Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Unordnung vermeiden

6 Tricks, mit denen sich das Zuhause immer ordentlich anfühlt

Tipps, mit denen ein Zuhause immer sauber wirkt
So richtig wohl fühlt man sich zu Hause doch, wenn es ordentlich und sauber istFoto: Getty Images

Nur die wenigsten räumen gerne auf oder lieben es zu putzen. Die meisten fühlen sich dennoch zu Hause erst so richtig wohl, wenn es ordentlich und sauber ist. Wie löst man dieses Dilemma? Mit ein paar einfachen Tricks, die ohne großen Aufwand das Eigenheim sauber wirken lassen.

Nach dem gemütlichen Abend auf der Couch gleich die leeren Gläser und Teller in den Geschirrspüler räumen, die Kissen richten und den Tisch abwischen? Das kommt für Ordnungsmuffel eher nicht infrage. Kommt man am nächsten Morgen ins Zimmer und sieht das Chaos, bereut man die Faulheit vom Vorabend jedoch gleich. Daher empfiehlt es sich, sechs Tricks zu beherzigen, damit sich das Zuhause auch ohne große Putzkolonne immer sauber anfühlt.

6 Tricks, mit denen sich ein Zuhause immer sauber anfühlt

1. Auf geschlossene Schränke und Regale setzen

Offene Schränke und Regale sind unruhig und wirken damit automatisch unordentlich. Daher ist es besser, auf geschlossene Fronten zu setzen. Ist dies nicht möglich, sollte man in offenen Flächen nur Dinge aufbewahren, die sich gut anordnen lassen – beispielsweise Bücher, Ordner oder vereinzelte Deko-Objekte wie eine Blumenvase, eine Skulptur oder eine große Kerze.

2. Einen Korb für Unordnung bereitstellen

Wer von sich selbst weiß, dass er zu Unordnung tendiert, sollte einen Korb oder eine Kiste bereithalten, um Herr oder Frau des Chaos zu werden. Kleidung, die normalerweise auf dem Boden landet, wird stattdessen in den Korb gelegt und kann so am Ende des Tages ganz einfach an ihren eigentlichen Platz getragen werden. Dieser Trick für ein sauberes Zuhause ist besonders hilfreich, wenn Kinder im Haushalt leben. Nach dem Spielen landet das Spielzeug direkt in der Kiste und kann einfach ins Kinderzimmer gebracht oder in einem Schrank verstaut werden.

Auch interessant: Wie sauber muss ein Haushalt sein?

3. Gänge nutzen

Das Getränk ist leer, der Gang in die Küche unvermeidbar. Es lohnt sich also ein Blick durch das Zimmer, ob man auf dem Weg nicht direkt leere Teller, Tassen oder Müll mitnehmen kann. Dann lohnt sich der Gang gleich doppelt und das Zuhause wirkt sauber ohne großen Aufwand.

4. Textilien zusammenlegen

Liegt die Tagesdecke verkrumpelt auf der Couch im Wohnzimmer, wirkt gleich der ganze Raum unordentlich. Nach dem abendlichen Fläzen empfiehlt es sich daher, kurz seine Energie zu sammeln und mit zwei, drei Handgriffen die Decke zusammenzulegen oder einfach ausgebreitet auf die Couch zu legen. Ein ungemachtes Bett vermittelt im Schlafzimmer den gleichen Eindruck, allerdings sollte man es dennoch nicht direkt nach dem Aufstehen machen. Warum, lesen Sie in diesem Artikel.

5. Von unnötigem Krimskrams verabschieden

Voll gestellte Flächen wirken – so aufgeräumt sie auch sein mögen – unordentlich. Daher ist ein Trick für ein Zuhause, das immer sauber und ordentlich wirkt: Staubfänger loswerden und freie Flächen schaffen. Sie sehen automatisch ordentlicher aus und geben dem Raum mehr Tiefe, wodurch er größer wirkt.

6. Die 5-Minuten-Regel

Eine besonders hilfreiche Regel dürfte in kürzester Zeit dafür sorgen, dass das Zuhause ohne großen Aufwand immer sauber wirkt. Es handelt sich um die 5-Minuten-Regel. Egal, ob in Küche, Badezimmer, Wohn- oder Schlafzimmer – würde das Aufräumen oder Saubermachen nur maximal fünf Minuten in Anspruch nehmen, sollte man es direkt machen und nicht auf die lange Bank schieben. Dadurch bleibt der Aufwand gering, die Wohnung wird aber trotzdem sauber und ordentlich. Alles über fünf Minuten hat dann bis zum großen Putz am Wochenende Zeit.