Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Herkunft

Warum heißt es „wienern“, wenn man den Boden wischt?

Warum benutzt man beim Bodenwischen den Begriff „wienern“?
Beim Bodenwischen nutzt man häufig den Begriff „wienern“ – warum eigentlich?Foto: Getty Images

Wer wienert, der putzt, bis alles blitzeblank ist. Aber warum sagen wir eigentlich „wienern“? Der Ursprung findet sich in der Armee.

Deutsche Sprache, schräge Sprache. Neben der verwirrenden Grammatik und Kommasetzung schleichen sich oft Begriffe ein, die mittlerweile jeder benutzt, aber keiner weiß, warum eigentlich. Einer dieser Begriffe ist das „Wienern“, das das übermäßige Putzen, auch „blank polieren“ von Oberflächen beschreibt. Haben Sie sich schon mal gefragt, warum man das eigentlich sagt? Woher stammt der Begriff? Was für eine Bedeutung hatte er ursprünglich? Wofür steht er sonst noch? Eine Begriffsklärung.

Darum sagt man „wienern“ – die Herkunft des Begriffs

Der Ursprung für den Begriff „Wienern“ findet sich laut der Gesellschaft für deutsche Sprache (gfds e.V.) im Militär. Ende des 19. Jahrhunderts benutzten Soldaten sogenannten Wiener Kalk, um weißes Lederzeug einzufärben und zu reinigen. Die Bezeichnung haben Soldaten dann in den Alltag übernommen, etwas zu wienern wurde Synonym für das Polieren auf Hochglanz. Das gründliche Saubermachen.

Auch interessant: Wer sind eigentlich diese „Hempels“?

Wofür kann der Begriff „wienern“ noch stehen?

Nicht nur beim Putzen verwendet man den Begriff „Wienern“. Man kann man jemandem auch eine „wienern“ – dann gibt man demjenigen eine Ohrfeige. Da gefällt uns die andere Bedeutung aber deutlich besser.