Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Küchenkraut

Tipps, damit Basilikum aus dem Supermarkt länger haltbar ist

Ein Mann pflanzt Basilikum in einem Topf
Meistens hält Basilikum aus dem Supermarkt nicht länger als eine Woche. Aber das muss nicht sein!Foto: Getty Images

Wenn man im Supermarkt ein schönes Basilikum-Töpfchen gekauft hat, ist die Vorfreude auf mit Kräuter verfeinerte Mahlzeiten groß. Doch dann passiert es: Drei Tage später werden die Blätter welk, die Pflanze stirbt ab. Es tröstet wenig, aber das liegt in der Regel nicht an der falschen oder mangelhaften Pflege.

Basilikum ist als Zutat in Salaten, Pesto und vielen anderen Gerichten nicht mehr aus der Küche wegzudenken. Das beliebte Küchenkraut kommt aus dem Süden und benötigt entsprechende Pflege, damit es auch hierzulande wächst. Dann hält auch Basilikum aus dem Supermarkt bis zu einem Jahr. Allerdings sind dazu einige Schritte notwendig.

Warum stirbt Basilikum aus dem Supermarkt so schnell ab?

Kräutertöpfe aus dem Supermarkt sind auf den zeitnahen Verzehr ausgerichtet und werden dementsprechend herangezogen. Ihre Blätter sollten also bereits kurz nach dem Kauf geerntet werden. Hinzu kommt, dass viele Pflanzen bereits angegriffen in den Laden kommen, beispielsweise mussten sie eine Kälteperiode beim Transport überstehen. Es ist also nicht verwunderlich, dass sie eingehen.

Wie kann man die Lebensdauer von Basilikum aus dem Supermarkt erhöhen?

In den Supermarkttöpfen sind zudem zu viele Sämlinge eingepflanzt. Da Basilikum sehr viele Nährstoffe benötigt, sollten in einem Topf nur fünf Triebe gepflanzt sein. Um die Lebensdauer des Basilikums zu erhöhen, kann man eine Teilung der Sämlinge vornehmen. Mit einem Abstecher verhindern sie durch eine zu starke Komprimierung der Erde, dass ein Großteil der Wurzeln zerrissen wird und schonen so die Pflanze.

Auch interessant: 6 Möglichkeiten, Küchenkräuter länger haltbar zu machen

Der richtige Standort

Da das Basilikum aus dem Süden stammt, mag es die Sonne und die damit einhergehenden warmen Temperaturen. Ein sonniger Platz am Fenster wäre ideal. Möchte man das Küchenkraut jedoch länger nutzen, eignet sich ein Fensterplatz nur bedingt. Die Terrasse, der Balkon oder auch ein Garten und ein geschützter Standort bieten bessere Lebensbedingungen. Insbesondere im Sommer wird man so ein schnelles Wachstum feststellen.

Achten Sie auf einen nährstoffreichen Boden, beispielsweise Qualitätsblumenerde. Kräutererde sollte aufgrund ihrer Nährstoffarmut nicht verwendet werden. Achten Sie zudem auf eine besondere Wasserdurchlässigkeit. Das erreichen Sie unter anderem mit Untermengen von Sand.

Gewöhnen Sie die Pflanze langsam an die Sonne. Dies sollte etwa ab Mitte Mai, also nach den Eisheiligen, erfolgen. Erst ab einer Temperatur von 20 °C fühlt sie sich wohl. Basilikum stellt sein Wachstum unter 12°C ein. Besitzt man ein Tomatenhaus, passt Basilikum perfekt dazu, nicht nur wegen der ähnlichen Lebensbedingungen, er bewahrt die Tomaten auch vor dem Befall des Tomatenholzwurms und des Mehltaus.

Auch interessant: Kräuterbeet selbst anlegen – so wird es gemacht

Basilikum richtig pflegen

Auf Regen reagiert Basilikum sehr empfindlich. Das Problem liegt darin, dass sich das Sonnenlicht in den Regentropfen auf den Blättern bündelt und diese verbrennt. Folgendes sollten Sie beim Gießen von Basilikum beachten:

  • Regelmäßiges Gießen.
  • Es sollte immer direkt auf die Erde gegossen werden, nicht von oben herab über die Blätter in den Topf.
  • Für ein noch besseres Wohlbefinden der Pflanze, kann man den Topf auch einmal pro Woche für wenige Minuten ins Wasser tauchen. Danach das überschüssige Wasser abtropfen lassen. Bei Staunässe kommt es zu Schimmelbildung.
  • Das Wasser sollte Zimmertemperatur haben.
  • Die Pflanze darf nie vollständig austrocknen.
  • Einmal pro Woche Gießwasser mit Flüssigdünger versetzen, sofern sich die Pflanze in einem Topf befindet. Im Freiland etwa alle 6 Wochen.

Züchtung von Basilikum aus dem Supermarkt

Eine Vermehrung oder Züchtung von Basilikum ist nicht besonders kompliziert, egal ob aus dem Supermarkt oder nicht. Zudem lassen sich schnell Ergebnisse erzielen, denn der Zeitraum zwischen dem Aussähen und der ersten Ernte beträgt lediglich acht Wochen. Wichtige Punkte für eine erfolgreiche Züchtung:

  • Für eine Aussaht nur gereinigte Töpfe nutzen.
  • Das Gefäß bis zum Rand mit Substrat füllen. Kakteenerde eignet sich besonders gut.
  • Am Rand die Erde leicht andrücken. Die Erde sollte locker bleiben, damit sie das Wasser gut aufnimmt und speichert.
  • Basilikum ist ein Lichtkeimer und benötigt viel Licht.
  • Fünf bis zehn der Samenkörner auf das vorbereitete Substrat geben und vorsichtig andrücken. Die Körner keinesfalls mit Erde bedecken.
  • Topf mit Folie oder Glasscheibe bedecken und an einen warmen, hellen Ort stellen.
  • Die optimale Keimtemperatur beträgt 20 bis 24°C. Direkte Sonneneinstrahlung ist eher schädlich.
  • Ein leichtes Nachfeuchten kann vorkommen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Samen nicht untergehen, weil es zu feucht ist.
  • Bereits nach wenigen Tagen treten die Keimblätter hervor.
  • Entfernen Sie die Folie, bevor der Keimling sie berührt.
  • Treten die zweiten Blätter hervor, den Keimling in nährstoffreiche Erde topfen.

Hinweis: Auch beim Pflücken der Basilikum-Blätter können Fehler passieren. Wie man es richtig macht, erfahren Sie in diesem Artikel.