicht beliebig hoch wachsen lassen. Ansonsten kann es sein, dass man sich Ärger mit den Nachbarn einhandelt. Wie sind die Regelungen?

Eine Hecke trennt das eigene Grundstück ab, dient als Sichtschutz und bietet zudem Lebensraum für eine Vielzahl an Tieren. Wenn der Garten des Nachbarn allerdings durch die eigene Hecke beschattet wird, kann dies zu Unmut führen. Dabei sind der Wuchshöhe klare Grenzen gesetzt, die man einhalten sollte. Allerdings ist es nicht so leicht, hier den Durchblick zu behalten, da mehrere Gesetze eine Rolle spielen, die je nach Ort variieren.

Höhe der Hecke – welche Regelungen gelten?

Tatsächlich ist die Frage nach der rechtlich erlaubten Höhe von Hecken gar nicht so leicht zu beantworten. Es gibt dazu Gesetzestexte auf verschiedene Ebenen. Diese Rechtsgrundlagen sind dabei wichtig:

  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): In den Paragrafen 903 bis 924 wird das Nachbarrecht definiert. Unter anderem geht es dabei um Grenzziehung, Bauvorhaben über Grundstücksgrenzen, Zäune und eben auch Hecken.
  • Nachbarrechte der Länder: Detailliertere Rechtsgrundlagen finden sich in den Landes-Nachbarrechts-Gesetzen. Hier steht beispielsweise, wie weit Gehölze von der Grenze zum Nachbarn entfernt sein müssen. Allerdings gibt es hier große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.
  • Landesbauordnung: In den verschiedenen Bauordnungen der Länder ist der Abstand zwischen Häusern und Grundstücksgrenzen geregelt, ebenso steht dort die jeweils geltende Höhe für Hecken und Zäune.
  • Kommunale Regelungen: Zu guter Letzt gibt es auch noch Regelungen zur Höhe von Hecken, die in den jeweiligen Ortssatzungen der Städte und Gemeinden festgesetzt sind.

Hinweis: Die verschiedenen Regelungen erschweren die Frage nach der richtigen Höhe der Hecke leider erheblich. Hinzukommt, dass es sich beim Nachbarrecht um Privatrecht handelt. Das bedeutet, dass die Einhaltung nicht kontrolliert wird. Die Bauordnungen haben außerdem Vorrang vor dem Nachbarrecht.

Auch interessant: Wann man Hecken schneiden darf und wie es richtig geht

Vorschriften zum Grenzabstand und der Höhe der Hecke

Auch wenn sich die Höhe der Hecke aus dem jeweiligen Nachbarrechtsgesetz beziehungsweise der geltenden Bauordnung erschließt, gibt es allgemeine Vorschriften bei Hecken und Zäunen auf Grundstücken. So ist es beispielsweise nicht zulässig, eine Hecke direkt auf der Grundstücksgrenze zu pflanzen. Üblicherweise gilt ein Grenzabstand von mindestens 50 Zentimetern zur Grenze, je nach regionalen Gegebenheiten. Allerdings gilt diese Regelung üblicherweise für Hecken und Zäune bis zu einer Höhe von zwei Metern. Sind sie höher, muss in der Regel ein größerer Grenzabstand eingehalten werden. Sind sie niedriger, kann sie auch näher an der Grenze stehen.

Auch interessant: Was tun, wenn der Nachbar ständig in die Wohnung gafft?

Aus den Nachbarrechtsgesetzen geht hervor, wie hoch eine Hecke bei welchem Abstand zur Grenze sein darf. Generell gilt: Je höher die Hecke, desto weiter muss sie von der Grenze entfernt sein.

Diese Regelungen gelten beispielsweise in Niedersachsen:

  • 1,2 Meter Höhe oder weniger: Grenzabstand von mindestens 0,25 Metern
  • 2 Meter Höhe oder weniger: Grenzabstand von mindestens 0,5 Metern
  • 3 Meter Höhe oder weniger: Grenzabstand von mindestens 0,75 Metern
  • 5 Meter Höhe oder weniger: Grenzabstand von mindestens 1,75 Metern
  • 15 Meter Höhe oder weniger: Grenzabstand von mindestens 3 Metern
  • 15 Meter oder weniger: Grenzabstand von mindestens 8 Metern

Was kann man tun, wenn die Hecke des Nachbarn zu hoch ist?

Eine Hecke, die den eigenen Garten ungewollt beschattet, führt oft zu Konflikten zwischen Nachbarn. Wenn die Hecke laut dem jeweiligen Nachbarrecht zu hoch ist, kann man einen Rückschnitt verlangen. Mit der Forderung sollte man jedoch nicht allzu lange warten, da je nach Bundesland der Anspruch auf Rückschnitt verjähren kann – üblicherweise gilt eine Frist von fünf Jahren.

Auch interessant: Hecken anpflanzen – die richtige Neigung einplanen

Tipp: Generell sollte man, um ein gutes Nachbarschaftsverhältnis zu wahren, vorab mit dem Nachbarn sprechen, bevor man mögliche rechtliche Schritte einleitet. In der Regel kann man sich untereinander einigen und sich somit die Anwaltskosten ersparen.