Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Studie

Putzen mit chemischen Reinigern ist so schädlich wie 20 Zigaretten täglich

Besonders Reinigungssprays belasten die Lunge
Besonders Reinigungssprays belasten die LungeFoto: Getty Images

Bei hartnäckigen Flecken greift man gerne zu aggressiven chemischen Reinigungsmitteln. Diese greifen aber nicht nur den Schmutz an, sondern auch die Lunge von Mensch und Tier – so eine Langzeitstudie der Universität Bergen. Weitere Ergebnisse der Forscher im Überblick.

Es gibt viele Gründe auf nachhaltige Alternativen beim Reinigen der Wohnung zurückzugreifen. Kernseife, Backpulver und Schmierseife sind aber nicht nur umweltschonend, sondern auch besser für die Gesundheit. So ist laut einer Studie aus dem Jahr 2018 das Putzen mit chemischen Reinigungsmitteln ebenso schädlich wie das Rauchen von 20 Zigarettenpackungen am Tag. Mögliche Folgen können Allergien, Lungenödeme oder Asthma sein.

Studie belegt Beeinträchtigung der Lunge

Forscher der Universität Bergen haben nun die Gesundheitsrisiken durch häufiges Putzen in einer Langzeitstudie nachgewiesen. An der Studie nahmen in einem Zeitrahmen von 20 Jahren über 6.000 Menschen teil. Im Durchschnitt waren sie zu Beginn der Untersuchung 34 Jahre alt. Mit der Zeit wurde deutlich, dass die Lunge derjenigen, die viel putzen, so schnell altert wie bei einem Kettenraucher. Die irritierten Atemwege können dauerhaft geschädigt werden. Betroffene leiden etwa unter Luftnot und lebensgefährlichen Asthma-Anfällen. Auslöser sind giftige Dämpfe aus Reinigern, die unbeabsichtigt eingeatmet werden. Besonders gefährlich sind Sprühnebel durch Reinigungs-Sprays.

Auch interessant: Diese heimischen Pflanzen sind pures Gift

Backofen-Spray besonders ungesund

In einem Interview des Deutschlandfunks warnte der Lungenarzt Norbert Mülleneisen schon 2008 vor Backofen-Sprays. Kriecht man zum Putzen in den Backofen rein, sei das wie eine Inhalationskammer. „Dann atmet man unheimlich viel vom Backofen-Spray ein. Das verursacht dann wahnsinnig tolle Asthma-Anfälle oder auch richtige Lungen-Ödeme: Je nachdem, was Sie inhalieren oder wie viel Sie davon inhalieren“, so der Facharzt für Lungen- und Bronchialheilkunde.

Backofenreiniger
Backofen als Inhalationskammer: Putzen Sie besser mit MundschutzFoto: dpa picture alliance

Auch die Haut leidet

Dabei reichen schon kleinste Mengen aus! Wer mit scharfen Reinigungsmitteln in Kontakt kommt, entwickelt schnell Hautirritationen und Allergien. Grund dafür ist die natürliche Säure-Schutzschicht der Haut, die durch die Chemikalien in den Putzmitteln zerstört wird. Logisch, denn Reinigungsmittel unterscheiden nicht zwischen Bakterien auf der Toilette oder der Haut.

Auch interessant: Darum sollten Sie Ambrosia sofort aus dem Garten entfernen

Wie kann ich mich beim Putzen schützen?

Die richtigen Handschuhe sind beim Putzen ganz wichtig. Schutzhandschuhe werden in drei Kategorien eingeteilt:

  1. Schützt vor Schmutz und geringer Verletzungsgefahr.
  2. Gibt Sicherheit bei mittleren Risiken, beispielsweise vor mechanischen Gefahren.
  3. Bieten den höchsten Schutz vor Chemikalien oder tödlichen Gefahren. Benutzen Sie beim Putzen Schutzhandschuhe dieser Kategorie.

Was schützt noch vor ätzenden Reinigern?

  • Tragen Sie eine Atemschutzmaske.
  • Bei ganz scharfer Chemie: Schutzkleidung anziehen.
  • Putzen Sie bei ausreichender Belüftung.
  • Keinen Mix! Benutzen Sie jeweils nur ein Reinigungsmittel.
  • Schutz vor giftigen Dämpfen: Verwenden Sie nicht zu heißes Wasser!
  • Dosieren Sie die Reinigungsmittel vorsichtig und maßvoll.
  • Verwenden Sie umweltfreundliche Putzmittel.
  • Verzichten Sie auf Reinigungs-Sprays, auch Bio-Sprays können Allergien auslösen.
  • Wenn schon Sprühflasche: Wählen Sie nicht die feinste Einstellung der Düsen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für