Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Schräge Haushaltstipps

Life-Hacks mit Kartoffeln – helfen sie wirklich beim Putzen?

Lifehack: Kann man mit Kartoffeln wirklich sauber machen?
Kartoffeln machen nicht nur satt – sie bringen angeblich auch die Küche zum GlänzenFoto: Getty Images

Klare Fenster, glänzende Spüle und Herd – nur mit Kartoffeln als Putzmittel! Klingt verrückt, was viele Tricks mit Kartoffel im Internet versprechen. myHOMEBOOK hat den Test gemacht und vier Life-Hacks ausprobiert.

In dieser Knolle steckt Power: Kartoffeln besitzen eine Menge Kohlehydrate, Stärke und sättigende Ballaststoffe. Und dazu viele Vitamine und Mineralstoffe. Viele Live-Hacks, die im Internet kursieren, versprechen, man könne die eigenen vier Wände auch ohne Chemie-Keule erfolgreich putzen – und zwar mit der Kraft der Kartoffel. Doch was taugen diese Lifehacks mit Kartoffeln?

Lifehacks mit Kartoffeln im Test

1. Mit Kartoffeln die Spüle putzen

Irgendwann ist jede Küchenspüle vom Gebrauch matt und hat den einen oder anderen Wasserfleck. Um den Edelstahl wieder auf Hochglanz zu kriegen, kann man Politur verwenden. Ein Lifehack im Netz verspricht, dass das auch natürlich geht: mit Schale von rohen Kartoffeln. Die Oberflächen einfach mit der Innenseite einer Kartoffelschale abreiben.

Putz-Hack mit Kartoffel ausprobiert
Mit der Schale einfach die Oberfläche abreibenFoto: myHOMEBOOK

Das myHOMEBOOK-Resultat:
Das Polieren mit der Kartoffelschale geht fast wie von selbst! Man merkt, wie sich der Widerstand auf der Fläche löst und die Fläche mehr und mehr glänzt. Erfolgsgefühl – Daumen hoch für diesen Hack! Eine kleine Einschränkung allerdings: Die Spüle glänzt zwar schon nach kurzer Zeit fast wie neu. Leichte Abriebe der Kartoffelschalen müssen jedoch mit klarem Wasser abgespült werden.

Putz-Hack mit Kartoffel im Test
Am Ende einmal mit Wasser abspülenFoto: myHOMEBOOK

2. Mit Kartoffeln ein eingebranntes Kochfeld putzen

Dieser Hack verspricht, selbst hartnäckig angebrannte Stellen an einem Topf oder einer Kochplatte ohne großes Schrubben und ohne Chemie schnell zu beseitigen. Und zwar mit einer gekochten Kartoffel. Klingt schräg – ist es auch. Denn dabei soll die weichgekochte Kartoffel auf dem Kochfeld verrieben und gleichmäßig verteilt werden.

Kochfeld mit gekochter Kartoffel bearbeiten
Eine kleine gekochte Kartoffel reichtFoto: myHOMEBOOK

Ähnlich wie bei einer Gesichtsmaske soll die breiige Masse eine Zeit lang einwirken – im Fall der Kochplatte sollten es mindestens 20 Minuten sein. Die in der Kartoffel enthaltene Oxalsäure und Stärke lösen dann angeblich während der Einwirkzeit die angebrannten Stellen. Danach muss die Platte mit klarem Wasser abgespült werden.

Kochfeld mit Kartoffel zum Putzen einreiben
Der Kartoffel-Abrieb sorgt für eine Schweinerei auf dem KochfeldFoto: myHOMEBOOK

Das myHOMEBOOK-Resultat:
Selbst nach einer halben Stunde löst sich nichts von der Platte. Im Gegenteil, die breiige Kartoffel-Masse klebt hartnäckig am Kochfeld. Um den klebrigen Brei abzukriegen, muss intensiv mit einem Schwamm geschrubbt werden. Das ist nicht nur mühselig, sondern ziemlich frustrierend. Finger weg von diesem Hack!

Auch interessant: Häufiges Putzen ist so schädlich wie 20 Zigaretten täglich

3. Kunststoff mit Kartoffeln wieder sauber bekommen

Das Wasser, in dem man Salzkartoffeln weich kocht, kann als Kunststoff-Reiniger verwendet werden – so sagt es zumindest ein Lifehack im Netz. Fensterrahmen, Türrahmen oder Tischplatten erstrahlen so angeblich in neuem Glanz. myHOMEBOOK testete es an einem in die Jahre gekommenen Wasserkocher aus weißem Kunststoff.

Kartoffelwasser zum Putzen verwenden
Kartoffelwasser soll beim Putzen von Kunststoffoberflächen ein guter Chemie-Ersatz seinFoto: myHOMEBOOK

Achtung: Damit man sich nicht die Finger verbrüht, sollte das Kochwasser auf Zimmertemperatur abkühlen. Dann einfach einen Schwamm oder Lappen ins Kartoffelwasser tauchen und die Kunststoff-Fläche abwischen. Anschließend mit einem Küchentuch trockenreiben.

Mit Kartoffelwasser Kunststoff putzen
Das Wasser kann mit einem Lappen oder Tuch aufgetragen und verrieben werdenFoto: myHOMEBOOK

Das myHOMEBOOK-Resultat:
Der Lifehack mit Kartoffel für Kunststoff funktioniert. Der Wasserkocher erstrahlt in neuem Glanz. Man kann den Trick auf jeden Fall nachmachen – in vielen Fällen würde aber wohl auch eine Reinigung mit klarem Wasser ausreichen.

Auch interessant: Vermeiden Sie diese 6 Fehler beim Fensterputzen

4. Machen Kartoffeln Fensterscheiben wieder sauber?

Der vierte Hack verspricht, die Fenster mit einer halben rohen Kartoffel schlierenfrei sauber zu bekommen.

Fensterscheiben mit Kartoffeln reinigen
Angeblich sorgen Kartoffeln auch für streifenfreie FensterFoto: myHOMEBOOK

Dafür einfach mit der Innenfläche der Kartoffel die Scheibe einreiben, bis es quietscht. Das ist ziemlich anstrengend, weil die Fläche Widerstand bietet. Nach einigen Minuten entsteht der Eindruck, dass die Glasfläche durch den Auftrag der Kartoffel mehr und mehr verschmiert. Nach kurzer Einwirkzeit sollte die Scheibe mit klarem Wasser nachgewischt werden. Abschließend mit einem Tuch trockenreiben.

Fenster lassen sich nicht mit einer Kartoffel putzen
Leider erweist sich das Fensterputzen mit einer Kartoffel als unnützen HackFoto: myHOMEBOOK

Das myHOMEBOOK-Resultat:
Eine saubere Fensterscheibe mit Durchblick ist von dieser Technik jedoch nicht zu erwarten. Beide Daumen runter für den Fensterscheiben-Hack mit Kartoffel!

Das Fazit zu den Lifehacks mit Kartoffel

Edelstahl und Kunststoff-Flächen kann man gut mithilfe der Knollen zum Glänzen bringen. Gekochte Kartoffeln sollte man aber lieber verzehren und nicht verschmieren.

Hinweis: Um keine Lebensmittel für derartige Putztests zu verschwenden, sollte man nur Kartoffeln verwenden, die man ohnehin beim Kochen verarbeiten würde, oder die bereits keimen – denn dann landen sie in der Regel eh im Müll.