Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Sie sind nicht zur Deko da

Was bedeuten die Farben beim Stromkabel?

Alles schön bunt hier, aber die Farben haben einen Sinn!
Alles schön bunt hier, aber die Farben haben einen Sinn!Foto: dpa picture alliance

Die Kupferadern in einem Stromkabel sind mit einer Isolationsschicht ummantelt. Um die Funktionen der einzelnen Drähte auseinanderzuhalten, haben die Ummantelungen unterschiedliche Farben. myHOMEBOOK erklärt, was sie bedeuten.

Schwarz oder Braun: Außen-Leiter

Dieses Kabel, das auch Phase oder Phasen-Leiter genannt wird, führt den Strom vom Netz zum Gerät. Es hat das Kürzel „L“ und ist in der Regel schwarz, manchmal auch braun.

Blau: Neutral-Leiter

Vom Gerät zurück ins Netz leitet der blau ummantelte Neutral-Leiter den Strom. Dieses Kabel wird auch Null-Leiter genannt und hat die Endung „N“.

Grün-Gelb: Schutz-Leiter

Die wichtigste Absicherung vor Stromschlägen bietet der Schutz-Leiter mit dem Kürzel „PE“. Er leitet gefährliche elektrische Ströme in die Erde ab, wird deshalb auch „Erdung“ genannt. Damit der Schutz-Leiter nicht versehentlich mit einem anderen Kabel verbunden wird, ist er auffällig grün-gelb ummantelt.

Achtung: In Altbauten können die Farben durcheinander geraten! So kommt es vor, dass der Schutz-Leiter als Phasen-Leiter benutzt wird.

Hinweis der Redaktion: Bei Arbeiten mit Elektronik sollten Sie vor Inbetriebnahme immer einen Fachmann zu Rate ziehen. Sollten Sie einen Schaden verursachen, kann es sein, dass Sie trotz Versicherung selbst dafür aufkommen müssen. Laut Paragraph 13 der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) sind bestimmte Elektro-Arbeiten nur durch einen Elektriker durchzuführen.