Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Verwelkt

Wann sollte man gelbe Blätter von Zimmerpflanzen entfernen?

Wann sollte man gelbe, welke Blätter von Zimmerpflanzen entfernen?
Zimmerpflanzen sollten beim Gießen auf gelbe Blätter geprüft werdenFoto: Getty Images

Altersmüdigkeit, zu viel oder zu wenig Wasser, der falsche Standort – es gibt unzählige Gründe, warum Zimmerpflanzen schlapp machen. Aber was tun, wenn sich ihre Blätter gelb verfärben?

Es gibt sie, die Zicken unter den Zier- und Zimmerpflanzen. Bei denen scheint es wie verhext zu sein: Egal, was man macht, man macht es falsch. Und das zeigen Ficus, Monstera und Begonie ganz offensichtlich. Denn die Pflanze spricht durch ihre Blätter. Gießt man zu wenig, zu viel? Egal – irgendwann hängen die Blätter schlaff und welk herunter. Wenn es besonders schlimm kommt, verfärben sich ihre Spitzen sogar in ein unansehnliches Gelb-Braun. Das ansehen zu müssen, ist keine Freude. Also ab mit den Blättern? Oder verletzt man die Pflanzen dabei?

Sollte man gelbe Blätter von Zimmerpflanzen entfernen?

Das fragte myHOMEBOOK Manuel Larbig. Der Berliner Biologe und Wildkräuter-Experte rät zur Geduld: „In der Regel muss man die Blätter nicht manuell entfernen, sie fallen irgendwann von alleine ab.“ Das gelte insbesondere für Pflanzen mit einem eher lichten Blattwerk.

Bei Zimmerpflanzen mit stärkerem Blätterwuchs sollte hingegen genau hingeschaut werden. Larbig erklärt: „Es gibt Pflanzen, die so dichte und eng anliegende Blätter haben, dass es unter den anliegenden Blättern anfängt zu modern. Dann sollte man sie vorsichtig entfernen, ohne die gesunden Teile der Pflanze zu verletzen.“

Auch interessant: 11 besonders pflegeleichte Zimmerpflanzen

Warum verfärben sich Blätter von Zimmerpflanzen überhaupt gelb?

Einige Menschen haben einfach keinen grünen Daumen. Sie können machen, was sie wollen – in ihrer Obhut geht selbst das robusteste Pflänzchen nach kürzester Zeit ein. Aber warum? Was lief da falsch? „Zuerst einmal können gelbe Blätter ein Zeichen sein, dass es der Pflanze gerade nicht gut geht“, sagt Larbig. Sie wurde vielleicht zu viel gegossen. Oder die Pflanze leidet unter einem Stickstoffmangel.

. Jedoch nicht immer. Pflanzen-Experte Larbig erklärt: „Das muss aber auch nicht sein, es gibt auch Zimmerpflanzen, die ihre Blätter – wie unsere Bäume im Herbst – abwerfen.“

Auch interessant: Diese Zimmerpflanze ist immer in Bewegung

Standortwechsel oder weniger gießen – was hilft gegen verfärbte Blätter?

Das kommt darauf an. Wärmebedürftige Zimmerpflanzen reagieren an einem zu kühlen Platz oftmals, indem sich ihre Blätter gelb verfärben oder abfallen. Dann sollte der Standort gewechselt werden. Das gilt auch, wenn die Pflanze einfach nicht richtig wachsen will und nur spärlich blass-gelbliche Blätter ausbildet. Hier wiederum kann ein sonnigerer Standort Wunder wirken.

Pflanzen, denen zu wenig Wärme eigentlich nichts ausmacht und die dennoch gelbe Blätter bilden – unter Umständen sogar mit braunen Flecken – haben meist zu viel Wasser abbekommen. Staunässe kann für sie den Todesstoß bedeuten. Um das zu prüfen, sollte man beherzt einen Finger in die Erde stecken. Ist sie zu feucht? Dann gilt Entzug! Die Zimmerpflanze muss trocken gehalten und weniger gegossen werden.

Ein weiterer Grund, weshalb Zimmerpflanzen ihre Blätter verfärben, kann zu trockene Raumluft sein. Da hilft es oftmals schon, die Blätter regelmäßig mit Wasser zu befeuchten. Entweder mit einem feuchten Tuch behutsam abtupfen, oder mit Wasser besprühen. Gerade in Großstädten kann aber auch die schlechte Luftqualität eine Rolle spielen, wenn die Pflanzen im Topf schlapp machen. Legt sich Staub auf die Blätter, bekommt die Pflanze Schwierigkeiten bei der Fotosynthese. Doch beim Reinigen der Zimmerpflanze kann einiges schiefgehen. myHOMEBOOK hat hier die wichtigsten Tipps zusammengefasst, wie man Blätter von Zimmerpflanzen richtig reinigt.