Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Lifehack im Check

Sollte man Eiswürfel in den Pflanztopf geben?

Lifehack im Check – sollte man Pflanzen mit Eiswürfeln gießen?
Eiswürfel sollen verhindern können, dass man Pflanzen übergießtFoto: Getty Images

Ein einfacher Trick soll vermeiden, dass man Zimmerpflanzen übergießt. Alles, was man dafür braucht, sind Eiswürfel. Doch was verbirgt sich hinter diesem kuriosen Lifehack aus dem Internet? myHOMEBOOK hat eine Expertin gefragt, ob es wirklich ratsam ist, Eiswürfel in den Pflanztopf zu geben.

Zu viel oder zu wenig: Wie bei vielem macht die Dosis – in diesem Falle die Gießmenge – das Gift. So brauchen Zimmerpflanzen ohne Frage Wasser. Doch zu viel oder zu wenig bekommt ihnen selten. Weder Staunässe noch Trockenheit fördern das Pflanzenwachstum. Um die Gießmenge besser dosieren zu können, soll es sinnig sein, Eiswürfel in den Pflanztopf zu geben.

Eiswürfel im Pflanztopf – wie funktioniert der Trick?

Das Prinzip hinter diesem Gieß-Hack klingt simpel: Ein oder mehrere Eiswürfel werden auf die Pflanzerde im Blumentopf gelegt. Die Eiswürfel schmelzen mit der Zeit und geben dabei das Wasser kontinuierlich an die Pflanze ab. Vorbei scheinen die Zeiten, in denen man ungewollt im Eifer des Gefechts zu viel goss und die Pflanze anschließend wegen Staunässe einging.

Der Trick im Check – das meint die Expertin

„Ich würde meine Pflanzen weder in der Wohnung noch im Garten mit Eiswürfeln wässern!“, so die klare Meinung Gesche Hohlsteins, Diplom-Biologin des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin, auf Nachfrage von myHOMEBOOK. Für sie hat der vermeintlich nützliche Hack diverse Schattenseiten: „Welchen Sinn macht es, mit Energieaufwand Eiswürfel herzustellen, nur um sie dann wieder auf einem Blumentopf schmelzen zu lassen? Die Klimakrise kommt nicht von ungefähr.“

Auch interessant: Helfen diese Hausmittel wirklich gegen Unkraut?

Warum Eiswürfel keinesfalls das Gießwasser ersetzen

Nicht nur die Pflanze kann durch die Kälte des gefrorenen Wassers leiden: „Wird die Erde heruntergekühlt, werden auch Bodenorganismen in ihren Prozessen verlangsamt. Ob das nun erwünscht ist, ist fraglich.“

Auch ist die Dosierung bei Weitem nicht so einfach, wie sie im ersten Moment scheint: „Nehmen Sie beispielsweise eine Tomate im Kübel. Diese kann im Hochsommer problemlos zehn Liter morgens und zehn Liter abends vertragen. Diese Menge als Eis obenauf? Wie gehen Sie da sicher, dass die Pflanze dabei nicht erfriert? Und wie wird die Eiswürfel-Wassermenge richtig dosiert, an den realen Bedarf angepasst?“

Selbst vor dem gefürchteten Übergießen sind Hobbygärtner mit dieser Methode nicht gefeit. Auch mit Eiswürfeln kann man Pflanzen übergießen.

Wie man Pflanzen stattdessen richtig gießt

„Zum Gießen nimmt man idealerweise Regenwasser in der Temperatur, wie die Umgebung temperiert ist. Kaltes Wasser schädigt empfindliche Pflanzen, sodass sie schlechter wachsen“, weiß die Biologin.

Tipp der Expertin für die Urlaubszeit: „Ziehen Sie sich eine gute Nachbarschaft heran und sammeln Sie Pflanzenfreunde um sich herum, die Ihre Pflanzen in Ihrer Abwesenheit bedarfsgerecht gießen.“