Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Verbraucherrechte

Wann neue Sofas reklamiert werden können

Wann Verbraucher neue Sofas reklamieren können
Wer einen Schaden an seinem neuen Sofa feststellt, hat nicht immer das Recht, diese zu reklamierenFoto: Getty Images

Vermeintliche Schäden an neuen Sofas müssen genauer untersucht werden. Handelt es sich nur um einen optischen Mangel, einen Fehler im Produkt oder warentypische Eigenschaften? Denn nicht immer haben Verbraucher das Recht, ihre neue Couch zu reklamieren.

Das neue Sofa hat einen Riss im Bezug, das Polster des Sessels wirft Falten: Beides ist ärgerlich. Ein Reklamationsgrund ist aber nur einer dieser Fälle. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern erklärt die Rechte von Möbelkäufern und beantwortet die Frage: Wann kann man neue Sofas tatsächlich reklamieren?

Wann sind Reklamationen an Sofas berechtigt?

Bei Sesseln oder Sofas mit nicht straff gespannten Polstern können Kuhlen in der Sitzfläche oder Falten im Bezug auftreten. Das müssen Verbraucher aber in der Regel hinnehmen, da es sich um Eigenschaften handelt, die warentypisch sind. Auch Sitzspiegel (glänzende Flächen auf der Sitzfläche) oder Knötchen im Stoff, die nach einiger Zeit auftreten können, sind meist kein Grund zur Beanstandung.

Auch interessant: Mit diesen Hausmitteln werden Sofa-Polster wieder sauber

Wie sollte man neue Sofas reklamieren?

Die Verbraucherzentrale hat die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche für Käufer von Möbeln wie neuen Sofas zusammengefasst:

  • Wenn neue Möbel – in diesem Beispiel neue Sofas – Macken haben, muss man diese reklamieren und den Verkäufer auffordern, das Möbelstück kostenlos zu reparieren (Nachbesserung). Alternativ muss er es gegen ein neues austauschen (Nachlieferung). Der Verkäufer muss dieser Nacherfüllung unentgeltlich nachkommen und außerdem Kosten für Transport, Wege, Arbeit oder Material tragen.
  • Wenn die Mängel von Händlerseite aus nicht behoben werden können, können Sie auf weitere Rechte wie Preisminderung oder bei erheblichen Mängeln auch Rücktritt vom Kaufvertrag zurückgreifen. Bei letzterer Lösung kann der Händler aber eine Nutzungsentschädigung für den Zeitraum verlangen, in dem das Möbelstück vertragsmäßig genutzt wurde.