Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Haushalt

Mit Hausmitteln Klebeetiketten rückstandslos entfernen

Klebeetikett ohne Rückstände mit Hausmitteln entfernen
Lästige Etikettreste und Kleberückstände müssen nicht seinFoto: myHOMEBOOK

Bevor neues Geschirr zum Einsatz kommen kann, müssen erst die lästigen Klebeetiketten entfernt werden. Die sind oft aber ganz schön hartnäckig und hinterlassen unschöne Rückstände auf Teller, Schüsseln und Gläsern. Doch dabei helfen einfache Tricks.

Nur die wenigsten Klebeetiketten lassen sich einfach am Stück entfernen, ohne Rückstände zu hinterlassen. Um sich das zeitaufwendige Pulen zu sparen, sollte man sich ein paar Hausmittel zunutze machen. Um welche es geht, erfahren Sie in der Übersicht.

Wie kann man Klebeetiketten rückstandslos entfernen?

Man braucht eine Lösung, mit der sich der Kleber ganz einfach von der Oberfläche löst, sodass sich das Etikett problemlos abziehen lässt. Dabei helfen Natron und ein pflanzliches Öl – je nachdem, was sich im Haushalt befindet. Aus einem Drittel Natron und zwei Dritteln Öl rührt man in einer kleinen Schüssel das Mittel an. Die Menge ist abhängig davon, wie groß das Klebeetikett ist oder ob man gleich mehrere entfernen möchte.

Sind beide Hausmittel gut miteinander vermengt, muss man die Mixtur nur noch auftragen. Schon nach kurzer Zeit lässt sich das Klebeetikett problemlos abziehen und ganz ohne Rückstände entfernen. Anschließend nur noch die Oberfläche mit etwas klarem Wasser und einem Tuch abwischen – und schon ist der Gegenstand einsatzbereit.

Auch interessant: Kleber, die zur Reparatur von Keramik geeignet sind

Alternative Hausmittel, um Klebereste zu entfernen

Kam der Tipp zu spät und man hat bereits versucht, das Klebeetikett von der Oberfläche zu entfernen, kann man mit zwei Hausmitteln gegen die Klebereste vorgehen.

Warmes Wasser

Handelt es sich um einen wasserlöslichen Kleber, stellt man das Einmachglas am besten in warmes Wasser. Nach einer viertel bis einer halben Stunde ist das Etikett eingeweicht und kann mithilfe einer Gabel abgekratzt werden.

Zitronensaft

Etwas Saft auf den Kleber geben und ein paar Minuten warten. Die Säure löst den Kleber, sodass er sich danach problemlos entfernen lässt.

Spülmittel

Ein Klecks Spülmittel und warmes Wasser auf einen Lappen geben und diesen auf den Kleberest legen. Kurz einwirken lassen und anschließend entfernen.

Föhn

Bereits ein handelsüblicher Föhn kann helfen. Oft wird ein Schmelzkleber benutzt, um das Etikett anzubringen. Durch die warme Luft des Föhns schmilzt der Kleber, sodass man den Sticker vorsichtig abziehen kann.

Alkohol

Wurde das Etikett mit alkohollöslichen Kleber angebracht, hilft hochprozentiger Alkohol, wie zum Beispiel Wodka oder Spiritus. Den Alkohol auf einen Lappen geben und dann auf den Aufkleber reiben. Löst sich dieser nicht sofort, dann sollte der Alkohol etwas länger einziehen.

Radiergummi

Bleiben Klebereste nach dem Entfernen des Etiketts zurück, können diese mit einem Radiergummi entfernt werden. Die blaue Seite des Radierers eignet sich am besten dafür.

Nagellackentferner

Wenn nichts davon funktioniert, kann man es noch mit etwas acetonfreiem Nagellackentferner versuchen. Der eignet sich allerdings nicht für alle Oberflächen und sollte nur im Notall zum Einsatz kommen – das gilt auch für alle anderen chemischen Mittel und Reiniger.

Warum lassen sich manche Klebeetiketten leichter entfernen als andere?

Es gibt Klebeetiketten, die man mit einem Mal entfernen kann. Doch für gewöhnlich löst sich der Sticker immer nur wenige Millimeter, sodass man kratzen und pulen muss. Das kann am Material des Untergrunds liegen. Generell gilt, dass sich der Kleber mit glatten Oberflächen besser vernetzt. Etiketten von Glas oder Metall abzuziehen, ist daher schwieriger als von hölzernen Oberflächen.

Auch das Material des Etiketts spielt eine Rolle. Befindet sich ein Aufkleber aus Kunststoff auf ihrer Flasche oder ihrem Buch, dann haben Sie Glück. Diese lösen sich häufig ganz leicht. Anders sieht es bei Papieretiketten aus. Papier reißt schnell und ist daher mit einer mühseligen Fummelei verbunden. Hinzu kommen über 30 verschiedene Klebestoffe mit jeweils unterschiedlichen Eigenschaften. Während die einen wasserlöslich sind, sind andere fett- oder alkohollöslich.